International
Frankreich

Frankreich: Linke und rechte Opposition zerfleischen sich selbst

Macron, der Fuchs? Linke und rechte Opposition zerfleischen sich in Frankreich selbst

Im Eiltempo muss Frankreichs Opposition sich für die von Präsident Macron angesetzte Parlamentswahl formieren. Links und rechts gibt es chaotische Szenen und ein Gezerre um Posten. Dass Macrons Kalkül belohnt wird, wird durch die Querelen wahrscheinlicher.
16.06.2024, 04:52
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Mit seinem mächtigen Präsidenten und der Pariser Zentralregierung vermittelt Frankreich zumeist ein Bild politischer Stabilität. Seit Präsident Emmanuel Macron aber als Reaktion auf die Niederlage seiner liberalen Kräfte bei der Europawahl und den haushohen Sieg der Rechtsnationalen überraschend Neuwahlen angesetzt hat, greift ein Gerangel um Bündnisse, Posten und Wahlkreise in Frankreichs Politik um sich. Parteigrössen werden abserviert und es kommt zu chaotischen Szenen. Was ist in dem Nachbarland los?

French far-left party La France Insoumise (Unbowed) leader's Jean-Luc Melenchon, attends a political rally, Saturday, May 25, 2024 in Aubervilliers, near Paris. The European elections will take p ...
Jean-Luc Mélenchon gibt sich nicht geschlagen, auch wenn er im linken Lager weniger Rückhalt geniesst.Bild: keystone

Viele Franzosen reiben sich entgeistert die Augen angesichts des Spektakels, das die Oppositionsparteien ihnen vor der Wahl – diese ist in zwei Durchgängen für 30. Juni und 7. Juli angesetzt – bieten. Darunter: der Chef der bürgerlich-konservativen Partei Les Républicains, Éric Ciotti, der die Parteizentrale abriegeln lässt, um eine Sitzung zu seinem Rauswurf zu verhindern, mit Tauziehen bis vor Gericht und geheimen Beratungen mit der extremen Rechten.

Konservative werfen ihren Parteichef zweimal binnen drei Tagen raus

Ciotti hatte Anfang der Woche überraschend und unabgestimmt eine Kooperation mit Marine Le Pens rechtsnationalem Rassemblement National (RN) sondiert. Führungskräfte der einstigen Volkspartei, die zuletzt mit Nicolas Sarkozy von 2007 bis 2012 den Präsidenten stellte, empörten sich über diesen Tabubruch und warfen Ciotti aus der Partei – am Ende binnen drei Tagen gleich zweimal, weil Ciotti den Entscheid nach den Statuten für ungültig hielt.

Damit des Theaters aber nicht genug: Am Freitagabend hob ein Pariser Gericht Ciottis Rauswurf in einem Eilentscheid vorläufig auf: Binnen acht Tagen müsse Ciotti in der Streitfrage ein Hauptsacheverfahren anstrengen, so lange bleibe er Parteichef. Die Partei erklärte danach, sie werde zur Parlamentswahl mit unabhängigen Kandidaten antreten – Ciottis Plan nach Beratungen mit RN-Chef Jordan Bardella war gewesen, bei der Kandidatenaufstellung in den Wahlkreisen mit dem rechten RN zu kooperieren.

epa11293375 President of the French right-wing party Les Republicains (LR) and MP Eric Ciotti (R) looks on he waits for French prime minister's visit to the Parc Imperial High School to launch an ...
Éric Ciotti: Sein Parteirauswurf war zunächst ungültig.Bild: keystone

Auch rechtsextreme Spitzenkandidatin wird aus Partei geworfen

Dabei war Ciotti nicht der Einzige, dem ein Treffen mit Bardella schlecht bekam: Gleich am Montag nach der Europawahl hatte die Spitzenkandidatin der rechtsextremen Partei Reconquête für die Europawahl, Marion Maréchal, mit dem RN-Chef über eine Kooperation gesprochen. Dem Reconquête-Präsidenten Éric Zemmour, der sich anders als Maréchal mit der Le-Pen-Partei überworfen hatte, passte das gar nicht. Am Mittwoch schmiss er Maréchal, eine Nichte der RN-Führungsfigur Marine Le Pen, aus der Partei. Diese hatte mit Maréchal als Zugpferd bei der Europawahl gerade erst 5,47 Prozent der Stimmen erhalten.

French politician Eric Zemmour arrives for the National Conservatism conference in Brussels, Wednesday, April 17, 2024. (AP Photo/Virginia Mayo)
Éric Zemmour: Er schmiss die Spitzenkandidatin seiner Partei raus.Bild: keystone

Aber auch beim linken Lager läuft es nicht rund. Zwar kündigte ein neues Linksbündnis aus Sozialisten, Linkspartei, Grünen und Kommunisten am Freitag ein gemeinsames Antreten zur Wahl an. Wer Spitzenkandidat des Bündnisses Le nouveau Front populaire (Die neue Volksfront) werden soll, liessen sie jedoch offen. Denn trotz der vor den TV-Kameras inszenierten Einigkeit gibt es ein Kräftemessen zwischen Sozialisten und Linkspartei. Die Führungsfigur der Linkspartei, Jean-Luc Mélenchon, will bei einem Sieg Premierminister werden. Anders als vor der Europawahl ist aber nicht mehr die Linkspartei stärkste linke Partei, sondern die Sozialisten sind es, die bei der Europawahl mit ihrem Kandidaten Raphaël Glucksmann punkteten.

Alt-Linker Mélenchon gibt sich nicht geschlagen

Glucksmann sprach sich gegen Mélenchon als Spitzenkandidaten aus – und auch anderen im linken Lager ist der Alt-Linke ein Dorn im Auge. Beim Familienfoto und den programmatischen Reden zum neuen Linksbündnis am Freitag fehlten beide. Offenbar aber gibt der Strippenzieher und Stratege Mélenchon sich längst nicht geschlagen.

Es gab zugleich grosse Aufregung in der Linkspartei über die Kandidatenliste zur Wahl, von «Säuberung» und «Sektierertum» war die Rede. Verdiente Abgeordnete fanden sich nicht auf der Liste wieder, wie etwa Alexis Corbière, der Mélenchon vorwarf, «seine Rechnungen zu begleichen», wie der Sender France Info berichtete. Grünen-Generalsekretärin Marine Tondelier äusserte sich «extrem schockiert» über die Vorgänge bei der Linkspartei und forderte Beratungen – wahrlich kein guter Start für das neue Linksbündnis.

Macron präsentiert sich als Garant von Stabilität

Präsident Macron könnte das Chaos links und rechts seines Mitte-Lagers bei der Wahl durchaus in die Karten spielen – auf jeden Fall präsentierte er sich und seine Bewegung als den einzigen Garanten für Stabilität in Frankreich und warnte vor der Gefahr durch das extreme linke und rechte Lager. Die Blöcke seien sich bei keiner Zukunftsfrage einig und könnten keine regierungsfähige Mehrheit bilden.

«Ich glaube fest, dass nur die politischen Kräfte, die heute die Präsidentenmehrheit bilden, die Fähigkeit haben, ein kohärentes, realistisches und zukunftsweisendes Regierungsprojekt voranzubringen», sagte Macron. Kommentatoren in Frankreich meinten auch, Macron könne mit der kurzfristig angesetzten Wahl die Unordnung bei seinen Gegnern absichtlich provoziert haben, um als politischer Ruhepol bessere Karten zu haben.

Da für Frankreich viel auf dem Spiel steht, gibt es im Wahlkampf unterdessen auch Einmischung von unerwarteter Seite. Frankreichs zweitbeliebtester YouTuber, der Künstler Squeezie, warnte seine fast neun Millionen Follower auf Instagram vor einem «drastischen Anstieg der extremen Rechten» und rief junge Menschen, zur Wahl zu gehen. (dpa/t-online)

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
    Das könnte dich auch noch interessieren:
    13 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    N. Y. P.
    16.06.2024 07:30registriert August 2018
    Der schlaue Hund !

    Vermutlich sein Meisterstück. Macron hat alle auf dem linken Fuss erwischt. Dass er sich stark gegen Putin stellt, hilft ihm. Ich nehme ihn zur Zeit auch als Stabilitätsanker wahr.
    689
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Patho
    16.06.2024 09:48registriert März 2017
    Macron ist wohl der talentierteste gemässigte Politiker, den Europa seit langem hatte. Und es zeigt exemplarisch, wie unfassbar schwierig es ist, als Gemässigter die ganze Zeit gegen schön klingende rechts- oder linkspopulistische Ideen, die sich aber als utopisch und zahnlos, wenn nicht undurchführbar und moralisch verwerflich, herausstellen, zu bestehen.
    Politiker wie Macron sind ein Segen für Europa, auch wenn beileibe nicht alles gut ist, was er und seine Partei entscheiden...
    295
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Hundshalter Leno
    16.06.2024 05:29registriert September 2023
    Das sympathischste an Ciotti ist, dass ich in absehbarer Zeit die gleiche Frisur wie er haben werden. Aber der Typ hätte gar nie erst Vorsitzender werden dürfen! Item, ich wage zu behaupten, dass sich die Jünger LePens und von Jordan dem Schönen innerhalb von 24 Monaten selbst zerfleischen würden wenn sie in der Verantwortung wären.
    212
    Melden
    Zum Kommentar
    13
    Biden über Harris: «Sie könnte auch Präsidentin der Vereinigten Staaten sein»
    Donald Trump wurde bei einem Attentat angeschossen, er lässt sich aber davon genauso wenig beirren wie Joe Biden von den Diskussionen um sein Alter und seine geistige Gesundheit. Hier sind alle News zu den US-Wahlen im Liveticker.
    Zur Story