International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus: Was du wissen musst

Appell von italienischer Pflegerin: «Vereitelt unsere Bemühungen nicht!»



Italien ist im Ausnahmezustand. Ein Facebook-Post eines Arztes aus Bergamo geht derzeit um die Welt. Wegen des Coronavirus schieben Ärzte und Pflegende unzählige Überstunden. Dennoch kommt für viele Patienten jegliche Hilfe zu spät. Bis am Dienstagabend sind im ganzen Land 631 Personen dem neuen Virus zum Opfer gefallen.

Nicht nur in der Lombardei ist das Gesundheitssystem am Limit. Dies zeigt ein Instagram-Post einer jungen Pflegerin aus der Toskana, welche in der Stadt Grosseto arbeitet. Sie ruft die Mitmenschen dazu auf, zuhause zu bleiben. Nachfolgend der Post im Wortlaut:

«Ich bin Krankenschwester und stehe im Moment vor diesem medizinischen Notfall. Ich habe auch Angst, aber nicht vor dem Einkaufen, sondern zur Arbeit zu gehen. Ich habe Angst, weil die Maske vielleicht nicht gut auf meinem Gesicht haftet, oder ich mich versehentlich mit schmutzigen Handschuhen berührt habe, oder weil die Linsen meine Augen nicht ganz bedecken und etwas durchgegangen sein könnte.

Ich bin körperlich müde, denn die Schutzausrüstung tut weh, der Kittel bringt mich zum Schwitzen, und wenn ich einmal angezogen bin, kann ich sechs Stunden lang nicht zur Toilette gehen oder trinken.

Ich bin psychisch müde, ebenso wie alle meine Kollegen, die seit Wochen in der gleichen Verfassung sind wie ich, aber das wird uns nicht daran hindern, unsere Arbeit wie immer zu tun. Ich werde meine Patienten weiterhin behandeln und pflegen, denn ich bin stolz und verliebt in meine Arbeit.

Was ich von demjenigen, der diesen Beitrag liest, verlange, ist, dass er unsere Bemühungen nicht vereitelt, selbstlos zu sein, zu Hause zu bleiben und so die Zerbrechlicheren zu schützen. Wir jungen Menschen sind nicht immun gegen das Coronavirus, auch wir können krank werden oder schlimmer noch, wir können uns selbst krank machen. Ich kann mir nicht den Luxus leisten, in Quarantäne in mein Haus zurückzukehren, ich muss zur Arbeit gehen und meinen Teil dazu beitragen. Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, ich bitte Sie darum.»

(cma)

So wäscht du dir die Hände richtig

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ty€uro$ign 11.03.2020 23:35
    Highlight Highlight Wenn wir diesen Virus endlich überstanden haben, müssen wir uns alle für höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungnen für Angestellte im Pflegebereich einsetzen. Das sind die wahren Helden unserer Gesellschaft!! ❤️
  • Claudia Paola 11.03.2020 16:07
    Highlight Highlight Grazie Alessia!
    Di tutto il cuore.
    Claudia
  • cosmonaut 11.03.2020 11:02
    Highlight Highlight Stellt euch vor alle Fondsmanager, Banker, Fussballspieler, Schauspieler und Promis oder alle Pfleger und Pflegerinnen, Feuerwehrleute, Ärzte, Lehrpersonal würde alle tot umfallen und jetzt fragt euch was ihr persönlich mehr vermissen würdet. Dann überlegt mal wer was verdient...
    • Ian 11.03.2020 18:55
      Highlight Highlight Sehr gut geschrieben. Leider funktioniert das Herzchien nicht!
  • Mrs. Bonsai 11.03.2020 09:49
    Highlight Highlight Schöne Gedanken, aber auch einen schönen Perspektivenwechsel. Danke an alle Helfer für ihren tollen Einsatz.
  • Lolita 11.03.2020 00:07
    Highlight Highlight Danke für diesen Appell und die Arbeit des Pflegepersonals und der Aerzte und allen anderen die Wacker auf Posten sind.
  • Turnbeutelvergesser 10.03.2020 23:27
    Highlight Highlight Respekt.
    Jeden Tag kämpfen, für die Patienten und vor allem für die Solidarität.
  • Hömönösnödy 10.03.2020 23:09
    Highlight Highlight Dank solchen Posts wissen wir was auf uns zukommt. Ich hoffe wir verwerten das.
  • Gilberte 10.03.2020 23:02
    Highlight Highlight Danke von ganzem HERZEN!
    Nur durch grösste Solidarität, Rücksicht und intelligentes Verhalten wird die Ausbreitung genug verzögert.
    Nur mit einem massiven Ausbau der Intensivkapazitäten, auch mit Hilfe der Schweizer Sanitätseinheiten und der Zivildienstleistenden werden genug Kapazitäten da sein. Eine Blockade von für die Schweiz bestimmter Schutzausrüstung jeglicher Art (die nicht in den blockierenden Ländern produziert wurde) ist nicht zu dulden. Zum Glück scheint sich da die Lage aber abzukühlen.
    Weiterhin allerbeste Wünsche und Durchhaltewillen !
  • homo sapiens melior 10.03.2020 22:25
    Highlight Highlight Das sind echte Helden!
    Merkt es euch alle! Und wenn wir irgendwann wieder durchatmen, dann kämpfen wir für mehr Lohn und Respekt für alles Pflegepersonal. Mit mehr Vehemenz als je zuvor und gegen jeden Widerstand! Es darf einfach nicht sein, dass eine für die Allgemeinheit so wichtige Berufsgruppe dermassen abwertig behandelt und entlohnt wird.
    • Faxepo 10.03.2020 22:41
      Highlight Highlight Einverstanden! Lass uns das Ganze überstehen und dann setzen wir uns ein
    • Das-Malo 10.03.2020 23:15
      Highlight Highlight Danke!
    • just sayin' 11.03.2020 11:29
      Highlight Highlight @homo sapiens melior

      ja!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sherlock_Holmes 10.03.2020 21:18
    Highlight Highlight Eine persönliche, inständige Bitte und ein Auf- und Hilferuf nach Unterstützung – oder wie es unsere Behörden so schön formulieren – dazu, Selbstverantwortung zu übernehmen.

    Wir sind es gewohnt – mehr noch – wir erwarten selbstverständlich, dass die Pflegefachleute und Ärzte ihr Bestes geben.

    Umgekehrt gibt es scheinbar nicht wenige, denen diese grundlegende – eigentlich selbstverständliche Haltung – zu viel ist.

    Dabei hat dies mit eben der Achtung und der Solidarität zu tun, die wir den Betroffenen und Gefährdeten entgegen bringen oder aber kaltschnäuzig verweigern.

    Mensch wer bist du?

    • just sayin' 11.03.2020 11:31
      Highlight Highlight @Sherlock_Holmes

      ausnahmsweise kann ich dir zu 100% beipflichten
  • Coffeetime 10.03.2020 21:12
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass jetzt langsam jeder verstanden hat, dass man nicht einfach so weitermachen sollte, als ob nichts wäre... auch aus Respekt für die, die wirklich jeden Tag dem Virus begegnen...
    • Todesstern 11.03.2020 06:57
      Highlight Highlight Würde mich interessieren wie Ihr Plan zur Verä derung aussieht.
    • gizmo99 11.03.2020 07:56
      Highlight Highlight Ein schöner Traum :(
    • Coffeetime 11.03.2020 13:56
      Highlight Highlight @Todesstern... mache seit Montag Home Office, gehe nur bei mir auf der Weide spazieren, wasche die Hände regelmässig 7nd esse meine Reserven auf... genügt Ihnen das?
    Weitere Antworten anzeigen
  • UnbekanntOderDochNicht 10.03.2020 20:58
    Highlight Highlight Respekt. Punkt.

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Seit Montag ist ganz Italien eine Sperrzone. Wer reisen will, muss dies begründen können. Schulen und Universitäten bleiben bis am 3. April geschlossen, Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Bis Dienstagabend hat das neue Coronavirus in Italien 631 Todesopfer gefordert. Mehr als die Hälfte davon in der Region Lombardei, die an die Schweiz grenzt. Im Norden der Lombardei befindet sich die Stadt Bergamo, wo das Gesundheitssystem …

Artikel lesen
Link zum Artikel