International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06362765 A barricade is lit of fire during a demonstration in Tegucigalpa, Honduras, 01 December 2017. Tensions rose in Honduras with violent protests breaking out on the streets, a few hours before the new president-elect is announced.  EPA/GUSTAVO AMADOR

Anhänger der Opposition errichten Strassenblockaden und steckten Autoreifen in Brand. Bild: EPA/EFE

10 Tage Ausgangssperre: Honduras ruft nach Krawallen den Notstand aus



Wegen der heftigen Krawalle nach der Wahl in Honduras hat die Regierung eine Ausgangssperre verhängt. Die Menschen müssen zwischen 18 Uhr und 6 Uhr im gesamten Staatsgebiet zu Hause bleiben, wie die Regierung am Freitagabend (Ortszeit) mitteilte. Die Ausgangssperre soll ab sofort und für zehn Tage gelten.

«Der Ministerrat hat entschieden, den Verfassungsartikel 81 für zehn Tage per Dekret einzuschränken», sagte Regierungskoordinator Jorge Ramón Hernández Alcerro. Der Paragraf garantiert eigentlich die Bewegungsfreiheit.

Wer während der Ausgangssperre auf der Strasse angetroffen werde, könne festgenommen werden, hiess es. Ausgenommen von der Ausgangssperre sind Mitarbeiter des Wahlamts, Vertreter der Parteien, Wahlbeobachter und Journalisten sowie Sanitäter, Ärzte, Sicherheitskräfte und Diplomaten.

Police walk on a road where signs list the street names

Bild: AP/AP

Die Streitkräfte sollten die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen. Ziel der Massnahme sei, die öffentliche Ordnung wieder herzustellen und die Ausübung der demokratischen Rechte zu ermöglichen. Besetzte Strassen, Brücken und Gebäude sollten nun geräumt werden.

Ein Toter und mehrere Verletzte

Wegen der Verzögerung bei der Verkündung des Wahlergebnisses und Manipulationsvorwürfen war es in dem mittelamerikanischen Land zuvor zu schweren Ausschreitungen gekommen. Anhänger der Opposition errichteten Strassenblockaden, steckten Autoreifen in Brand und schleuderten Steine auf die Sicherheitskräfte. Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Demonstranten vor. Mindestens ein Mann kam bei den Protesten ums Leben. Weitere Menschen seien verletzt worden, teilten die Behörden mit.

Auch fünf Tage nach der Präsidentenwahl lag noch immer kein Ergebnis vor. Wegen Unregelmässigkeiten bei der Auszählung in einigen Bezirken müssten die Stimmzettel nun noch einmal einzeln ausgezählt werden, teilte das Wahlamt mit. Mit einer Verkündung des amtlichen Endergebnisses wurde am Wochenende gerechnet.

Während die ersten Teilergebnisse zunächst auf einen Sieg des Oppositionskandidaten Salvador Nasrallas hingedeutet hatten, lag später der Amtsinhaber Juan Orlando Hernández knapp vorne. Er werde das offizielle Ergebnis nicht anerkennen, kündigte Nasralla an. Er warf der Regierung Wahlfälschung vor. Beweise dafür legte er zunächst nicht vor.

Plünderungen in Einkaufszentren

A worker of a looted mini market stands next to a reporter, in Tegucigalpa, Honduras, Friday, Dec. 1, 2017. Protests continued in Honduras Friday as incumbent President Juan Orlando Hernandez emerged with a growing lead for re-election. (AP Photo/Fernando Antonio)

Bild: AP/AP

Nach zunächst friedlichen Protesten kam es am Freitag auch zu zahlreichen Plünderungen. Demonstranten drangen in Geschäfte und Einkaufszentren ein und stahlen Lebensmittel, Kleidung und Elektrogeräte. «Das wird nicht nur einen Tag dauern, oder einen Monat, das wird so lange dauern, bis das Land am Ende ist», sagte Nasralla.

Präsident Hernández hingegen rief seine Anhänger zu Besonnenheit auf. «Das ist ein demokratischer Prozess, eine Feier, und ich fordere das honduranische Volk und die Leute meiner Partei dazu auf, Ruhe zu bewahren und auf das Ergebnis des Wahlamts zu warten», sagte der Staatschef. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Instagram ist weltweit down 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mitoffenenaugenniessengehtdoch 02.12.2017 13:40
    Highlight Highlight man kann nur hoffen, dass sich die lage in honduras endlich bessert. das land ist seit jahren wirtschaftlich zu gründe gerichtet worden und politisch im dichten filz der vetternwirtschaft und korruption gefangen. parallelen zu venezuelas situation sind zu erkennen. ein machtwechsel kann da sowohl weiter abwärts führen oder besserung bringen. in erster linie ist für die bevölkerung wichtig, dass sicherheit und rechtsstaatlichkeit endlich wiederhergestellt werden
  • Amenokal 02.12.2017 08:20
    Highlight Highlight Teile der eigene Verfassung und der Menschenrechte ausser Kraft setzen um die 'Ausübung demokratischer Rechte' zu ermöglichen?
    Orwell lässt grüssen
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 02.12.2017 07:19
    Highlight Highlight Hehe, kaum gibts einen gewählten gibts Ausgangsperre für alle :)

Belarus: 150'000 Menschen auf der Strasse ++ Minsk gleicht einer Polizei-Festung

Zu Zehntausenden haben Menschen in Belarus (Weissrussland) trotz massiver Polizeigewalt auch gegen Frauen den fünften Sonntag infolge gegen den Machthaber Alexander Lukaschenko protestiert. «Wir haben hier die Macht!», «Das ist unsere Stadt!» und «Uchodi!» – zu Deutsch: «Haub ab!» – und «Freiheit!», skandierten die Lukaschenko-Gegner in Minsk.

Sie kamen aus unterschiedlichen Richtungen im Zentrum zusammen – bei einem Protestzug unter dem Motto «Marsch der Helden». Gewidmet war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel