DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat in Holland: Abgeordneter verweigert Netanjahu den Händedruck

08.09.2016, 11:4208.09.2016, 11:55

Beim Staatsbesuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu in Holland ist es gestern zu einem peinlichen Zwischenfall gekommen: Bei der Vorstellungsrunde in der aussenpolitischen Kommission des Parlaments weigerte sich einer der Abgeordneten, dem hohen Gast die Hand zu reichen.

Dabei handelte es sich um den türkisch-stämmigen Linkspolitiker Tunahan Kuzu, der auf seinem Anzug gut sichtbar einen Aufstecker mit der palästinensischen Fahne trug. Darauf zeigte er demonstrativ, als ihm Netanjahu die Hand reichte, und verschränkte anschliessend seine Hände hinter dem Rücken.

Bild: bart maat/EPA/ANP

In einem Videokommentar auf Facebook erläuterte er im Anschluss seine Verweigerungshaltung.

Darin warf er dem israelischen Premier «Propaganda-Gelaber» über «Demokratie» und «Technologie» vor. Hinter verschlossenen Türen habe er ihm später Fotos von «israelischen Verbrechen» gezeigt und ihn gefragt, ob er unter Demokratie und Technologie das verstehe. Netanjahu habe daraufhin auf den palästinensischen Extremismus verwiesen.

Die Presseabteilung des israelischen Premiers hat ein Video des Treffens veröffentlicht, aus dem der Zwischenfall allerdings herausgeschnitten wurde.

Der Besuch Netanjahus hat zahlreiche Israel-Kritiker auf die Strassen Den Haags gebracht. Der ehemalige holländische Premierminister Dries Van Agt bezeichnete ihn im Fernsehen als einen «Kriegsverbrecher», der vor Gericht gestellt gehöre. Ein Demonstrant wies darauf hin, dass die Gelegenheit dazu günstig wäre, da sich der Internationale Gerichtshof ja ebenfalls in Den Haag befinde.

(kri)

Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren

1 / 12
Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Covid-19: Forscher beschreiben «immunologischen Teufelskreis»

Schwere Verläufe von Covid-19-Erkrankungen sind wesentlich auf eine zu starke Immunreaktion zurückzuführen. Forschenden des Universitätsklinikums im deutschen Freiburg im Breisgau ist es nun gelungen zu erklären, wie es dazu kommt.

Zur Story