International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Indian feed sweets to policemen on duty and shout slogans in favor of police to celebrate killing of four men suspected of raping and killing a woman in Shadnagar in southern state of Telangana, in Ahmadabad, India, Friday, Dec. 6, 2019. Police on Friday fatally shot four men suspected of raping and killing a woman in southern India, drawing both praise and condemnations in a case that has sparked protests across the country. (AP Photo/Ajit Solanki)

Inderinnen füttern Polizisten mit Süssigkeiten und rufen Slogans zugunsten der Polizei, um die Erschiessung von vier Männern zu feiern. Bild: AP

Polizei erschiesst vier mutmassliche Mörder und Vergewaltiger – Indien jubelt



Nach der Vergewaltigung und dem Mord an einer jungen Frau in Indien sind die vier mutmasslichen Täter von der Polizei erschossen worden. Bei einer Tatort-Besichtigung.

Polizisten hätten in der Nacht zum Freitag mit den Verdächtigen den Tatort begehen wollen, sagte ein Mitarbeiter der Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Dabei hätten die Männer plötzlich versucht, die Waffen der Beamten zu ergreifen und zu fliehen. Die Polizisten hätten die Männer aus Notwehr erschossen.

Vergewaltigt, getötet, verbrannt

Die vier Männer im Alter zwischen 20 und 30 wurden verdächtigt, vergangene Woche eine 27 Jahre alte Tierärztin vergewaltigt und getötet zu haben. Die junge Frau verschwand laut Polizeiangaben bei einer Mautstation nahe der Millionenstadt Hyderabad, wo sie ihren Motorroller geparkt hatte. Männer hatten der Frau demnach angeboten, bei der Reparatur ihres Rollers zu helfen, dann sollen sie die Frau verschleppt, vergewaltigt und getötet haben. Anschliessend sollen sie die Leiche zu einer rund 25 Kilometer entfernten Strassenunterführung gebracht und angezündet haben.

Tausende Menschen demonstrierten nach der Tat in mehreren Städten und forderten mehr Rechte für Frauen. In Indien hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Fälle von sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder gegeben, die auch international Bestürzung auslösten. 2012 war eine Studentin in einem Bus in Neu Delhi während der Fahrt von mehreren Männern vergewaltigt und so schwer verletzt worden, dass sie starb. Dieser Fall hatte in dem Land zu grosser Empörung und schärferen Gesetzen geführt.

(dsc/sda/dpa)

Indien versinkt im Plastik

2000 Tonnen Müll pro Tag

Play Icon

Missbrauch in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

Link zum Artikel

Missbrauch in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

4
Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

0
Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

1
Link zum Artikel

Missbrauch in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

4
Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

0
Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Afrikas gefährlichstes Hochhaus» wird gefragte Touristenattraktion

Gefährlich, chaotisch, vermüllt und verwahrlost: Johannesburgs Ponte-Tower galt als angeblich gefährlichstes Hochhaus Afrikas. Ein fast schon apokalyptisch anmutender Ort, in dem der deutsche Autor Norman Ohler in seinem Buch «Stadt des Goldes» einst Nigerias Drogenmafia ansiedelte.

Nach einer kompletten Erneuerung wird er in der einstigen Goldgräberstadt nun zur gefragten Touristenattraktion. «Fast 95 Prozent unserer Besucher sind Touristen, viele davon aus Deutschland, Frankreich oder den …

Artikel lesen
Link zum Artikel