DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Sterben in der Ägäis geht auch 2016 weiter: Zweijähriger Flüchtlingsjunge kommt bei Bootsunglück ums Leben



Bei einem Bootsunglück mit Flüchtlingen in der Ägäis ist nach Angaben einer Hilfsorganisation ein zweijähriger Junge aus Syrien ums Leben gekommen. Das Schlauchboot mit dem Kind, seiner Mutter und mehreren Dutzend anderen Flüchtlingen sei nahe der kleinen griechischen Insel Agathonisi gegen einen Felsen geprallt.

Das teilte die private maltesische Initiative MOAS am Samstag mit. Sie hilft nach eigenen Angaben in griechischen Gewässern bei der Rettung von Bootsflüchtlingen. Demnach bargen Fischer die Leiche des Jungen aus dem Wasser. Beim Aufprall auf den Felsen seien zudem mehrere Menschen in dem Boot verletzt worden.

Die Hilfsorganisation erklärte, bei dem Zweijährigen handle es sich um den ersten Flüchtling, der im neuen Jahr bei der gefährlichen Überfahrt im Mittelmeer ums Leben kam. 2015 starben dabei rund 3700 Flüchtlinge, so viele wie nie zuvor. (wst/sda/dpa)

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marokko lässt Migranten passieren: Tausende schwimmen nach Ceuta

Sie schwammen durch das Mittelmeer oder liefen bei Ebbe am Strand entlang: Mindestens 5000 Migranten haben am Montag von Marokko aus die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta erreicht. Die marokkanische Polizei habe faktisch die Kontrolle der Grenze eingestellt, berichteten spanische Medien unter Berufung auf Augenzeugen in Fnideq. Als möglichen Grund nannten spanische Medien die Verärgerung der Regierung in Rabat darüber, dass Spanien die medizinische Behandlung des Chefs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel