DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen Marine Le Pen wird wegen&nbsp;«Verbreitung von Gewalt-Bildern» ermittelt.<br data-editable="remove">
Gegen Marine Le Pen wird wegen «Verbreitung von Gewalt-Bildern» ermittelt.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Marine Le Pen wegen brutaler «IS»-Opferfotos auf Twitter

16.12.2015, 22:3017.12.2015, 07:32

Gegen die Parteichefin des rechtsextremen Front National (FN), Marine Le Pen, und einen ihrer Abgeordneten laufen Ermittlungen wegen der Veröffentlichung brutaler Fotos von Opfern der «IS»-Terrormiliz per Twitter. Laut der Staatsanwaltschaft geht es um die «Verbreitung von Gewalt-Bildern».

«Es ist unangenehm, dass jemand hysterisch wird, wenn wir Fragen stellen. Wir werden weiter Fragen stellen – ob das den FN-Verantwortlichen gefällt oder nicht.»
Radio-Journalist Jean-Jacques Bourdin

Wie die Staatsanwaltschaft Nanterre bei Paris der Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend mitteilte, wird neben Le Pen auch gegen den FN-Abgeordneten Gilbert Collard wegen des gleichen Vergehens ermittelt. Innenminister Bernard Cazeneuve hatte zuvor die Polizei eingeschaltet.

Le Pen hatte am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter drei Fotos von Männern in orangefarbener Gefangenenkleidung veröffentlicht, die offenbar Opfer der «IS»-Dschihadisten wurden.

Ein Bild zeigt den enthaupteten Leichnam mit abgetrenntem, blutverschmiertem Kopf, ein zweites einen in Brand gesetzten Gefangenen in einem Käfig, ein drittes einen Mann, der von einem Panzer überfahren wird. Die Fotos versah die FN-Chefin mit dem Satz: «DAS ist der «IS».»

Die FN-Chefin reagierte damit auf Äusserungen des Radio-Journalisten Jean-Jacques Bourdin. Dieser hatte in einem Interview mit einem Islamismus-Experten in einer Frage Parallelen zwischen «IS» und FN hergestellt und von einer «selbstbezogene Abschottung» bei beiden gesprochen. Le Pen bezeichnete diesen Vergleich auf Twitter als «inakzeptable Entgleisung» und veröffentlichte dazu die Fotos der «IS»-Opfer.

Manuel Valls:&nbsp;Le Pen – eine «Brandstifterin der öffentlichen Debatte».<br data-editable="remove">
Manuel Valls: Le Pen – eine «Brandstifterin der öffentlichen Debatte».
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

«Hysterische Reaktionen»

Premierminister Manuel Valls von der Sozialistischen Partei verurteilte daraufhin ebenfalls auf Twitter die Veröffentlichung der «abscheulichen Fotos», die «ein politischer und moralischer Fehler, eine Respektlosigkeit gegenüber den Opfern» sei. Le Pen sei eine «Brandstifterin der öffentlichen Debatte».

Innenminister Cazeneuve sagte in der Nationalversammlung, er habe die Fotos einer Abteilung der Polizei gemeldet, die sich mit illegalen Inhalten im Internet befasst. Bei den Fotos handle es sich um «Propaganda des ‹IS›». «Sie sind eine wahrhafte Beleidigung der Opfer des Terrorismus

Der Radiojournalist Bourdin verurteilte derweil die «hysterischen Reaktionen» aus dem FN-Lager. «Es ist unangenehm, dass jemand hysterisch wird, wenn wir Fragen stellen. Wir werden weiter Fragen stellen – ob das den FN-Verantwortlichen gefällt oder nicht.» Der Journalist fügte hinzu, niemals behauptet zu haben, dass die rechtsextreme Partei wie der «IS» sei. (sda/afp)

Empörung in Frankreich: Le Pen zeigt auf Twitter «abscheuliche» Fotos von enthauptetem IS-Opfer 
Frankreich: Freispruch für FN-Chefin Le Pen nach islamkritischer Äusserung
    Frankreich
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel