DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05938500 Far-right Front National (FN) party candidate Marine Le-Pen delivers a speech during a meeting in Villepinte, north of Paris, France, 01 May 2017. Far-right Front National (FN) party candidate Marine Le-Pen and 'En Marche!' (Onwards!) party candidate Emmanuel Macron arrived in the lead positions in the first round of the presidential elections. France will hold the second round on 07 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Marine Le Pen hat gestern eine Rede von François Fillon abgekupfert. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Schamlos – Marine Le Pen kupfert Rede ab



Magst du dich noch an die bizarre Rede von Melania Trump erinnern, als sie quasi wortwörtlich bei Michelle Obama abkupferte? Lange her ist es noch nicht, das darauffolgende Gespött im Internet ist den meisten noch präsent. Sogar Donald Trump machte sich über sie lustig.

Geschadet hat es jedenfalls nicht, Melanias Mann wurde bekannterweise ins US-Präsidentenamt gewählt. Dies könnte sich auch Marine Le Pen gedacht haben, welche sich gestern Abend ebenfalls als Freundin des Plagiats outete. 

Gnadenlos abgekupfert

In ihrer Wahlkampfrede am Maifeiertag kupferte sie beim gescheiterten Präsidentschaftskandidaten François Fillon ohne Umschweife ab.

Mindestens vier Passagen aus einer Rede, die dieser am 15. April hielt, fanden sich fast wortgleich in Le Pens Rede vom Montag wieder. In den Passagen ging es um Frankreichs grosse Bedeutung hinsichtlich seiner Geografie und seiner Sprache sowie um einen möglichen Sonderweg, den Frankreich im 21. Jahrhundert gehen könne.

Angesprochen auf das Plagiat sagte der stellvertretende Vorsitzende von Le Pens Front National, Florian Philippot, «mit einem Augenzwinkern» sei eine «kurze rührende Passage» aus einer Rede über Frankreich übernommen worden. Le Pen sei da nicht so verbissen.

Fillon-Wähler benötigt 

Die Rechtspopulistin, die Frankreich aus der EU brechen und den Euro in Frankreich abschaffen will, tritt am kommenden Sonntag in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl gegen den proeuropäischen Reformpolitiker Emmanuel Macron an. Umfragen zufolge geht Macron als Favorit in die Stichwahl.

Für einen Überraschungserfolg würde Le Pen viele Stimmen aus dem Lager des Konservativen François Fillon benötigen. Dieser holte in der ersten Runde knapp 20 Prozent der Stimmen und schied als drittplatzierter aus. Fillon selber sprach sich jedoch für Emmanuel Macron aus. 

(cma/sda/afp)

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link zum Artikel

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link zum Artikel

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link zum Artikel

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link zum Artikel

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link zum Artikel

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So verschärfen Frankreich und Italien die Corona-Massnahmen

Frankreich und Italien ziehen die Schraube im Kampf gegen die Corona-Pandemie an: Wer ins Fitnessstudio, ins Kino oder ins Restaurant will, muss ein Covid-Zertifikat zeigen. Das gefällt nicht allen.

In Frankreich rang das Parlament in der Nacht auf Montag um strengere Corona-Regeln. Einige davon waren umstritten: So wurde gefordert, dass auch in Einkaufszentren das Vorweisen des «Pass Sanitaire» zur Pflicht werden soll. Diese Klausel wurde gestrichen. Ebenfalls chancenlos war die Forderung, dass Gesundheitspersonal, das sich nicht impfen will, gekündigt werden kann.

Eine Impfpflicht für Menschen im Gesundheitswesen wurde dennoch beschlossen. Wer sich nicht impfen lässt, kann zwar seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel