International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated image provided by The Belize Tourist Board shows an aerial view of the Great Blue Hole, a popular diving site that is part of Belize’s barrier reef. The Blue Hole is 1,000 feet (300 meters) across and 400 feet (125 meters) deep. It’s a large submarine sinkhole, like a funnel, surrounded by a ring of coral and filled with marine life. The variety of colors indicate various depths of water and coral reef formations. The reef forms a border on the vast Caribbean along its eastern edge, appearing at a 45-degree angle in the top right portion of this image, marked by a line of white waves with the sea to the east. (AP Photo/Belize Tourist Board)

Das weltberühmte «Great Blue Hole» ist ebenfalls Teil des Belize Riffs. Bild: AP/Belize Tourist Board

Die Zerstörung hat ein Ende: Zweitgrösstes Korallenriff der Welt hat sich erholt 😍



Das Belize-Korallenriff – das zweitgrösste weltweit nach dem australischen Great Barrier Reef – ist nicht mehr von der Zerstörung bedroht. Das Welterbekomitee der UNO-Kulturorganisation Unesco nahm das Riff am Dienstag bei seiner Tagung in Bahrain von der Liste für bedrohte Stätten. Dort wurde es seit 2009 geführt, weil es im Karibikstaat Belize kaum Gesetze zum Naturschutz gab.

Besonders die Offshore-Förderung von Öl stellte eine Gefahr für das Riff dar. Ende 2017 verabschiedete das Parlament von Belize schliesslich ein Verbot, das Umweltschützer seit Jahren gefordert hatten. Ausserdem gefährdete laut Unesco die unkontrollierte Bebauung der Küste die Mangrovenwälder, wo viele der im Korallenriff beheimateten Fischarten laichen.

FILE - This March 2009 file photo, shows coral underwater where a thin line of clear Caribbean ocean separates it from the clouds near the second largest barrier reef that runs along the coast of Belize. Belize is considering new offshore drilling regulations that could open up nearly the entire coast to exploration and exploitation, environmental groups have warned, calling it a threat to vital reefs, fisheries and tourism concerns. Belize currently has a moratorium on offshore drilling.

Die erfolgreichen Sicherheitsmassnahmen des lateinamerikanischen Landes für das Ökosystem des Gebiets berechtigten zu dieser Entscheidung, so die UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Bild: AP/AP

Das Belize-Korallenriff erstreckt sich über 380 Kilometer von der mexikanischen Yucatan-Halbinsel im Norden bis nach Honduras im Süden. An manchen Stellen entlang der Küste von Belize reicht das Riff bis auf wenige hundert Meter ans Land. Für den Tourismus und die Küstenfischer des Karibikstaates ist es eine wichtige Einnahmequelle. (sda/afp)

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BlueRose 28.06.2018 15:56
    Highlight Highlight In Mexiko sind biologisch abbaubare Sonnenschutz PFLICHT!
    An einigen Orten wird auch darauf hingewiesen.
    Es gibt auch Sonnencrèmes die sind Reef-Safe.
    Oder man nutzt diese dünnen, langärmeligen Shirts, auch diese schützen vor der Sonne und man muss nicht schmieren.
    Gruss aus Quintana Too, Yucatan Halbinsel

  • DerSimu 28.06.2018 09:32
    Highlight Highlight Ein kleiner Sieg, wenn man die Zustände anderer Riffe ansieht, aber das war jetzt hoffentlich auch erst der Anfang. Vielleicht wachen wir noch auf und schaffen es doch noch, in letzter Sekunde, den Planeten zu retten.
    • Tom Garret 28.06.2018 10:32
      Highlight Highlight Es geht doch nicht darum den Planet zu retten. Es geht darum die Menschheit zu retten. Der Planet überlebt schon, keine Angst ;-)
    • Thomas Rothen 28.06.2018 11:17
      Highlight Highlight Dein Wort in Gottes Gehörgang... Momentan sehe ich die Zukunft der Erde eher so, wie sie in Blade Runner dargestellt wird. Und wünsche mir wie noch nie, dass ich unrecht habe 😕
    • m. benedetti 28.06.2018 12:28
      Highlight Highlight Den Planeten retten? Den gibt es schon seit über 4000000000 Jahren und er wird unsere überhebliche Spezies zweifelsfrei überleben.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel