International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EDS NOTE : NUDITY. Activists dressed like Marianne, symbol of the French Republic, face riot police officers during a yellow vests protest Saturday, Dec. 15, 2018 in Paris. French President Emanuel Macron called Friday for calm as authorities prepared to deploy armored vehicles and thousands of security forces for a possible fifth-straight weekend of violent protests on the streets of Paris. (AP Photo/Kamil Zihnioglu)

Auf den Champs-Élysées demonstrierten mehrere Frauen als Marianne verkleidet. Bild: AP

Weniger «Gelbwesten» protestieren – umso grösseres Polizeiaufgebot



An den «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich haben sich am Samstag landesweit nach offiziellen Angaben 33'500 Menschen beteiligt – deutlich weniger, als vor einer Woche. In Paris nahm die Polizei mindestens 148 Menschen fest.

In der Hauptstadt fanden die Kundgebungen an verschiedenen Orten statt. Vor allem auf den Champs-Élysées kam es wieder zu Spannungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, dabei wurde auch Tränengas eingesetzt.

Nach Angaben des Innenministeriums nahmen bis zum Nachmittag in Paris 2200 Menschen an den Protesten teil, bei denen unter anderem der Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron gefordert wurde. Die Demonstrationen wurden von massiven Sicherheitsmassnahmen begleitet. Allein in Paris waren 8000 Polizisten im Einsatz. Landesweit waren 69'000 Sicherheitskräfte im Dienst.

epa07233178 Protesters gather during a Yellow Vest demonstration on the Champs Elysees in Paris, France, 15 December 2018. The so-called 'gilets jaunes' (yellow vests) is a protest movement, which reportedly has no political affiliation, that continues protests across the nation over high fuel prices.  EPA/ETIENNE LAURENT

Bild: EPA

Es ist das fünfte Wochenende in Folge, an dem die «Gelbwesten» protestieren. Nach dem Terroranschlag von Strassburg am Dienstag hatte die französische Regierung an die «Gelbwesten» appelliert, an diesem Wochenende nicht zu demonstrieren.

Am Samstag vor einer Woche hatte die Zahl der Demonstranten in Paris bis zum Nachmittag bei rund 10'000 gelegen, im ganzen Land bei 77'000. Damals waren 598 Personen festgenommen worden, im ganzen Land etwa 2000.

Sit-ins und nackte Frauenbrüste

Vor der Oper Garnier in Paris organisierten «Gelbwesten» ein Sit-in. Dabei knieten sie auf dem Boden, die Hände hinter dem Kopf – eine Anspielung auf eine Massenfestnahme von Schülern vor mehreren Tagen.

Auf den Champs-Élysées demonstrierten mehrere Frauen halb nackt als Marianne verkleidet und standen minutenlang stumm den Sicherheitskräften gegenüber. Marianne ist die Nationalfigur der französischen Republik. Auf Bildern wird sie gewöhnlich mit einer phrygischen Mütze bedeckt und mit nackten Brüsten gezeigt.

Während vor einer Woche Geschäfte und viele Sehenswürdigkeiten und Museen geschlossen wurden, blieben diesmal der Louvre und der Eiffelturm offen. Paris solle nicht den Eindruck einer «toten» Stadt erwecken, erklärte Polizeipräfekt Michel Delpuech.

Schlecht für die Wirtschaft

Nach Einschätzung der französischen Regierung haben die anhaltenden Strassenblockaden und Proteste spürbaren Einfluss auf das Wirtschaftswachstum des Landes. Die französische Nationalbank hat die Wachstumserwartungen für das laufende Quartal von 0.4 auf 0.2 Prozent halbiert.

Seit Beginn ihrer Protestbewegung Mitte November sind mehrere Menschen durch Unfälle an Strassenblockaden der «Gelbwesten» ums Leben gekommen. Am Freitag starb ein Autofahrer, als er mit seinem Auto in der belgischen Region Erquelinnes in einen Lastwagen fuhr, der aufgrund einer Strassensperre auf französischer Seite blockiert wurde.

Einen Tag zuvor war ein 23 Jahre alter «Gelbwesten»-Demonstrant im südfranzösischen Avignon von einem Lastwagen erfasst und getötet worden.

Ursprünglich richtete sich die Wut der «Gelbwesten» gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, hohe Lebenshaltungskosten und die Reformpolitik der Regierung Macrons. Um den Konflikt mit den «Gelbwesten» zu entschärfen, versprach der Präsident zu Wochenbeginn ein Paket mit Sofortmassnahmen im Sozialbereich, darunter eine Erhöhung des Mindestlohnes um monatlich 100 Euro. Die Massnahmen sollen bis zu zehn Milliarden Euro kosten.

Mittlerweile haben sich die Forderungen teilweise geändert. Viele der Demonstranten protestierten in Paris für mehr direkte Demokratie. Forderungen nach Einführung eines Bürgerreferendums wurden laut – und nach dem Rücktritt Macrons.

(sda/dpa/afp/reu)

Gelbe Westen – Gilets Jaunes – Proteste in Frankreich

Was wollen die «gilets jaunes»? Wir haben sie in Paris gefragt

Link zum Artikel

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Link zum Artikel

Die gelbe Wut: Das passiert gerade in Paris

Link zum Artikel

Macron und Frankreichs Regierung beraten über Krise – «Gelbwesten» machen weiter

Link zum Artikel

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreichs Finanzminister sagt «Non» zu einer Übernahme Carrefours

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire stemmt sich mit aller Macht gegen eine Übernahme des heimischen Handelsriesen Carrefour durch den kanadischen Konzern Alimentation Couche-Tard.

«Meine Position ist klar: Ich sage freundlich, aber sehr entschieden nein», sagte Le Maire am Freitag dem Sender BFM TV. Die Lebensmittelsicherheit in Frankreich stehe auf dem Spiel. Dabei handele es sich um ein strategisches Interesse Frankreichs. «Deshalb verkaufen wir nicht einen grossen Handelskonzern», …

Artikel lesen
Link zum Artikel