International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo dated Thursday, Jan. 22, 2015, Britain's Prince Andrew, puts on his glasses prior to his speech to business leaders during a reception at the sideline of the World Economic Forum in Davos. Britain's Prince Andrew said Wednesday Nov. 20, 2019, that he is stepping back from public duties with the queen's permission, saying that recent disclosures regarding his association with the late convicted sex offender Jeffrey Epstein have become a “major distraction” to the royal family’s work. (AP Photo/Michel Euler, FILE)
Prince Andrew

Bild: AP

Druck auf Prinz Andrew steigt: Epstein-Opfer packt bei der BBC aus



Die BBC strahlt am Montagabend ein Interview mit einem Opfer aus dem Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein aus. Die US-Amerikanerin erhebt darin erneut schwere Vorwürfe gegen den zweitältesten Sohn der Queen, Prinz Andrew (59).

Mutmassliches Opfer im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein: die US-Amerikanierin Virginia Giuffre. (Screenshot)

Virginia Giuffre. screenshot: bbc

Virginia Giuffre gibt der britischen Rundfunkanstalt zufolge an, sie sei als 17-Jährige in den Jahren 2001 und 2002 drei Mal zum Sex mit dem Prinzen gezwungen worden. Andrew bestreitet die Vorwürfe. Das Interview ist Teil einer einstündigen Sendung des Reportageformats Panorama und wird um 22 Uhr (Schweizer Zeit) auf BBC One gezeigt.

Hier der Trailer zum Interview:

abspielen

Video: YouTube/Best Of Compilations

«Er weiss, was passiert ist, ich weiss, was passiert ist. Und nur einer von uns beiden erzählt die Wahrheit», sagt Giuffre in einem vorab verbreiteten Ausschnitt aus dem Interview. Es sei eine wirklich beängstigende Zeit in ihrem Leben gewesen.

Andrew sagt, sich nicht an Giuffre, die damals Roberts hiess, erinnern zu können. Auch ein Foto, das ihn mit der Jugendlichen im Haus der britischen Epstein-Freundin Ghislaine Maxwell in London zeigt, will er nicht wiedererkennen.

Der Prinz steht derzeit wegen seiner Verbindung zu Epstein heftig unter Druck. Der US-Multimillionär Epstein hatte sich Anfang August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen. Ihm wurde vorgeworfen, Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben.

Andrew war jahrelang mit Epstein befreundet und übernachtete auch in dessen Anwesen. Von den Machenschaften seines ehemaligen Freundes will er nichts mitbekommen haben.

Trotzdem zog er bereits erste Konsequenzen und legte vorläufig alle Aufgaben für die Königsfamilie nieder. Ausserdem versprach er, «allen zuständigen Ermittlungsbehörden» zu helfen. US-Opferanwältinnen forderten den Prinzen auf, auch bei Zivilklagen unter Eid auszusagen. (dfr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Als Countdown zu Harry und Meghan: 40 weitere Royal Weddings

Seit diesem Jahr trägt die Queen nur noch unechten Pelz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Paul_Partisan
02.12.2019 10:31registriert November 2014
"Der US-Multimillionär Epstein hatte sich Anfang August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen."
glaubt das wirklich jemand ernsthaft?
618
Melden
Zum Kommentar
9

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel