International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nina Agdal attends Sports Illustrated's Fashionable 50 NYC Event at Vandal on Tuesday, April 12, 2016, in New York. (Photo by Christopher Smith/Invision/AP)

Das dänische Topmodel Nina Agdal bei einem Sports Illustrated Event 2016. Bild: Christopher Smith/Invision/AP/Invision

Das Beispiel von Nina Agdal zeigt, dass in der Modebranche etwas gewaltig schief läuft



Topmodel Nina Agdal hat sich in den sozialen Medien für ein gesünderes Körperbild in der Mode-Industrie starkgemacht. Hintergrund ihres Posts war, dass ein Mode-Magazin aufgrund ihrer Körpermasse eine bereits fertiggestellte Story mit ihr nicht veröffentlichen wollte.

Über ihre Bodyshaming-Erfahrung berichtet Agdal ausführlich:  «Ich bin heute enttäuscht und entsetzt über die immer noch harte Realität dieser Industrie. Vor einigen Monaten stimmte ich zu, ein Fotoshooting mit einem kreativen Team zu machen, von dem ich begeistert war. Ich war aufgeregt, mit ihnen zusammenzuarbeiten.»

Nach dem Fotoshooting habe ihr Agent allerdings eine Mail erhalten, dass die Cover-Story nicht veröffentlicht werde.
Die Begründung machte die 25-Jährige wütend und nachdenklich:

«Die Herausgeber behaupteten, mein Aussehen würde von meinem Portfolio abweichen und erklärten, dass ich nicht in die ‹Sample Size›-Grösse gepasst hätte, was komplett falsch ist. Wer sich für mich interessiert, weiss, dass ich keinen durchschnittlichen Model-Körper habe – ich habe einen athletischen Körper und gesunde Kurven.»

Um welches Magazin es sich handelt, behielt Agdal für sich. Sie sei als 25 Jahre alte Frau, die sich mehr als je zuvor wohl und gesund in ihrer eigenen Haut fühlt, zu diesem Fotoshooting gegangen. Sie wisse jedoch selbst, dass ihre Kleidergrösse variiere.

«An manchen Tagen habe ich die ‹Sample Size›-Grösse und an anderen Tagen Grösse 34, manchmal 36. Ich bin nicht zum Laufsteg-Model gemacht und war noch nie stockdünn. Ich nehme meine Kurven jetzt mehr an als je zuvor und trainiere fleissig im Fitnessstudio, um kräftig und vor allem normal zu bleiben».

Den Post beendete sie mit einem Aufruf an die Herausgeber: «Schämt euch und danke dafür, dass ihr erneut bestätigt habt, wie wichtig es ist, die eigene Wahrheit zu leben und es laut auszusprechen, egal wer man ist oder welche Grösse man hat».

Der Post des Models kam bei den Usern so gut an, dass sie sich in einem Video bei ihren Fans für die Unterstützung bedankte:

(nfr)

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

abspielen

Video: srf

Auch Kate Moss hat mal Geburtstag – Grund zu feiern!

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bam_bam 18.01.2018 10:49
    Highlight Highlight Ich starte auch jedes Mal eine Diskriminierungskampagne wenn ich einen Job nicht erhalte...

    Das Geld für das Shooting hat Sie ja auch erhalten, also wo genau ist hier das Problem?
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 17.01.2018 18:55
    Highlight Highlight Sie ist doch schon Mager 😳
  • Lamino 420 17.01.2018 17:47
    Highlight Highlight Sie sieht hübsch, dünn und fit aus. Diese Modefritzen sind komplett verblendet.
  • Hoppla! 17.01.2018 15:53
    Highlight Highlight Ich verstehe das Problem nicht. Da wurde wohl einfach bei der Auswahl geschlammt da sie als Model nicht zu den Erwartungen des Auftraggebers passte. Unangenehm für sie (bezahlt wurde sie wohl trotzdem), aber ich sehe da jetzt wirklich kein Skandal.

    Und ja, sehr schöne Frau mit etwas Kurven.
  • Posersalami 17.01.2018 13:59
    Highlight Highlight Die ist doch nicht "normal", die ist dünn!
  • 2fel 17.01.2018 13:04
    Highlight Highlight Sie betont es ja auffällig ausführlich, ein gesundes Selbstbewusstsein ist aber wohl kaum so irritiert von so alltäglichen Dingen wie Geschäftspartnern die es sich anders überlegen. Man mag es sich kaum vorstellen aber sowas kommt nicht nur in der Modelbranche vor.

    Wie so viele aufmerksamkeitsheuschenden, ,awareness raisenden' Nachrichten hat auch diese etwas mit ihnen gemein: Sie ist leer. Die eingeforderte Akzeptanz von anderen und der Gesellschaft im allgemeinen, zu der scheint sie nicht mal selbst imstande zu sein.

  • derEchteElch 17.01.2018 12:37
    Highlight Highlight Die Frau ist nicht „Sample-Size“?! 😳

    Sie sieht super aus! Wesentlich besser als diese abgemagerten Laufsteg-Models mit Zahnstocherbeinen, bei denen man angst haben muss, dass ein Fussball ihnen die Beine brechen (Mr. Burns lässt grüssen).

    Ich freue mich, dass sie dies offen aussricht und wüsste gerne, welche Agentur das war..
  • walsi 17.01.2018 12:32
    Highlight Highlight Sie verdient mit ihrem Aussehen und ihrem Körper Geld. Folglich wird ihr Aussehen und ihr Körper von den Auftraggebern bewertet. Wenn sie damit ein Problem hat soll sie den Beruf wechseln.
  • w'ever 17.01.2018 11:36
    Highlight Highlight sie (irgend ein model dass vorher niemand kannte), hat nicht in die mustergrösse gepasst. ja und?!? ja sie ist schlank, aber hat halt trotzdem nicht reingepasst und den job nicht bekommen.
    schlussendlich bestimmt der auftraggeber wer den job bekommt, egal ob sie 10kilo zu viel oder zu wenig drauf hat.
    • Tschakkaaa! 17.01.2018 12:51
      Highlight Highlight Das mag wirklich so sein. Ich finde auch dass der Auftraggeber bestimmt was er publizieren will und was nicht. Legitim.
      Es geht aber darum, was unseren Töchtern in diesen Kampagnen als normal, schlank, und schön verkauft wird. Wenn man mit grösse 34 als kurvig bezeichnet wird, stimmt nun mal was nicht! Das bedeutet dass Grösse 38 ( CH- Schnitt bei Frauen ist 38/40) schon fast als fett gilt. Es ist einfach nicht wahr. Sie und ich wissen, es ein 13 Jähriges Mädchen ist da noch beeinflussbar. DAS ist nich korrekt!
    • Dageka 17.01.2018 15:13
      Highlight Highlight Werbung ist nie korrekt und jeder weiss das. Ist mir jetzt schleierhaft, dass sich so viele Menschen darüber aufregen.
  • Madison Pierce 17.01.2018 11:04
    Highlight Highlight Sie verkauft ihr Aussehen, also ist es legitim, wenn sie einen Auftrag nicht bekommt, wenn dem Auftraggeber ihre Figur nicht gefällt. Würde sie nicht als Sekretärin angestellt, wäre es hingegen diskriminierend.

    Nur frage ich mich, was die Modeindustrie mit diesem Magerwahn bewirken will. Verkauft man Kleider nicht besser, wenn die Models aussehen wie normale Frauen? Dass nicht jede Frau denkt "oh schön, aber passt mir eh nicht"?
  • flying kid 17.01.2018 10:58
    Highlight Highlight Was??? In der Modebranche gehts ums aussehen???
    Ich bin schockiert.
  • El Vals del Obrero 17.01.2018 10:52
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach sieht die schon fast mager aus, man sieht ja schon fast die Rippen.

    http://www.der-postillon.com/2015/06/model-das-von-h-als-zu-dick-abgelehnt.html
  • Chains 17.01.2018 10:35
    Highlight Highlight Was ist diese "sample-Size" Grösse? Noch nie davon gehört...
    Bedeutet das im Fachjargon, dass wenn man nicht "sample-Size" ist, hat man zu viel auf den Rippen?
    • Betty88 17.01.2018 11:17
      Highlight Highlight Einheitsgrösse...Die Designer entwerfen die Musterkleider für Shootings und Laufsteg alle in EINER Grösse (sogar die Schuhgrösse gibt es meist nur in einer Einheit). Meistens ist es Grösse 32. Für den Verkauf produzieren Sie dann natürlich mehrere Grössen.
    • HeforShe 17.01.2018 11:19
      Highlight Highlight Ja, genau so.
      Designer entwerfen die Kleider an einem "fitting model", das sogenannte "sample". Hier beginnt also der Kreislauf des Magerwahns, denn viele Designer - Männer, aber auch Frauen, oft selbst mit Wahrnehmungs- und Essstörungen - wählen sehr grosse, extrem dünne Models.

      Die fertige Kleidung wird dann auf dem Laufsteg präsentiert. Also müssen diese Models auch in die Kleider des fitting models passen, sie müssen genug dünn sein.

      Nach dem Laufsteg erhalten Magazine die Möglichkeit ihre Bilderstrecken mit diesen Kleidern abzulichten. 1/2
    • HeforShe 17.01.2018 11:26
      Highlight Highlight Diese Models müssen wiederum dünn genug sein, denn kaum ein Designer bietet mehr als eine sample size an.

      Sprich: dieser erste Entwurf gibt die Masse für alle folgenden Models dieses Designers vor.

      Wenn du nicht reinpasst, dann bist du zu dick.
      Für Laufstege sind sample sizes eine europäische 30, Editorials ggf. 34, PLUS SIZE ist in dieser Industrie ab 38 - also eine normale Kleidergrösse. Und wir sprechen hier von Frauen ab 1.75 m. 2/2
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 17.01.2018 10:25
    Highlight Highlight Wo soll die gute Frau dann bitte noch abnehmen?

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache ist ein schwerer Rückschlag für Viktor Orban, Matteo Salvini & Co.

Vor ein paar Tagen hat Steve Bannon in der NZZ grossspurig verkündet, Liberale und Linke würden bei den kommenden Europawahlen «ein Stalingrad erleben». Was immer er damit auch gemeint haben mag: Es könnte auch ganz anders kommen. Die neue Rechte Europa hat nämlich soeben einen ihrer wichtigsten Generäle verloren, den FPÖ-Chef und österreichischen Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache.

Strache musste seinen Hut nehmen nach einem Skandal, der so wahrscheinlich nur in Wien möglich ist. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel