International
Grossbritannien

WhatsApp-Chat: Ärger für Johnson wegen Luxus-Umbau von Dienstwohnung

WhatsApp-Chat aufgetaucht: Neuer Ärger für BoJo wegen Luxus-Umbau von Dienstwohnung

07.01.2022, 11:43
Mehr «International»
In this handout photo provided by UK Parliament, Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks during Prime Minister's Questions in the House of Commons, London, Wednesday, Jan. 5, 2022. (Je ...
In Trouble: Boris JohnsonBild: keystone

Die Serie an Enthüllungen über mögliches Fehlverhalten des britischen Premierministers Boris Johnson reisst auch im neuen Jahr nicht ab.

Am Freitag sah sich der konservative Politiker Korruptionsvorwürfen ausgesetzt, nachdem am Vortag ein Austausch von WhatsApp-Nachrichten zwischen ihm und dem wohlhabenden Parteispender David Brownlow veröffentlicht worden war.

Johnson hatte in den Textnachrichten vom November 2020 um die Freigabe finanzieller Mittel für die Luxus-Renovierung seiner Dienstwohnung in der Londoner Downing Street gebeten.

Im Gegenzug, so scheint es, versprach er ein von dem Unternehmer favorisiertes Projekt voranzubringen - eine Grossveranstaltung mit dem Titel «Great Exhibition 2.0». Nur Wochen später traf sich der damalige Kulturminister Oliver Dowden mit Brownlow, um darüber zu sprechen.

Johnson hatte seine Dienstwohnung Berichten zufolge für rund 112 000 Pfund (knapp 140 000 Franken) renovieren lassen. Britische Regierungschefs dürfen jährlich aber nur bis zu 30 000 Pfund (rund 37 000 Franken) an öffentlichen Geldern für Renovierungsarbeiten beanspruchen. Johnson hatte Brownlow daher mit der Gründung einer Stiftung beauftragt, die für die Finanzierung aufkommen sollte, doch die Pläne zerschlugen sich.

Wer genau den Luxus-Umbau bezahlt hat, war bereits Inhalt mehrerer Untersuchungen. Die britische Wahlkommission verhängte wegen einer nicht ordnungsgemäss deklarierten Parteispende von Brownlow eine Strafe von 20 000 Pfund gegen die Tory-Partei.

Eine interne Untersuchung hatte Johnson zuvor bescheinigt, zwar unklug, aber nicht in Widerspruch zum Verhaltenskodex für Minister gehandelt zu haben. Der Premier handelte sich aber nachträglich eine Rüge ein, weil er die WhatsApp-Nachrichten nicht zur Verfügung gestellt hatte. Deren Existenz kam erst durch die Untersuchung der Wahlkommission ans Tageslicht. Ihr Inhalt ist brisanter als gedacht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Boris Johnson
1 / 10
Boris Johnson
Boris Johnson: Ob der Konservative ahnt, worauf er sich da eingelassen hat?
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht Boris Johnsons Fauxpas im Video aus
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
07.01.2022 12:55registriert Juni 2021
ach der Brexit-Held ist korrupt? Ernsthaft?
382
Melden
Zum Kommentar
14
«Blue Origin» bringt nach zwei Jahren wieder Weltraumtouristen ins All
Mission gelungen: Nach einem Fehlstart vor zwei Jahren hat das Unternehmen «Blue Origin» das erste Mal wieder eine bemannte Kapsel ins All gebracht.

Zum ersten Mal seit zwei Jahren will das Raumfahrtunternehmen «Blue Origin» von Amazon-Gründer Jeff Bezos wieder Weltraumtouristen ins All bringen. Die New-Shepard-Rakete mit sechs Leuten an Bord soll am Nachmittag gegen 15.30 Uhr unserer Zeit vom Weltraumbahnhof des Unternehmens in Texas in der Nähe des kleinen Ortes Van Horn gestartet. Wenig später soll die Besatzung nach ihrem Kurztrip wieder landen.

Zur Story