DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macrons Ziel nummer 1: Der Kampf gegen Gewalt an Frauen

25.11.2017, 14:1625.11.2017, 14:46
Macron und Ehefrau.
Macron und Ehefrau.Bild: EPA/AFP POOL

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit schärferen Gesetzen und Etat-Erhöhungen Frauen besser vor sexueller Belästigung und Gewalt schützen. Frankreich dürfe nicht eines der Länder sein, in dem Frauen Angst haben, sagte Macron am Samstag in Paris.

In seiner im französischen Fernsehsender BFMTV übertragenen Rede anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen legte Macron einen umfassenden Aktionsplan vor.

Zu den zentralen Massnahmen gehören unter anderem eine Erhöhung des Budgets des verantwortlichen Ministeriums für die Gleichstellung von Mann und Frau um 13 Prozent sowie ab 2018 die zusätzliche Bereitstellung von 420 Millionen Euro. Die Gesellschaft habe die Dominanz der Männer geschaffen, der ein Ende gesetzt werden müsse, erklärte Macron.

In Frankreich hatten die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und andere Prominente ein besonders grosses Echo ausgelöst. 53 Prozent der Französinnen waren laut einer Umfrage des Instituts Odoxa schon einmal von sexueller Belästigung betroffen. Im Jahr 2016 starb jeden dritten Tag eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. (sda/dpa)

TV-Schlacht in Frankreich

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Omikron-Fall an Basler Gymi - 100 Personen in Quarantäne ++ Maskenpflicht in Ostschweiz
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story