DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat in Holland: Abgeordneter verweigert Netanjahu den Händedruck



Beim Staatsbesuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu in Holland ist es gestern zu einem peinlichen Zwischenfall gekommen: Bei der Vorstellungsrunde in der aussenpolitischen Kommission des Parlaments weigerte sich einer der Abgeordneten, dem hohen Gast die Hand zu reichen.

Dabei handelte es sich um den türkisch-stämmigen Linkspolitiker Tunahan Kuzu, der auf seinem Anzug gut sichtbar einen Aufstecker mit der palästinensischen Fahne trug. Darauf zeigte er demonstrativ, als ihm Netanjahu die Hand reichte, und verschränkte anschliessend seine Hände hinter dem Rücken.

epa05528515 Turkish Parliament Member of Party Denk Tunahan Kuzu (L) refuses to shake hands with Prime Minister Benjamin Netanyahu during a visit to the States General at the Binnenhof, in the Hague, the Netherlands, 07 September 2016.  EPA/BART MAAT

Bild: bart maat/EPA/ANP

In einem Videokommentar auf Facebook erläuterte er im Anschluss seine Verweigerungshaltung.

Darin warf er dem israelischen Premier «Propaganda-Gelaber» über «Demokratie» und «Technologie» vor. Hinter verschlossenen Türen habe er ihm später Fotos von «israelischen Verbrechen» gezeigt und ihn gefragt, ob er unter Demokratie und Technologie das verstehe. Netanjahu habe daraufhin auf den palästinensischen Extremismus verwiesen.

Die Presseabteilung des israelischen Premiers hat ein Video des Treffens veröffentlicht, aus dem der Zwischenfall allerdings herausgeschnitten wurde.

Der Besuch Netanjahus hat zahlreiche Israel-Kritiker auf die Strassen Den Haags gebracht. Der ehemalige holländische Premierminister Dries Van Agt bezeichnete ihn im Fernsehen als einen «Kriegsverbrecher», der vor Gericht gestellt gehöre. Ein Demonstrant wies darauf hin, dass die Gelegenheit dazu günstig wäre, da sich der Internationale Gerichtshof ja ebenfalls in Den Haag befinde.

(kri)

Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren

1 / 12
Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv ++Hochhaus in Gaza zerstört ++ Synagoge in Brand gesetzt

Die Lage in Nahost spitzt sich zu. Am Dienstagabend feuerte die Hamas 130 Raketen auf Tel Aviv ab. Nun will Israel mit aller Härte zurückschlagen.

Es war der bisher schwerste Raketenangriff auf Israels Küstenmetropole Tel Aviv: Mindestens eine Frau wurde bei den Explosionen am Dienstagabend getötet. Nach Angaben der Rettungsorganisation Zaka starb sie in der Stadt Rischon Lezion bei einem direkten Einschlag. Mehrere Menschen wurden nach Angaben von Sanitätern bei den massiven Raketenangriffen von Militanten aus dem Gazastreifen verletzt. In Tel Aviv waren am Abend immer wieder schwere Explosionen zu hören.

Die islamistische Hamas erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel