DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Suchaktion nach den gekenterten Migranten sollte die ganze Nacht dauern. (Symbolbild)
Die Suchaktion nach den gekenterten Migranten sollte die ganze Nacht dauern. (Symbolbild)Bild: keystone

Rettungsaktion vor Rhodos – 92 Migranten aus den Fluten geborgen

26.08.2020, 07:4926.08.2020, 08:11

Nahe der griechischen Ferieninsel Rhodos ist am Dienstag ein Boot mit zahlreichen Migranten gekentert. Die griechische Küstenwache und vorbeifahrende Schiffe hätten bis zum späten Abend 92 Menschen aus den Fluten geborgen, teilten die Behörden mit. Wie viele Menschen an Bord waren und aus welchen Staaten sie stammen, wurde zunächst nicht bekannt. Schleuser versuchen an Bord von morschen Kähnen immer wieder, Migranten von der türkischen Ägäisküste nach Griechenland oder nach Italien zu bringen.

Die Suchaktion sollte die ganze Nacht andauern, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). An dieser nahmen Boote der griechischen Küstenwache und Marine sowie Hubschrauber und Handelsschiffe teil, die sich in der Region befanden, hiess es. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge aufs Festland transportiert

1 / 8
Flüchtlinge aufs Festland transportiert
quelle: epa / stratis balaskas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wirbelsturm «Fiona» in Kanada auf Land getroffen – viele Leute zeitweise ohne Strom

Mit heftigen Regenfällen und Winden in Hurrikan-Stärke hat Wirbelsturm «Fiona» Kanadas Ostküste erreicht. Als sogenannter posttropischer Sturm traf er am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 148 Stundenkilometern in der Provinz Nova Scotia auf Land, wie das kanadische Hurrikanzentrum mitteilte.

Zur Story