DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien will Strafen für illegale Hasenjagd verschärfen

06.01.2022, 06:02

Die britische Regierung will illegale Hetzjagden auf Hasen schärfer bestrafen. Erstmals seien für Gesetzesverstösse dann Haftstrafen möglich, teilte das Umweltministerium in London mit. Zudem soll eine Geldstrafe in unbegrenzter Höhe möglich sein.

Ein Hase in freier Wildbahn.
Ein Hase in freier Wildbahn.Bild: keystone

Das sogenannte Hare Coursing bereite in einigen ländlichen Gebieten grosse Sorgen, begründete das Ministerium sein Vorhaben. «Hare Coursing bedeutet nicht nur Grausamkeit gegen Wildtiere, sondern ist auch mit einer Reihe anderer krimineller Aktivitäten verbunden, wie Diebstahl, Sachbeschädigung, Gewalt und Einschüchterung.»

Nun will die Regierung das neue Polizeigesetz, das derzeit im Parlament in London diskutiert wird, anpassen. «Die neuen Massnahmen werden der Polizei zusätzliche Befugnisse geben, Anklage zu erheben und Hunde von Besitzern, die an der Hasenjagd beteiligt sind, zu beschlagnahmen», sagte Umweltminister George Eustice.

Tierschützer und Landwirte begrüssten das Vorhaben. «Ich hoffe, dies bedeutet den Beginn eines harten Vorgehens gegen diese organisierten kriminellen Banden, die in Felder einbrechen, um Hunde für die Hasenjagd freizulassen, was grosse Schäden an Ernten und landwirtschaftlichem Eigentum anrichtet und die Menschen in ländlichen Gemeinden einschüchtert», sagte der Vizechef des Bauernverbands National Farmers' Union, Stuart Roberts.

Auch ein neues Tierschutzgesetz wird derzeit im Parlament behandelt. Tierschützer wollen dieses Gesetz ausweiten und damit die Jagd auch auf künstlich gelegte Spuren verbieten.

Diese «Trail Hunting» genannte Praxis ist auch nach dem Verbot der Hetzjagden auf lebende Tiere 2005 weiterhin erlaubt. Kritiker argumentieren, dass Hunde von den künstlichen Spuren auf die Fährte echter Füchse gelockt würden. Bei Protesten gegen eine Jagd im westenglischen Dorf Lacock kam es an Neujahr zu Schlägereien zwischen Gegnern und Befürwortern. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So flauschige Kaninchen hast du noch nie gesehen!

1 / 10
So flauschige Kaninchen hast du noch nie gesehen!
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Konflikt mit Russland: Ukraine bittet Deutschland um Hilfe

Im Konflikt mit Russland ruft die Ukraine Deutschland zu weiterer Hilfe auf. Momentan benötige sein Land vor allem «dringend 100 000 Helme und Schutzwesten für die Freiwilligen, die sich gerade für die Landwehr melden, um ihre Heimat zusammen mit den Streitkräften zu verteidigen», sagte der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, dem «Handelsblatt». Berlin lehnt Waffenlieferungen weiterhin ab, will aber im Februar ein Feldlazarett in die Ex-Sowjetrepublik bringen. Die USA kündigten indes inmitten der schweren Spannungen ein neues Nato-Manöver an.

Zur Story