International
Frankreich

Rassistische Straftaten in Frankreich 2023 stark gestiegen

Rassistische Straftaten in Frankreich 2023 stark gestiegen

20.03.2024, 14:47
Mehr «International»

In Frankreich hat es im vergangenen Jahr deutlich mehr registrierte rassistische Straftaten gegeben als noch im Vorjahr. Mit etwa 8500 Verbrechen und Vergehen stieg die Zahl um 32 Prozent, wie das Innenministerium in Paris am Mittwoch mitteilte. Hinzu kämen etwa 6400 rassistische Verstösse im vergangenen Jahr.

Am häufigsten seien Menschen rassistisch beleidigt, provoziert oder diffamiert worden. Auch Morddrohungen und Erpressungen habe es gegeben. Körperliche Gewalt und Angriffe seien seltener vorgekommen, aber auch diese Fälle hätten im vergangenen Jahr zugenommen.

Das französische Innenministerium zählt in der Statistik alle gemeldeten Straftaten, die sich gegen jemandes Ethnie, Nation oder Religion richteten. Dem Ministerium zufolge nahmen die Übergriffe besonders am Jahresende zu. Der Anstieg sei ab Oktober zu beobachten, in einem Kontext starker Spannungen im Nahen Osten.

epa11216256 France's Minister for Interior and Overseas Gerald Darmanin during a meeting between the French government and senior government officials in Paris, France, 12 March 2024. EPA/LUDOVIC ...
Frankreichs Innenminister.Bild: keystone

Menschen aus afrikanischen Ländern waren im vergangenen Jahr laut Ministerium besonders stark von rassistischen Taten betroffen. Während sie nur vier Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachten, stellten sie elf Prozent der Opfer rassistischer Übergriffe. Überproportional wurden demnach auch Männer und Menschen zwischen 25 und 54 Jahren angegriffen.

Das Ministerium verweist allerdings auf eine Erhebung, derzufolge nur ein Bruchteil aller Opfer rassistischer Gewalt die Taten überhaupt zur Anzeige bringen. Im Jahr 2021 waren es lediglich 4 Prozent. Unter den Verdächtigen für rassistische Taten finden sich laut Ministerium mehr Frauen und mehr Menschen mit französischer Nationalität als unter den Verdächtigen für alle Straftaten.

Zu möglichen rassistischen Taten der Polizei machte das Ministerium keine Angaben. In der Vergangenheit hatten einzelne Vorfälle in Frankreich für Entsetzen gesorgt. Immer wieder hatten Menschen gegen mutmasslich rassistische Polizeigewalt demonstriert. (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren
1 / 19
17 Dokus, um dich über Rassismus zu informieren
«The Black Panthers: Vanguard of the Revolution»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Rassismus-Eklat: Bauunternehmer ohrfeigt Angestellte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Angriffe auf Politiker in Europa: Wenn Politik lebensgefährlich wird
Der Angriff auf Robert Fico zeigt, wie aufgeheizt die politische Stimmung in Europa ist. Gewalt und Anfeindungen gehören in vielen Ländern zum Alltag von Politikern.

Noch ist das Motiv des Attentäters, der auf den slowakischen Premier Robert Fico geschossen hat, nicht abschliessend geklärt. Klar ist jedoch, dass der Mordversuch an dem linkspopulistischen Regierungschef in einer Zeit der politischen Konfrontation geschieht. In den vergangenen Monaten gab es mehrere Grossdemonstrationen der Opposition gegen Ficos Pläne, die Unabhängigkeit der Justiz und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu untergraben. Fico hingegen warf den liberalen Kräften vor, ein Klima zu schaffen, in dem eine Gewalttat geschehen könne.

Zur Story