International
Griechenland

Flüchtlingsboot auf Felsen von Lesbos zerschellt – Kleinkind stirbt

Flüchtlingsboot auf Felsen von Lesbos zerschellt – Kleinkind stirbt

17.12.2022, 16:29
Mehr «International»

Bei einem Bootsunglück an der Küste der griechischen Insel Lesbos ist ein Kleinkind gestorben. Wie die griechische Küstenwache am Samstag mitteilte, zerschellte ein kleines Boot mit 35 Migranten an Bord bei stürmischem Wind an Felsen. 34 Menschen konnten die Küste erreichen und benachrichtigten die Behörden. Das Baby sei von den Wellen auf die Felsen gedrückt worden.

Der Zwischenfall ereignete sich am Freitag, teilte die Behörde weiter mit. Den Tod des Kindes bestätigte auch das Krankenhaus der Insel. Aus welchen Staaten die Migranten stammten wurde zunächst nicht bekannt.

Über 300 Opfer seit Jahresbeginn

Bereits am Donnerstag hatte die griechische Küstenwache nahe der Kykladen-Insel Kea rund 80 Kilometer von Athen entfernt 97 Migranten aus Seenot gerettet.

Schleuser setzen immer wieder kaum seetüchtige Boote ein, um Migranten aus der Türkei nach Griechenland oder auch viel weiter nach Italien zu bringen.

Schätzungen der griechischen Küstenwache zufolge liegt die Zahl der ertrunkenen und vermissten Migranten im östlichen Mittelmeer seit Jahresbeginn bei über 300 und hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. 2021 waren laut Statistik des UN-Flüchtlingshilfswerks insgesamt 115 Menschen ums Leben gekommen oder konnten nicht gefunden werden.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Neue Texte der Philosophin Hannah Arendt über Nahost-Konflikt aufgetaucht
Zwei unbekannte Texte der Philosophin und politischen Publizistin Hannah Arendt setzen sich mit Palästina vor und nach der Gründung Israels auseinander. Sie fragt sich, was geschehen muss, um das «Pulverfass» im Nahen Osten zu befrieden.

Sommer 1958 in Basel: Wieder einmal tauschen sich die politische Theoretikerin Hannah Arendt und ihr philosophischer Lehrmeister und Freund Karl Jaspers über die Entwicklung in Israel aus. Besonders dessen jüdische Frau Gertrud Jaspers sorgt sich um das von Feinden umgebene Land. Arendt schickt den Jaspers daraufhin eine Studie zur Lösung des palästinensischen Flüchtlingsproblems, an der sie mitgearbeitet hat.

Zur Story