DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das dänische Topmodel Nina Agdal bei einem Sports Illustrated Event 2016.
Das dänische Topmodel Nina Agdal bei einem Sports Illustrated Event 2016.Bild: Christopher Smith/Invision/AP/Invision

Das Beispiel von Nina Agdal zeigt, dass in der Modebranche etwas gewaltig schief läuft

17.01.2018, 10:1518.01.2018, 05:31

Topmodel Nina Agdal hat sich in den sozialen Medien für ein gesünderes Körperbild in der Mode-Industrie starkgemacht. Hintergrund ihres Posts war, dass ein Mode-Magazin aufgrund ihrer Körpermasse eine bereits fertiggestellte Story mit ihr nicht veröffentlichen wollte.

Über ihre Bodyshaming-Erfahrung berichtet Agdal ausführlich:  «Ich bin heute enttäuscht und entsetzt über die immer noch harte Realität dieser Industrie. Vor einigen Monaten stimmte ich zu, ein Fotoshooting mit einem kreativen Team zu machen, von dem ich begeistert war. Ich war aufgeregt, mit ihnen zusammenzuarbeiten.»

Nach dem Fotoshooting habe ihr Agent allerdings eine Mail erhalten, dass die Cover-Story nicht veröffentlicht werde.
Die Begründung machte die 25-Jährige wütend und nachdenklich:

«Die Herausgeber behaupteten, mein Aussehen würde von meinem Portfolio abweichen und erklärten, dass ich nicht in die ‹Sample Size›-Grösse gepasst hätte, was komplett falsch ist. Wer sich für mich interessiert, weiss, dass ich keinen durchschnittlichen Model-Körper habe – ich habe einen athletischen Körper und gesunde Kurven.»

Um welches Magazin es sich handelt, behielt Agdal für sich. Sie sei als 25 Jahre alte Frau, die sich mehr als je zuvor wohl und gesund in ihrer eigenen Haut fühlt, zu diesem Fotoshooting gegangen. Sie wisse jedoch selbst, dass ihre Kleidergrösse variiere.

«An manchen Tagen habe ich die ‹Sample Size›-Grösse und an anderen Tagen Grösse 34, manchmal 36. Ich bin nicht zum Laufsteg-Model gemacht und war noch nie stockdünn. Ich nehme meine Kurven jetzt mehr an als je zuvor und trainiere fleissig im Fitnessstudio, um kräftig und vor allem normal zu bleiben».

Den Post beendete sie mit einem Aufruf an die Herausgeber: «Schämt euch und danke dafür, dass ihr erneut bestätigt habt, wie wichtig es ist, die eigene Wahrheit zu leben und es laut auszusprechen, egal wer man ist oder welche Grösse man hat».

Der Post des Models kam bei den Usern so gut an, dass sie sich in einem Video bei ihren Fans für die Unterstützung bedankte:

(nfr)

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Video: srf

Auch Kate Moss hat mal Geburtstag – Grund zu feiern!

1 / 30
Auch Kate Moss hat mal Geburtstag – Grund zu feiern!
quelle: ap/fox searchlight pictures / david appleby
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
17.01.2018 10:25registriert Juli 2017
Wo soll die gute Frau dann bitte noch abnehmen?
3136
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chains
17.01.2018 10:35registriert Oktober 2017
Was ist diese "sample-Size" Grösse? Noch nie davon gehört...
Bedeutet das im Fachjargon, dass wenn man nicht "sample-Size" ist, hat man zu viel auf den Rippen?
1953
Melden
Zum Kommentar
avatar
flying kid
17.01.2018 10:58registriert August 2017
Was??? In der Modebranche gehts ums aussehen???
Ich bin schockiert.
182103
Melden
Zum Kommentar
19
Zwei Männer mit Gewehren verhaftet: US-Polizei verhinderte weiteren Angriff am 4. Juli

Die Polizei in Richmond im US-Bundesstaat Virginia hat nach eigenen Angaben einen weiteren Schusswaffen-Angriff auf Feierlichkeiten zum US-Unabhängigkeitstag vereitelt. Ein 38-Jähriger und ein 52-Jähriger seien festgenommen worden, sagte Richmonds Polizeichef Gerald Smith am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Zwei Sturmgewehre, eine Pistole und 223 Schuss Munition seien beschlagnahmt worden.

Zur Story