DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bernard Preynat am Dienstag vor dem Gericht in Lyon.
Bernard Preynat am Dienstag vor dem Gericht in Lyon.
Bild: EPA

Französischer Priester missbrauchte bis zu fünf Kinder pro Woche – das ist seine Ausrede

14.01.2020, 16:4914.01.2020, 17:01

In einem Prozess um Kindesmissbrauch durch einen früheren katholischen Priester in Frankreich hat der Angeklagte mit seinem Geständnis schockiert. Er habe als Leiter von Ferienlagern zeitweise «vier bis fünf Kinder pro Woche» missbraucht, sagte der ehemalige Geistliche Bernard Preynat am Dienstag zum Auftakt seines Verfahrens in Lyon. Er gab sexuelle Übergriffe auf Knaben über einen Zeitraum von 20 Jahren zu.

«Für mich stellte es sich damals nicht als sexuelle Gewalt dar, sondern als Zärtlichkeit und Liebkosung», sagte der heute 74-jährige Preynat. «Ich habe mich getäuscht. Erst durch die Anklagen der Opfer habe ich verstanden», sagte er über die Jungen im Alter von damals sieben bis 15 Jahren.

Der frühere Priester ist angeklagt, zwischen 1971 und 1991 als Leiter von Pfadfinder-Gruppen dutzende Jungen sexuell missbraucht zu haben. Nach seiner Aussage liegt die Dunkelziffer aber offenbar deutlich höher. Gerichtspräsidentin Anne-Sophie Martinet äusserte sich schockiert über das Geständnis: «Das macht fast ein Kind pro Tag», sagte sie. Dem Angeklagten drohen zehn Jahre Haft, ein Teil der Taten ist bereits verjährt.

Als Zeuge sagte François Devaux aus, der den Prozess als Gründer eines Opferverbands mit ins Rollen gebracht hatte. Er berichtete von «Leid und Wut» über den Priester, der ihn missbrauchte. Er habe als Heranwachsender ein «sehr dunkles Leben» geführt und einen Suizidversuch unternommen. Weil er den Priester als «Verbindung zwischen Gott und den Menschen» sah, habe er sein eigenes Schicksal jahrzehntelang verschwiegen, sagte Devaux.

Das Medieninteresse zu Prozessbeginn ist gross.
Das Medieninteresse zu Prozessbeginn ist gross.
Bild: AP

Zehn Opfer als Zivilkläger

Die Opfer-Anwältin Emmanuelle Haziza sagte, der frühere Priester sei «einer der grössten Sexualverbrecher der Region von Lyon». «Nicht nur leugnet er den sexuellen Charakter seiner Übergriffe auf die Knaben, sondern gibt auch noch zu, hunderte Kinder angefasst zu haben.» Insgesamt treten zehn Opfer in dem Verfahren als Zivilkläger auf.

Die katholische Kirche Frankreichs hatte den heute 74-Jährigen im vergangenen Juli seiner geistlichen Würden enthoben, gut vier Jahre nach Bekanntwerden der Missbrauchs-Vorwürfe.

Der Fall führte zum Sturz des höchsten Geistlichen Frankreichs: Kardinal Philippe Barbarin trat als Erzbischof von Lyon zurück, nachdem ihn ein Gericht in erster Instanz schuldig gesprochen hatte, den Priester jahrelang gedeckt zu haben.

Im Zusammenhang mit dem Fall Preynat läuft derzeit das Berufungsverfahren gegen den Kardinal, der sich gegen seinen Schuldspruch wehrt. Die Staatsanwaltschaft hat auf Freispruch plädiert. Sie argumentiert, der Kardinal könne nicht persönlich für «Fehler» der katholischen Kirche haften. Das Urteil gegen den Kardinal soll am 30. Januar in Lyon verkündet werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die erste Imamin Frankreichs gegen Radikalisierung kämpft

Kahina Bahloul ist die erste islamische Vorbeterin des Landes. Von Salafisten bedroht und beschimpft, stemmt sie sich unbeirrt gegen Vorurteile. Sie will Frauen in der männerdominierten Religion sichtbarer machen.

Am 7. September 2019 tat sich in Paris höchst Ungewöhnliches: An einem geheimen Ort trat eine Frau vor eine Schar Männer und Frauen, um das islamische Gebet zu leiten. «Es war ein sehr starker Moment», sagt Kahina Bahloul rückblickend. «Vor allem, weil die Frage islamischer Vorbeterinnen heute tabu ist. Dabei werden sie auch im Koran keineswegs untersagt.»

Bahloul war vor zwei Jahren die erste Imamin Frankreichs. Heute hat sie zwei Berufskolleginnen, dank gelegentlicher Medienauftritte bleibt sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel