International
Euro

Polens Aussenministerium verteidigt Aufmarsch von Rechten

epa06322819 Polish nationalists light flares as they take part in the March of Independence 2017 under the slogan 'We want God' as part of Polish Independence Day celebrations in Warsaw, Pol ...
60'000 Demonstranten zogen am Samstag durch Warschau.Bild: EPA/PAP

«Das war ein schöner Anblick»: Polens Aussenministerium verteidigt Aufmarsch von Rechten

13.11.2017, 15:0813.11.2017, 15:43
Mehr «International»

60'000 Nationalisten und Rechtsextreme feierten am Samstag in Warschau den Unabhängigkeitstag von Polen. Sie riefen Slogans wie «Gott, Ehre, Vaterland» und «Polnische Industrie in polnische Hände.» 

Doch das war nicht alles. Skandiert wurden auch Sprüche wie «Flüchtlinge raus» oder «reines, weisses Polen». Dazu zündete die Menschenmenge unzählige Fackeln und hielt die polnische Flagge in die Höhe. Zu erkennen waren auch rechtsradikale Banner und Symbole. Der Grossaufmarsch der Rechtsextremen sorgte international für Schlagzeilen und Kritik.

epa06322987 Polish nationalists walk through the Poniatowski Bridge as they take part in the March of Independence 2017 under the slogan 'We want God' as part of Polish Independence Day cele ...
Grossaufmarsch am Samstag bei der Feier zum polnischen Unabhängigkeitstag.Bild: EPA/PAP

Nun hat sich das polnische Aussenministerium zu den Ereignissen geäussert. Man verurteile zwar «rassistische, antisemitische und ausländerfeindliche Ideen», teilte das Ministerium mit. Doch die Demonstration von Rechtsradikalen und Anhängern der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) am Samstag sei «im Wesentlichen ein Ausdruck patriotischer Werte» gewesen.

Das Aussenministerium nannte den Aufmarsch «eine grosse Feier der Polen, mit unterschiedlichen Ansichten, aber vereint in den gemeinsamen Werten von Freiheit und Treue zu einem unabhängigen Heimatland». Es sei nicht gerechtfertigt, den Marsch aufgrund der Taten Einzelner zu beurteilen.

«Wir konnten die weiss-roten Fahnen in den Strassen Warschaus sehen, das war ein schöner Anblick.»
Polens Innenminister Mariusz Blaszczak

Polens Innenminister Mariusz Blaszczak von der nationalkonservativen Regierungspartei hatte am Sonntag gesagt, der Unabhängigkeitstag sei in einer «sehr guten Atmosphäre» verlaufen. «Wir konnten die weiss-roten Fahnen in den Strassen Warschaus sehen, das war ein schöner Anblick.» Spruchbänder wie «Weisses Europa» oder «Reines Blut» habe er «persönlich nicht gesehen». Man dürfe solchen «Vorkommnissen» nicht alles unterordnen. (cma)

Lügt polnische Regierung, um Wald abzuroden?

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AntiCapitalism
13.11.2017 15:27registriert September 2017
Man sollte solche vorkommnisse aber auch nicht runterspielen. Das war ein aufmarsch von nazisymphathisanten. Ich denke man weis zu was sowas führen kann, das sollte man keineswegs tolerieren.
25783
Melden
Zum Kommentar
avatar
IMaki
13.11.2017 16:04registriert April 2014
Und dafür hat die Schweiz bis zum heutigen Jahr 489 Millionen Franken nach Polen geschickt (der sogenannte Erweitungsbeitrag im Rahmen der Bilateralen). Damit sich das Land leichter in die europäische Union eingliedern kann.
Fazit: Einige wenige Länder in Europa - dazu gehört auch die Schweiz - sind bereit, ihre humanitären Werte hochzuhalten und nehmen Flüchtlinge auf. Einige andere nehmen die EU und deren Partner aus wie eine Weihnachtsgans, um damit faschistische Werte zu renovieren und gleichzeitig Flüchtlinge als minderwertige Menschenware abzuwehren.
12829
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
13.11.2017 17:16registriert September 2017
Um Flüchtlinge aus Polen rauswerfen, müssten sie erst mal welche reinlassen. Dabei wollen ja selbst die meisten Polen aus ihrem eigenen Land raus.
507
Melden
Zum Kommentar
45
«Ich hätte das nie erwartet» – neue Informationen zu Trump-Attentäter Crooks

«Es reden alle nur über Bidens Gesundheit, das ist sicher ganz im Sinne der Republikaner» sagte USA-Expertin Claudia Brühwiler letzte Woche im Gespräch mit watson.

Zur Story