DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5-jähriger Krebspatient in Tschechien geheilt, nachdem er von den Eltern aus einem britischen Spital entführt wurde

1 / 6
Mit Protonentherapie Krebs besiegt
quelle: epa/epa file / filip singer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Eltern wollten unbedingt, dass ihr kleiner Sohn eine Spezialtherapie gegen Krebs in Tschechien bekommt. Deshalb haben sie den 5-Jährigen aus einem Spital im englischen Southhampton entführt und nach Prag gebracht. Der kleine Patient soll jetzt tatsächlich geheilt sein. 



Sieben Monate, nachdem er von seinen Eltern zu einer Spezialbehandlung nach Tschechien gebracht worden war, hat der fünfjährige britische Krebspatient Ashya King die Krankheit offenbar besiegt. Dies meldet zumindest die Familie des Kindes.

Der Hirntumor sei «vollständig neutralisiert und enthält keine Krebszellen mehr», teilte Anwalt Juan Isidro Fernandez Diaz am Montag in Madrid mit. Der Erfolg sei auf die Protonentherapie zurückzuführen, zu der Ashya im August aus Grossbritannien in eine Klinik in Prag gebracht worden war.

Öffentlichkeit in Atem gehalten

Der Fall hatte die Öffentlichkeit im Spätsommer in Atem gehalten: Die Eltern Brett und Naghmeh King hatten ihren kleinen Sohn nach einem Streit mit den Ärzten eigenmächtig aus einem Spital im englischen Southampton nach Spanien gebracht. Sie wollten statt der bisher angewandten Strahlen- und Chemotherapie die Behandlung seines Hirntumors mit Protonen versuchen, wie sie in Tschechien angeboten wird.

Die britischen Behörden leiteten daraufhin eine internationale Fahndung nach Ashya ein, weil für den Jungen ohne medizinische Versorgung Lebensgefahr bestand. Den Eltern wurde wegen des eigenmächtigen Verhaltens zunächst das Sorgerecht entzogen.

Mehrere Tage im Gefängnis

Sie wurden schliesslich in Spanien gefasst und verbrachten mehrere Tage in einem Gefängnis, bis Grossbritannien auf öffentlichen Druck hin die Entführungsvorwürfe zurücknahm und den Eltern das Sorgerecht für ihr Kind zurückgab.

Das britische Boulevardblatt «Sun» schrieb am Montag, Ashya habe «keinen Krebs mehr». Vater Brett wurde vom Blatt mit den Worten zitiert: «Die Nachricht ist unglaublich, wir sind total glücklich.»

Vom medizinischen Standpunkt sei es noch zu früh, den Jungen definitiv als geheilt einzustufen, sagte hingegen die Direktorin des Prager Proton Therapy Centers (PTC), wo Ashya im vergangenen Herbst behandelt worden war. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Delta-Mutation Grossbritannien vor der Rückkehr in die Normalität abhält

Trotz einer der fortgeschrittensten Impfkampagnen weltweit hat Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson gestern angekündigt, die Corona-Massnahmen nochmals um einen Monat zu verlängern. Schuld daran ist die Delta-Variante.

449 Tage. So lange ist es her, seit Grossbritannien am 23. März 2020 den Lockdown ausgerufen hat. Drei Wellen, 4,5 Millionen Infektionen und 128'000 Todesfälle später und es gab Licht am Ende des Tunnels: Premierminister Boris Johnson hat für den 21. Juni den sogenannten «Freedom Day» (zu Deutsch: «Tag der Freiheit») angekündigt. An diesem Tag sollten die letzten Coronamassnahmen aufgehoben werden. In Grossbritannien hätte wieder «business as usual» geherrscht.

Doch so weit wird es vorerst nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel