Hochnebel
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Fashion

Nicht nur Balenciaga machts falsch: 7 Mode-Skandale der Geschichte

Vom Galgenhoodie zum Columbine-Pulli: Hier sind sieben Mode-Skandale

30.11.2022, 14:0801.12.2022, 10:05

Fashion-Hypebeasts sind gerade ausser Rand und Band: Das Debakel um die Balenciaga-BDSM-Teddys schlägt hohe Wellen im Netz. Manche verbrennen gar ihre Balenciaga-Artikel aus Protest.

Doch es ist nicht so, dass solche Skandale in der Fashion-Szene neu wären. Hier sind 7 äusserst umstrittene Mode-Aktionen:

Benettons Blut-Uniform

benetton werbung blut bosnien
bild: benetton

Eigentlich könnte man sämtliche Werbeaktionen von Benetton aus den 90er-Jahren hier auflisten. Mit durch und durch kontroversen und abstrakten Kampagnen polarisierte das italienische Modehaus und zog damit die Aufmerksamkeit von Medien und Öffentlichkeit auf sich.

Auf den Plakaten waren nackte Neugeborene, menschliche Knochen und küssende Staatsoberhäupter zu sehen. Aber das wohl kontroverseste zeigt die blutverschmierte und durchlöcherte Uniform eines gefallenen bosnischen Soldaten. Vor allem in Kroatien stiess die Kampagne auf heftige Kritik.

Hugo-Boss-Uniformen

hugo boss nazi uniforms
bild: wikipedia

Hugo Boss hat Uniformen für die Nazis produziert. Punkt. Zwar nicht designt, wie häufig erwähnt wird, aber immer noch produziert. Klar, das ist kein grosses Geheimnis; man weiss es ja auch schon seit Ewigkeiten, aber skandalträchtig ist es trotzdem.

1924 begann Hugo Boss, damals noch ein kleines, lokales Unternehmen, mit der Produktion der berühmten braunen Hemden für die SA. In den 30er-Jahren kamen dann Aufträge für Uniformen für die SA, die SS, die Wehrmacht und die Hitlerjugend. Rund 140 Zwangsarbeiter (mehrheitlich Frauen aus Polen und der Sowjetunion) wurden im Rahmen der Produktion «eingesetzt».

Galgenhumor bei Burberry

Auch Burberry vergriff sich 2019 heftig im Ton, und zwar mit dem Schlingen-Hoodie an der London Fashion Week. In einem mittlerweile gelöschten Instagram-Post regte sich eines der anwesenden Models im Anschluss an die Show auf: «Suizid ist keine Mode. Das ist weder glamourös noch ausgefallen.» Sie beklagte sich auch darüber, dass die Zielgruppe der Marke vor allem junge Frauen seien und man diesen doch nicht Suizid-Apparel andrehen solle.

Angeblich hatten Mitglieder des Burberry-Personals vor der Show eine dieser Galgenschlingen über einen Balken «gehängt» und anschliessend darüber gelacht. Burberry entschuldigte sich daraufhin für das geschmacklose Outfit.

Gucci-Blackface

Bild
bild: gucci

Es ist nicht nur der Preis (über 900 Franken!), der hier skandalös ist: Twitter-Nutzer sahen in diesem Balaklava-Pulli von Gucci schnell eine rassistische Darstellung von Schwarzen. Tatsächlich erinnern die übergrossen roten Lippen auf schwarzem Grund an rassistische Stereotypen. Dazu kommt, dass der Pullover gerade während des «Black History Month» herauskam.

Auch Gucci entschuldigte sich des Langen und Breiten für den rassistischen (und stillosen) Pulli und nahm ihn aus dem Sortiment.

School-Shooting-Hoodies

Bild
bild: bstroy/mamaslatinas

Wie spricht man sich modisch gegen Waffengewalt aus? Garantiert nicht mit durchlöcherten «School-Shooting»-Pullis. Nebst den Schusslöchern sind darauf auch noch die Namen von Schulen, an denen besonders schlimme Amokläufe und Schiesserein stattgefunden haben. Die Columbine High School und die Sandy Hook Grundschule hier nur als Beispiel.

Die Designer des kleinen Modelabels Bstroy mussten dies auf die harte Tour lernen, als der Online-Shitstorm nach der Präsentation ihrer Kollektion 2019 kam. Die beiden Herren verteidigten den geschmacklosen Fauxpas damit, dass der Schritt «nötig» sei, um die gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf Waffengewalt zu lenken.

Dior-Designer pöbelt

PARIS - MARCH 05: Designer John Galliano greets the audience during the Christian Dior Ready to Wear show as part of the Paris Womenswear Fashion Week Fall/Winter 2011 at Espace Ephemere Tuileries on  ...
Bild: WireImage

Der spanisch-maltesische Dior-Chefdesigner John Galliano läutete 2011 ungewollt vorzeitig das Ende seiner Karriere ein. In einem Pariser Restaurant beschimpfte er andere Gäste antisemitisch: «Ich liebe Hitler, Leute wie Sie wären heute tot [...] und vergast.» Galliano wurde von Dior suspendiert und im Nachhinein zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt.

Er verteidigte sich im Prozess damit, dass er unter enormem beruflichem Druck gestanden und grosse Mengen an Alkohol und Tabletten konsumiert hatte. In einem Interview zwei Jahre nach der Pöbel-Aktion gab er an, sich nicht an den Vorfall erinnern zu können, da er sich zu dieser Zeit oftmals bis ins Blackout getrunken hatte.

Coolest Monkey In The Jungle

Bild
bild: h&m

Und wir bleiben gleich beim Rassismus: Im Januar 2018 stellte der schwedische Textilriese H&M seine neue Kinderkollektion online vor. Von den diversen Fotomodels war ein Junge schwarz. Und genau dieser Knabe trug den Hoodie mit der Aufschrift «Coolest Monkey In The Jungle» (der coolste Affe im Dschungel).

Ob dahinter tatsächlich eine rassistische Absicht oder einfach nur mangelnde Selbstreflexion seitens der Marketingabteilung steckt, werden wir wohl nie erfahren. Sicher ist jedoch, dass da beim Drüberschauen geschlampt wurde. H&M entfernte im Anschluss an die Kritik den Kapuzenpullover aus dem Sortiment und entschuldigte sich ebenfalls.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs

1 / 54
Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fails oder Fashion? Pariser Fashion Week macht online von sich zu reden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
30.11.2022 14:26registriert September 2018
Bzgl. Hugo Boss, wieso soll das Skandalträchtig sein? Ein deutsches Unternehmen produziert Kleider für die deutsche Armee. Eigentlich normal. Sonst müsste ja VW ein Totalskandal sein. Skandalträchtig wäre eher, wenn Hugo Boss die Vergangenheit nicht aufgearbeitet hätte.
1189
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
30.11.2022 15:32registriert Juli 2017
Wer diesen gesuchten Rassismus dauernd findet hat doch selber rassistische Gedanken....

Bei 4 und 7 ist mir der "fail" erst beim Text lesen aufgefallen. hätte da sonst echt nichts "rassistisches" gesehen. 4 ist ein selten hässlicher Pullover und bei 7 geht es um ein Tier, welches die meisten kleinen Jungs echt super finden, egal woher sie kommen und wie sie aussehen. Wäre sicherlich besser gewesen, einen blonden Jungen zu nehmen, aber daraus ein Shitstorm zu machen ist echt übertrieben.
6119
Melden
Zum Kommentar
avatar
DiegoTheCat
30.11.2022 14:31registriert Oktober 2022
Dad ist ja schrecklich, verstörend und so schlimm. Das braucht jetzt eine Demo, klebt Euch an den Schaufenstern fest.
3524
Melden
Zum Kommentar
45
US-Militär tötet IS-Anführer in Somalia
Bilal Al-Sudani soll eine Schlüsselfigur für das globale IS-Netzwerk gewesen sein. Nun haben US-Soldaten ihn und zehn weitere Extremisten getötet.

In Somalia haben US-Streitkräfte eine der mutmasslich zentralen Figuren der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afrika, Bilal Al-Sudani, getötet. Bei dem Einsatz im Norden des Landes seien etwa zehn weitere Extremisten getötet worden, teilte das Weisse Haus am Donnerstag mit. Al-Sudani sei ein «Schlüsselakteur und Vermittler für das globale Netzwerk» des IS gewesen.

Zur Story