International
Interview

«Eine deutliche Mehrheit hält die Reaktionen der israelischen Armee für gerechtfertigt»

epa06735284 A road sign direction to the US embassy visible next to a banner reading 'Trump is a friend of Zion', displayed next to the US embassy, ahead of events marking the embassy inaugu ...
«Trump ist ein Freund von Zion» – die Einweihung der US-Botschaft in Jerusalem wurde von heftigen Protesten in Gaza überschattet. Bild: EPA/EPA
Interview

«Eine deutliche Mehrheit hält die Reaktionen der israelischen Armee für gerechtfertigt»

Die Schweizerin Joëlle Weil berichtet seit mehreren Jahren für verschiedene Medien aus Israel. Trotz der jüngsten heftigen Prostete rund um die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem, glaubt die freischaffende Journalistin nicht, dass es in nächster Zeit zu einer Eskalation kommen wird.
14.05.2018, 19:1715.05.2018, 13:22
William Stern
Folge mir
Mehr «International»

Sie waren gestern für eine Reportage in Jerusalem, wie hat sich die Stadt und ihre Bevölkerung einen Tag vor der Einweihung der US-Botschaft präsentiert?
Joëlle Weil: In Jerusalem ist alles immer normal, die Menschen dort kann eigentlich nichts erschüttern. Auch wenn es in Jerusalem oder in der Umgebung Ausschreitungen gibt, bleiben die Bewohner Jerusalems stressresistent. Derzeit herrscht absoluter Alltag.

epa06736271 Israeli activists and Palestinians hold banners during a protest outside of the US embassy in Jerusalem, during the official inauguration ceremony, 14 May 2018. The US Embassy in Jerusalem ...
«Jerusalem ist nicht dein Spielzeug, Trump! »– Demonstrationen bei der Einweihung der US-Botschaft in Jerusalem.Bild: EPA/EPA
Bild
Bild: zvg
Zur Person
Die Schweizerin Joëlle Weil lebt seit fünf Jahren in Tel Aviv und berichtet als freischaffende Journalistin aus Israel.

800 geladene Gäste nahmen heute an der Feier teil, Hunderte Sicherheitskräfte sind zusätzlich postiert worden im Botschaftsquartier im Süden der Stadt.
Ja, in unmittelbarer Nachbarschaft der Botschaft wurden heute auch für die Anwohner gewisse Strassen gesperrt. Aber ich habe mich problemlos mit dem Auto durch Jerusalem bewegt, ich musste nicht einmal die Scheiben herunterlassen, als ich durch den Westbank-Checkpoint in die Stadt gefahren bin.

Hier findest du die aktuellen Entwicklungen in Israel:

Sie wohnen in Tel Aviv, reisen für Recherchen regelmässig durch Israel. Wie ist die Stimmung im Rest des Landes?
Man ist sich das ja alles gewohnt. Im Grossen und Ganzen ist man nicht erschüttert. Die Auseinandersetzungen in Gaza sind in ihrer Intensität zwar ungewöhnlich, generell sind Unruhen dort aber nichts Neues. Das Gleiche gilt für das Westjordanland und Ost-Jerusalem. Irgendeine Form von Konflikt ist ja immer latent vorhanden in Israel.

Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

1 / 16
Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem
Eine hochrangige US-Delegation hat am Montag in Jerusalem die neue Botschaft eröffnet.
quelle: ap/ap / sebastian scheiner
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Seit Ende März sind an der Gaza-Grenze mehr als 80 Menschen getötet und Tausende verletzt worden, alleine am Sonntag und am Montag wurden über 50 Demonstranten getötet. Das ist doch mehr als ein latenter Konflikt.
Ob die Reaktionen der israelischen Armee in ihrer Härte gerechtfertigt sind, ist ein Thema, das derzeit unter der israelischen Bevölkerung besprochen wird, auch wenn eine deutliche Mehrheit diese für gerechtfertigt haltet.

epa06736295 Hundreds of Palestinian protesters gather during clashes after protests near the border with Israel in the east of Gaza Strip, 14 May 2018. According to media reports, at least 50 Palestin ...
Über 50 Menschen wurden bei Demonstrationen an der Grenze des Gazastreifen getötet. Bild: EPA/EPA

Also sind die Spekulationen über eine dritte Intifada nichts anderes als das: Spekulationen?
Eine mögliche dritte Intifada wird immer wieder von den Israelis herbeibeschwört oder von den Palästinensern angedroht. Auch letzten Dezember, als die Trump-Regierung die Verlegung der Botschaft verkündigte, war die Stimmung sehr aufgeheizt. Auch da sprach man von dem Beginn der dritten Intifada.

Israel
AbonnierenAbonnieren

Trotz dem 70. Jahrestag der Gründung Israels, trotz der Botschaftsfeier, trotz der Nakba, der grossen Katastrophe, mit derer die Palästinenser am Dienstag dem Verlust ihrer Heimat gedenken?
Nakba findet jedes Jahr statt und jedes Jahr gibt es grosse Demonstrationen und Kundgebungen. Klar kommen dieses Jahr mehrere Ereignisse zusammen, aber alles in allem glaube ich nicht, dass es dieses Mal zu einer langanhaltenderen Eskalation, zu einem Flächenbrand von ganz anderem Ausmass kommen wird.

In der vergangenen Woche spitzte sich der Konflikt zwischen Israel und dem Iran zu. Wie erlebten die Menschen in Israel diese Tage?
Mittlerweile hat sich die Stimmung unter den Israelis wieder etwas beruhigt, aber während der letzten Wochen war die Stimmung doch etwas angespannter. Jede neue Mitteilung über Operationen auf iranische Stützpunkte in Syrien oder auch die 20 Raketen, die mutmasslich von iranischen Stützpunkten nach Israel abgefeuert wurden, heizten die Spekulationen über einen möglichen Krieg an.

Noch im Dezember lag Netanjahu in der Gunst der Wähler ganz tief: Ein Korruptionsskandal erschütterte das Vertrauen der Bevölkerung in den Premierminister massiv. Wie sieht das jetzt aus, ein halbes Jahr später?
Vor einigen Monaten war der Rothschild-Boulevard in Tel Aviv regelmässig mit Tausenden Menschen geflutet, die Netanjahus Rücktritt forderten. Jetzt zeigt sich dort höchstens noch versprengtes Grüppchen. Von den Korruptionsvorwürfen redet derzeit kaum jemand. Im Gegenteil. Das Vertrauen in Netanjahu steigt aktuell rasant. In zwei unabhängigen Umfragen würde die Likud-Partei momentan einen Sitzgewinn einfahren. Das liegt vor allem an der klaren Sprache, mit der Netanjahu und der Likud momentan auf die Bedrohung reagieren. «Wagt es, uns anzufassen, dann setzt es was.» Das wollen viele Leute hier hören. Eine Regierung, die Härte demonstriert in Krisenzeiten.

Wird die Verlegung der Botschaft langfristig das politische Gefüge in der Region verändern?
Alleine die Ankündigung hat schon einen Stein ins Rollen gebracht. Andere Staaten haben angekündigt, dem Beispiel der USA zu folgen. Es wird Auswirkungen haben, aber welche, ist zu diesem Zeitpunkt nicht klar. Vielleicht muss man sich mit Ausschreitungen vor den jeweiligen Botschaften in Europa gefasst machen. Aber genau lässt sich das zum aktuellen Zeitpunkte nicht sagen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
14.05.2018 19:37registriert Oktober 2015
Klar kommen dieses Jahr mehrere Ereignisse zusammen, aber alles in allem glaube ich nicht, dass es dieses Mal zu einer langanhaltenderen Eskalation kommen wird.
(Joëlle Weil)

Das ganze Interview ist mir zu wenig reflektiert. Zu verharmlosend. Eine zu einseitige Sicht.
25063
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
14.05.2018 20:41registriert Mai 2015
Ist doch alles wunderbar: ein Staatspräsident sitzt im Gefängnis wegen Korruption, der Ministerpräsident ist ebenfalls der Korruption angeklagt, aktuell wurden 52 Mitbürger erschossen (Nope, die Palästinenser haben keinen Staat)

Jerusalem ist gemäss Völkerrecht keine Hauptstadt irgendeines Landes (immer noch nicht), dass wird erst ausgehandelt.

Aber hey, is mir egal.

Ich wünsche mir, dass Israel auch sein 200 oder 500 jähriges feiern kann. Keine Frage. Aber aktuell... mit dieser katastrophen Politik, sehe ich schwarz. Das hat doch keine Zukunft 😑 500 jahre Krieg führen? Come on!
21935
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vanessa_2107
15.05.2018 09:19registriert Februar 2017
58 Tote Palästinenser, darunter Kinder, mehr als 2000 Verletzte, kein toter oder verletzter Israeli, das sagt eigentlich alles, oder? Kann man ja auch israelische Verhältnismässigkeit nennen...(persönliche Bemerkung: ich habe absolut nichts gegen Juden, wäre es umgekehrt, würde ich das selbe sagen)
6824
Melden
Zum Kommentar
16
Pleiten, Trump und Putin: Diese 5 Baustellen warten auf den neuen Nato-Chef
Ab Oktober übernimmt der niederländische Premier Mark Rutte im Nato-Hauptquartier. Viel Zeit zum Einarbeiten wird ihm keine bleiben. Vor diesen fünf Herausforderungen steht der neue Nato-Chef.

Die Nato hat einen neuen Chef: Der niederländische Premier Mark Rutte. Er wird ab Oktober neuer Generalsekretär der Verteidigungsallianz werden und vom scheidenden Norweger Jens Stoltenberg übernehmen. Dieser hatte das Amt während zehn Jahren ausgeübt und die Nato durch einige ihrer grössten Krisen navigiert.

Zur Story