DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eunice Gayson war das erste Bond-Girl. Bild: The Legacy Collection / imago/Cinema Publishers Collection

Erstes «Bond-Girl» ist gestorben – Eunice Gayson wurde 90 Jahre alt



Die Darstellerin des ersten «Bond»-Girls, Eunice Gayson, ist tot. Die Nachricht über ihren Tod erschien am Samstag auf ihrem offiziellen Twitter-Konto. Die britische Schauspielerin sei bereits am Freitag gestorben, hiess es da.

«Eine fantastische Dame, die einen bleibenden Eindruck bei jedem hinterliess, der sie traf.» Sie wurde 90 Jahre alt.

Gayson spielte die Bond-Geliebte Sylvia Trench neben Sean Connery in der Hauptrolle des Geheimagenten in «James Bond - 007 jagt Dr. No» (1962) und «Liebesgrüsse aus Moskau» (1963). Laut einem Bericht der BBC war sie das einzige «Bond»-Girl, das in zwei Filmen auftrat.

Die «Bond»-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli kondolierten der Familie über das offizielle Twitter-Konto @007. Dazu posteten sie ein Foto Gaysons in ihrer Rolle als Sylvia Trench.

Auf Gaysons offizieller Webseite war am Samstag ein Foto des ehemaligen «Bond»-Girls zu sehen – mit der Unterschrift «Eunice Gayson 1928-2018». (sda/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Bergleute nach Wassereinbruch in Bergwerk in China eingeschlossen

Bei einem Grubenunglück in Nordwestchina sind 21 Bergarbeiter durch einen Wassereinbruch in 1200 Meter Tiefe eingeschlossenen worden. Das Kohlebergwerk in Hutubi, einer Präfektur von Changji in der autonomen Region Xinjiang, sei am Samstag überflutet worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. Acht Bergleute hätten gerettet werden können.

Die gegenwärtige Lage in dem Bergwerk sei «sehr komplex», berichtete Ma Xin, Chef des Amtes für Notfallmanagement in Changji. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel