International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05927566 French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron waves from his car during a visit to the Raymond Poincare hospital in Garches, outside Paris, France, 25 April 2017. France will hold the second round of the presidential elections on 07 May 2017.  EPA/PHILIPPE WOJAZER / POOL MAXPPP OUT

Emmanuel Macron. Bild: EPA/REUTERS POOL

Macron sieht Sieg bei Präsidentschaftswahl nicht als sicher an



Nach seinem Sieg in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl will der parteilose Reformpolitiker Emmanuel Macron sich nicht zu siegesgewiss geben. «Nichts ist gewonnen, man muss kämpfen», sagte Macron am Dienstag während eines Wahlkampftermins nahe Paris mit Blick auf die Stichwahl am 7. Mai.

«Niemand hätte mich vor anderthalb Monaten als Sieger gesehen, ich bin das lebende Beispiel dafür, dass die Prognostiker Unrecht haben», sagte Macron.

Nach der ersten Wahlrunde am vergangenen Sonntag warfen viele Kommentatoren Macron vor, seinen Sieg in der Stichwahl für allzu sicher zu halten. Dieser Eindruck wurde auch dadurch verstärkt, dass Macron seinen Erfolg in der ersten Wahlrunde bei Austern und Champagner in einem Pariser Lokal feierte.

Dazu sagte Macron am Dienstag in einem Interview mit dem Fernsehsender France 2, er verspüre deswegen «keine Reue». Er gehorche nicht dem «Diktat eines Konformismus, der einem sagt, wo man hingehen soll». Die Gäste bei der Feier seien vornehmlich Wahlkämpfer gewesen, die einen Abend Auszeit verdient hätten.

Präsident François Hollande hatte am Dienstag ebenfalls davor gewarnt, eine klare Niederlage der Rechtspopulistin Marine Le Pen bei der Präsidentschaftswahl als gegeben anzusehen. «Es ist noch nichts erreicht», sagte Hollande.

Die EU-Gegnerin Le Pen war bei der ersten Wahlrunde am Sonntag mit 21,3 Prozent auf den zweiten Platz gekommen. Macron landete mit 24 Prozent vorne und ist jetzt klarer Favorit für die zweite Wahlrunde in knapp zwei Wochen. Umfragen sehen ihn im Duell mit Le Pen bei 60 bis 64 Prozent. (sda/afp)

Stimmen aus dem FN-Lager

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link zum Artikel

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link zum Artikel

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link zum Artikel

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link zum Artikel

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link zum Artikel

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel