International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indisches Vergewaltigungsopfer tötet Angreifer



Eine indische Frau hat nach ihrer Vergewaltigung ihren Peiniger getötet, indem sie ihn in von ihm selbst entzündete Flammen gezogen hat.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde die 35 Jahre alte Witwe in ihrem Haus in Kolkata von einem Mann angegriffen und vergewaltigt, während ihre beiden Töchter gerade nicht zu Hause waren. «Danach hat er sie mit Kerosin übergossen und sie angezündet», sagte der Polizist Sajal Kanti Biswas unter Berufung auf die Aussage der Frau.

Der Frau sei es gelungen, ihren Peiniger in die Flammen zu ziehen. Sie habe das Feuer überlebt und lediglich Verbrennungen im Gesicht, ihr Angreifer sei im Spital seinen Verletzungen erlegen.

Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist in Indien allgegenwärtig. Nach der jüngsten Statistik wurden im Jahr 2016 durchschnittlich hundert Frauen pro Tag vergewaltigt. In den vergangenen Jahren griffen Vergewaltigungsopfer wiederholt zu brachialen Methoden, um sich zu wehren: Im Dezember schnitt eine Frau einem Mann wegen ständiger sexueller Belästigung den Penis ab. (aeg/sda/afp)

Proteste in Indien – weil 2 Frauen einen Tempel betraten

Video: srf

Missbrauch in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 06.03.2019 20:57
    Highlight Highlight Die traditionell miserable Stellung der Frau in der indischen Gesellschaft ist ein Teil des Problems. Ebenso wichtig ist aber der enorme Männerüberschuss. Und dieser rührt daher, dass seit den 1960er-Jahren die Rockefeller Foundation einen Masterplan gegen den Hunger in Asien umsetzte, dessen zentraler Punkt darin bestand, das Bevölkerungswachstum in Indien dadurch zu bekämpfen, dass Frauen gezielt ermutigt wurden, das Geschlecht von Föten zu bestimmen und die weiblichen abzutreiben. Und das zu einer Zeit notabene, als Abtreibung in den USA des Teufels war. Davon hört man aber kaum je etwas.
  • Nonne 06.03.2019 17:29
    Highlight Highlight Vergewaltigen und Anzünden? Die Inder sind nicht weit weg vom IS.
  • DonSaiya 06.03.2019 17:18
    Highlight Highlight WTF, 100 Frauen täglich???
    Was läuft den in dem Land alles falsch dass es zu so etwas kommen konnte?
    Ich bin entsetzt!!!
    • Abel Emini 06.03.2019 17:37
      Highlight Highlight Wer weiss wie hoch die Dunkelziffer ist.
    • Ökonometriker 06.03.2019 18:17
      Highlight Highlight Nunja, das sind relativ zur Bevölkerung gesehen rund dreimal weniger als in der Schweiz.
      Die Frage ist eher: warum kommen in Indien so viele Mänber auf die Idee, die Frau danach zu verbrennen??
    • El Vals del Obrero 06.03.2019 18:17
      Highlight Highlight Nicht falsch verstehen, dass soll keine Verharmlosung sein. Zumal die Dunkelziffer sicher noch massiv höher ist.

      Indien hat 1.4 Milliarden Einwohner.

      100 pro Tag in Indien würde in der Schweiz ca. 0.6 pro Tag entsprechen. Und davon sind wir leider sicher nicht um Grössenordnungen entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yveze 06.03.2019 16:58
    Highlight Highlight ich weiss selbstjustiz isch kei lösig....aber finds irgendiwe trotzdem guet ;)
    • sheimers 06.03.2019 18:38
      Highlight Highlight Es war wohl eher Notwehr als Selbstjustiz. Oder meinst Du, er hätte die Frau überleben lassen wenn er nicht selbst verbrannt wäre?
  • Triumvir 06.03.2019 16:42
    Highlight Highlight So etwas nennt man Karma. Die Gerechtigkeit hat ausnahmsweise mal gesiegt.

Situation in Indien spitzt sich zu: «Katastrophe steht erst bevor»

Indien erreicht neue Höchststände bei Infiziertenzahlen. Reiche bekommen Arzttermine, Arme bleiben auf der Strecke – ein deutscher Arzt und eine Caritas-Vertreterin berichten von schlimmen Zuständen vor Ort. 

In Indien infizieren sich aktuell jeden Tag im Schnitt so viele Menschen mit dem Coronavirus, wie in einer Stadt wie Garmisch-Partenkirchen (rund 27'000 Einwohner) leben. Am Sonntag teilte das Gesundheitsministerium mit, dass innerhalb von 24 Stunden 28'637 Menschen positiv getestet wurden. Und die Dunkelziffer ist aufgrund der vergleichsweise wenigen Tests noch viel höher.  

Das war nicht immer so: Denn von März bis Anfang Juni hat es in Indien einen Lockdown gegeben. Seit Juni wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel