International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The four-year-old male white rhino called Vince is seen in this handout picture released by the Domaine de Thoiry (Thoiry zoo and wildlife park) on March 7, 2017. The four-year-old male white rhino called Vince was found dead in his enclosure by his keeper at the Thoiry zoo and wildlife park about 50 km (30 miles) west of Paris on Tuesday morning after an overnight break-in, the zoo said. Poachers broke into a French zoo, shot dead a rare white rhinoceros and sawed off its horn in what is believed to be the first time in Europe that a rhino in captivity has been attacked and killed.   Arthus Boutin /Domaine de Thoiry/Handout via REUTERS     THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES

Der vierjährige Vince im Tierpark von Thoiry. Bild: HANDOUT/REUTERS

Frevler schlachten bei Paris Zoo-Nashorn und trennen das Horn mit einer Kettensäge ab



In Thoiry bei Paris sind Verbrecher in der Nacht auf Dienstag in den örtlichen Tierpark eingedrungen, haben ein Breitmaulnashorn getötet und dem Tier ein Horn abgesägt.

Eine Pflegerin fand den Kadaver des vierjährigen Tiers mit Namen Vince um 9.30 Uhr. Es soll mit drei Kopfschüssen niedergestreckt worden sein, das eine Horn wurde mit einer Kettensäge vollständig abgetrennt, das andere nur teilweise. Möglicherweise seien die Täter bei ihrem blutigen Tun gestört worden, schrieb der Zoo in einer Mitteilung. Im Gehege befanden sich noch zwei weitere Nashörner. «Es ist durchaus möglich, dass die Diebe keine Zeit hatten, sich auch die anderen Tiere vorzuknöpfen», zitiert das Newsportal Le Parisien eine Quelle.

Das Nashorn-Gehege befindet sich im hinteren Teil der ausgedehnten Afrika-Anlage. Der oder die Täter hatten einen Nebeneingang gewaltsam aufgebrochen, um sich Zutritt zum Tierpark zu verschaffen. Das Gelände wird bewacht. Offenbar befanden sich während der Nacht fünf Zoo-Mitarbeiter vor Ort. Auch wird der Park mit Videokameras überwacht.

Die französische Umweltministerin Ségolène Royal reagierte auf Twitter:

Es war offenbar das erste Mal, dass in Europa ein gefangenes Nashorn wegen seines Horns getötet wurde.

Dem Horn von Nashörnern wird in China aphrodisische Wirkung zugeschrieben. Ein Kilo erzielt auf dem Schwarzmarkt Preise von über 50'000 Euro.

Die Nashörner im Zoo von Thoiry

abspielen

Video: YouTube/Parc Zoologique de Thoiry

(erf)

Mehr Breitmaulnashörner

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Republikaner greifen Bidens Sohn erneut an

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 08.03.2017 08:08
    Highlight Highlight TCM-Pseudowissenschaft tötet:

    "'Jinbou' - der Glaube, dass sich Eigenschaften
    eines Lebewesens auf seinen Konsumenten übertragen,
    verstärkt die Nachfrage nach wildlebenden Arten für
    den Teller und den Arzneischrank."

    "Viele Arten werden sowohl als Arznei als auch zur
    Ernährung bzw. Nahrungsergänzung genutzt, was
    nach dem chinesischem Verständnis keinen Wider-
    spruch, sondern eine logische Erweiterung der TCM-
    Philosophie darstellt."

    https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/international/hintergrund_traditionelle_chinesische_medizin.pdf
  • UHauser 08.03.2017 02:53
    Highlight Highlight Krank, kränker...Mensch
  • sambeat 07.03.2017 22:24
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach hat ein Mensch, dem das Leben eines anderen -sogar in seiner Existenz bedrohten- Lebewesens überhaupt gar nichts bedeutet und sich auf dessen Kosten (sprich Leben) bereichert, kein Recht mehr darauf, selber zu leben! Ist eine ganz einfache Rechnung. Es muss ja nicht gleich die Todesstrafe sein. Sedierung reicht auch! Hauptsache: für immer weg.
  • sambeat 07.03.2017 22:11
    Highlight Highlight 😡
    Ich werd gleich ohnmächtig vor Wut!
  • Spratzl 07.03.2017 22:09
    Highlight Highlight Abartig!
  • Wilhelm Dingo 07.03.2017 20:28
    Highlight Highlight Und das in Mitteleuropa
  • licke1 07.03.2017 19:11
    Highlight Highlight Wann führen wir endlich wieder die Todesstrafe für solche und ähnliche vergehen ein?
  • Samurai Gra 07.03.2017 19:02
    Highlight Highlight Bastarde
  • leu84 07.03.2017 18:17
    Highlight Highlight För es härts Schnäbi? Nämet doch die blau Pille ehr alte Säck!! 😠
  • Kstyle 07.03.2017 18:06
    Highlight Highlight Meine strafe wäre ohne betäubung SEIN horn abzuschneiden.
  • Raembe 07.03.2017 18:05
    Highlight Highlight Oh mein Gott findet die verdammten Wixxer und sperrt sie weg!
  • katrinkaputt 07.03.2017 18:01
    Highlight Highlight Und alle so *wtf* und dann in eine Bratwurst beissen...
    • Raembe 07.03.2017 18:06
      Highlight Highlight Äpfel und Birnen...
    • JayAge 07.03.2017 18:21
      Highlight Highlight Das Anprangern einer Doppelmoral ist ja im Grunde gut und recht. Völlig okay. Nur gibt es meiner Meinung nach noch einen (kleinen) Unterschied zwischen der Schlachtung und fast kompletter Nutzung eines domestizierten Tieres und dem Töten einer bedrohten Tierart für einen kleinen Teil ihres Körpers, der Legenden nach das schlaffe Pfiifeli stehen lassen soll.
  • lily.mcclean 07.03.2017 17:54
    Highlight Highlight Tammisiech haben denn die Menschen vor gar nichts mehr Respekt?
    • Saraina 09.03.2017 18:38
      Highlight Highlight Wieso sollten sie Nashörner respektieren, wenn sie Millionen ihresgleichen nicht respektieren?
  • JayAge 07.03.2017 17:50
    Highlight Highlight Zu so etwas abgrundtief Miesem ist nur der Bodensatz der Menschheit fähig. Hoffentlich werden sie geschnappt.
    • leu84 07.03.2017 18:19
      Highlight Highlight Und die Nase mit der Nagelfeile abschneiden oder Blocherstyle auf die Marmorplatte
    • _kokolorix 07.03.2017 18:41
      Highlight Highlight Das ist nicht der Bodensatz, das ist die Mehrheit welche gleichgültig ihrem Egoismus frönt.
      Wieso soll es verwerflicher sein ein Nashorn in Paris zu wildern statt in Südafrika?
  • demokrit 07.03.2017 17:48
    Highlight Highlight Und alles nur für diesen pseudowissenschaftlichen TCM-Blödsinn...
    • lilie 07.03.2017 19:58
      Highlight Highlight @demokrit: Das hat nichts mit der TCM zu tun, das ist Volksaberglaube. Und vermutlich eine gehörige Portion Dekadenz, so nach dem Motto, wenns illegal und teuer ist, muss es ja was bringen...
    • lilie 08.03.2017 09:00
      Highlight Highlight @demokrit: Deine persönliche Meinung zur TCM tut nichts zur Sache, und es ist unbestritten, dass die Verwendung bestimmter Mittel in der TCM zur Bedrohung ganzer Tierarten geführt hat.

      Das Nashorn gehört aber nicht dazu, denn die TCM spricht dem Horn KEINE potenzsteigernde Wirkung zu - dazu wird das Horn aber hauptsächlich verwendet.

      Es ist also doppelter Humbug.

      Hier ausführliche Infos zu der Bedeutung seltener Tierarten in der TCM:

      http://www.heilpraxisnet.de/naturheilverfahren/die-traditionelle-chinesische-medizin-und-die-bedrohung-von-tierarten#Tigermedizin
    Weitere Antworten anzeigen
  • mitoffenenaugenniessengehtdoch 07.03.2017 17:47
    Highlight Highlight Kranke spinner! Hoffentlich schlägt das karma zu und diese feigelinge werden geschnappt und zur strafe in eine dunkle zelle gesperrt und der schlüssel weggeworfen. Aber selbst das wär noch zu harmlos für so eine tat
  • MasterPain 07.03.2017 17:45
    Highlight Highlight Mir fehlen die Worte!
  • marblemomo 07.03.2017 17:44
    Highlight Highlight What. The. Hell.
  • Grabeskaelte 07.03.2017 17:43
    Highlight Highlight Den Typen würde ich gerne auch ihr "Horn' absägen... Ich bin ein friedliebender Mensch aber bei sowas bekomme ich Gewaltphantasien...
    • Raembe 07.03.2017 18:07
      Highlight Highlight Ich helfe Dir gerne dabei

Tigerin Irina darf nach Attacke im Zoo Zürich weiterleben – Polizei sucht nach Zeugen

Einen Tag nach dem tödlichen Angriff eines Tigers auf eine Pflegerin vom Samstag im Zoo Zürich ist die Polizei von einem Arbeitsunfall ausgegangen. Die Ermittlungen zum Hergang liefen weiter. Die Polizei suchte unter den Zoobesuchern nach Zeugen des Vorfalls.

Abklärungen von Staatsanwaltschaft und Polizei hätten in der Zwischenzeit ergeben, dass ein Arbeitsunfall im Vordergrund stehe, teilte die Stadtpolizei Zürich am Sonntagmittag mit. Aufgrund der angetroffenen Situation stehe ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel