International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jean Ziegler über Mugabe: «Dass China dahinter steckt, ist durchaus möglich»

Der Genfer Soziologe Jean Ziegler kennt Simbabwes Diktator Robert Mugabe persönlich. Im Interview spricht er über seine Gefühle für Mugabe und die Katastrophe in Simbabwe.

Samuel Schumacher / Nordwestschweiz



Kein Schweizer kennt Robert Mugabe besser als der Genfer Soziologe und ehemalige SP-Nationalrat Jean Ziegler (83). Ziegler hat den Despoten, der sich hartnäckig an der Macht zu halten versucht, zweimal persönlich getroffen – in seiner Funktion als Sonderberichterstatter der UNO. Erst kürzlich hat Ziegler Simbabwe wieder besucht. Das Land, sagt er, sei in einer «Teufelsspirale der Perversion» gefangen.

Robert Mugabe wurde in der Nacht auf Mittwoch von den Streitkräften seines Landes faktisch abgesetzt. Ein Freudentag für Simbabwe?
Jean Ziegler:
Das kann man noch nicht definitiv sagen. Sicher ist, dass Mugabes Regime über die vergangenen Jahre stets korrupter wurde. Die Situation im Land ist schlimm. Mugabe hätte längst zurücktreten und die Macht an eine demokratisch gewählte Regierung übergeben sollen. Ob die Generäle, die jetzt an den Schaltern der Macht sitzen, im Gesamtinteresse handeln, wird sich weisen.

FILE - In this June 2, 1982 file photo Zimbabwe Prime Minister Robert Mugabe is seen in Bonn, West Germany. Mugabe seemed almost untouchable for much of his nearly four-decade rule. Shrewd and ruthless, he managed to stay in power despite advancing age, growing opposition, international sanctions and the dissolving economy of a once-prosperous African nation. Now, the apparent abrupt end of the Mugabe era is launching Zimbabwe into the unknown. It's a humbling close to the career of a man who crushed dissent or sidelined opponents after leading Zimbabwe since (AP Photo/Fritz Reiss, File)

Robert Mugabe wurde abgesetzt. Bild: AP/AP

Warum passiert dieser «Putsch» gerade jetzt?
Die Korruption in Simbabwe hat einen Grad erreicht, der nicht mehr tolerabel war. Das Land steuerte auf eine soziale Katastrophe zu.

Sie kennen die Situation aus erster Hand. Wie zeigt sich diese Katastrophe im Land?
Ich war kürzlich im Rahmen einer UNO-Mission in Simbabwe. Vielerorts sieht man hungernde Kinder. In Bulawayo, der zweitgrössten Stadt des Landes, sah ich überall Bettler.

Beobachter sagen, die Streitkräfte hätten die Macht übernommen, weil sie verhindern wollen, dass Mugabes Frau Grace dessen Nachfolge antreten kann. Ist da etwas dran?
Grace Mugabes Machtanspruch hat sicher auch eine Rolle gespielt. Sie ist eine Inkarnation der Korruption Simbabwes. Auch Fremdeneinfluss ist aber nicht ganz auszuschliessen. Simbabwe ist ein strategisch wichtiges Land mit einem unglaublich fruchtbaren Boden und zahlreichen Bodenschätzen. Die Amerikaner, die Briten oder auch multinationale Gesellschaften könnten den Machtwechsel befördert haben.

Der Soziologe und Autor Jean Ziegler sitzt am 17.03.2017 in Koeln (Nordrhein-Westfalen) bei einer Probe zur Lesung seines Buches

Jean Ziegler war erst kürzlich in Simbabwe. Bild: dpa

Simbabwes Militärchef war vergangene Woche bei Chinas Verteidigungsminister Chang Wanquan in Peking zu Besuch. Es gibt Fotos des Treffens. Purer Zufall?
Dass China hinter der Entwicklung steckt, ist durchaus möglich. Das Land hat einen unglaublichen Hunger nach afrikanischen Rohstoffen und wendet alle Methoden an, um sich Handels- und Abbaurechte in Afrika zu sichern.

Ein Interesse an Mugabes Absetzung hat der vergangene Woche gefeuerte und geflohene Vizepräsident Emmerson Mnangagwa, der offenbar bereits ins Land zurückgekehrt ist. Was würde die Machtübernahme durch ihn für Simbabwe bedeuten?
Grundsätzlich ist jede Entwicklung, die das Mugabe-Regime beendet, willkommen. Ob Mnangagwa dem Land guttun würde, kann man derzeit nicht sagen. Festhalten muss man aber auch, dass in der ganzen Entwicklung eine gewisse Tragik steckt.

Wie meinen Sie das?
Mugabe, von Haus aus ein armer Dorfschullehrer, war einst ein Revolutionär mit einer grossen, bewundernswerten Energie. Er hat im Exil im benachbarten Moçambique die Befreiungsarmee aufgebaut und mit seinen Truppen erfolgreich gegen die weisse Minderheitsregierung gekämpft, die unter dem Tabakpflanzer Ian Smith in den 70er-Jahren die Macht im Land innehatte – unterstützt vom Apartheidsregime in Südafrika.

Vom Freiheitskämpfer zum Despoten: Robert Mugabe

abspielen

Video: srf

Dafür bewundern Sie Mugabe. Das hat Ihnen einige Kritik eingebracht.
Mugabe gewann den Krieg gegen die unterdrückerische Regierung von Ian Smith unter schrecklichen Opfern. Nach seiner Machtübernahme 1980 entwickelte er sich aber mehr und mehr von einem bewundernswerten Befreiungsführer zu einem Despoten. Die Teufelsspirale der Perversion drehte sich immer schneller, Menschenrechte wurden aufs Schwerste verletzt.

Die Besitzverhältnisse im Land blieben aber vorerst dieselben. Die weisse Minderheit behielt das gute Land, die schwarze Mehrheit litt weiterhin.
Der Friedensvertrag, das Lancaster-House-Abkommen, sicherte der weissen Minderheit die Besitzrechte zu. Mugabe hat vor sechs Jahren schliesslich trotzdem durchgegriffen und die weissen Bauern enteignet. Statt das Land an die von Armut geplagte Bevölkerung zu verteilen, schanzte er es aber seinen eigenen Kumpanen zu. Das zeigt die Perversion des Systems Mugabe. Viele, die ihm bis dahin loyal waren, wandten sich von ihm ab. Die Entwicklungen der letzten Tage sind die längst fälligen Spätfolge davon. Simbabwe hat eine unerhört arbeitsame, pluriethnische, uralte, kultivierte Bevölkerung. Ihr wäre eine Zukunft des Glücks und der Menschenwürde zu gönnen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerElch 17.11.2017 09:40
    Highlight Highlight Zimbabwe ist für mich eines der faszinierendsten Ländern. Es ist bzw war unglaublich hoch entwickelt, hatte Schulpflicht und eine hohen Bildungsgrad, die Zimbabwer sind im südlichen Afrika hochangesehene, arbeitsame Leute und gerngesehene Arbeitskräfte. Es hatte einen gut entwickelten Tourismus. Mugabe hat vieles kaputt gemacht – aber es ist in den Grundzügen noch da und kann mit der richtigen Regierung reaktiviert werden.

    Ich bin oft in Zimbabwe und im gesamten süd- und mittelafrikanischen Raum gereist und habe auch dort gelebt, kenne das Land und die Geschehnisse aus eigener Erfahrung.
  • durrrr 17.11.2017 09:32
    Highlight Highlight Wann sehen Leute wie Jean Ziegler endlich ein, dass gewalttätige Revoluzzer wie Mugabe oder Guevara der Menschheit noch nie was gutes gebracht haben?? Seitdem er öffentlich gemacht hat, dass er immer noch zum venezuelanischen Regime steht ist der alte Mann bei mir sowieso unten durch und nicht mehr glaubwürdig...
    • Töfflifahrer 17.11.2017 11:37
      Highlight Highlight Und wie war das mit den alten Eidgenossen, oder z. Bsp. der Gründrvätern der USA? Meiner Meinung nach waren diese Freiheitskömpfer auch gewalttätige Revoluzzer. Oder eben je nach Sichtweise Terroristen
    • bebby 17.11.2017 11:40
      Highlight Highlight Sozialismus hat sich leider immer als Zwischenstufe auf dem Weg zur Diktatur erwiesen, wieso auch immer.
    • Brainwash 18.11.2017 12:16
      Highlight Highlight Das denke ich nicht. Auch wenn diese Personen gescheitert sind, haben sie einen Einfluss auf die Entwicklung der Menschheit - Bei Mugabe wohl eher als schlechtes Beispiel - Wir vergessen oft, dass unsere Freiheit von Revoluzzern der französischen und amerikanischen Revolutionen abhängen und ohne kommunistische Revolutionen - mit ihren auch verheerenden Auswirkungen - würden wir im Westen wohl nicht über die sozialen Absicherungen verfügen, wie es der Fall ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 17.11.2017 07:45
    Highlight Highlight In den Philippinen hatte ich vor langer Zeit mal die Gelegenheit, eine alternative Fair Trade-Handelsorganisation zu besuchen, auf der "Zucker-Insel" Negros.
    Die idealistischen und Links-Revolutionären Aktivisten gaben mir einen kleinen Einblick in ihre Welt.
    Sie bewegten sich zwischen skrupellosen Landlords und deren Privat-Armeen, irren Kanibalen, Massen-Armut und Massen-Arbeitslosigkeit und der Kommunistischen Guerilla.
    Nicht einfach!
    Sogar die ansonsten hochgradig korrupte Katholische Kirche engagierte sich angesichts eines solchen Elends in Christlichen Basis-Gemeinden...
    • Khoris 17.11.2017 08:59
      Highlight Highlight Auch wenn Korruption in der Kirche ein Problem sein mag, sie tut viel mehr gutes, als Sie der Kirche mit ihrem Beitrag zugestehen. Allerdings hängt sie das nicht an die grosse Glocke ganz im Sinne von: Deine linke Hand soll nicht wissen was deine Rechte tut (Mt, 6:3)
    • rodolofo 17.11.2017 09:40
      Highlight Highlight Ach was!
      Diese Barmherzigen Spenden für die "Armen Negerli" sollen doch vor allem das schlechte Gewissen der Gläubigen beruhigen, die im teuren Nerzmantel in der schlecht geheizten Kirche ausharren, bis die Priesterliche Standpauke vorbei ist und sie sich ihrem Sonntagsbraten widmen können!
      Und wieviel kostet nur der Unterhalt dieser protzig-prächtigen Kirchenbauten, in denen die Bischöfe mit demütig gefalteten Wurstfingern herum wandeln und uns ihr gütiges Lächeln präsentieren?
      Aber gegen solche gut gemeinten Basisprojekte habe ich überhaupt nichts einzuwenden!
      Wie Naturaplan von COOP.
  • Hoppla! 17.11.2017 07:08
    Highlight Highlight "Statt das Land an die von Armut geplagte Bevölkerung zu verteilen, schanzte er es aber seinen eigenen Kumpanen zu."

    Mag einerseits sein. Andererseits fehlte auch schlicht das Know-how bei der Bevölkerung und es stand häufig nur die Selbstversorgung im Zentrum. Von der Kornkammer Afrikas zum Importstaat.
    • rodolofo 17.11.2017 08:20
      Highlight Highlight Da die Landarbeiter auf den riesigen Plantagen der Grossgrundbesitzer meistens spezialisiert als Erntehelfer, oder als ungeschütztes "Sklavenmaterial" (für Nachschub an frischen, jungen und kräftigen Landarbeiter ist gesorgt...) beim
      Ausbringen von Pestiziden beschäftigt werden, fehlte ihnen tatsächlich das Know How.
      Gerade darum ist ja die ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT so wichtig, welche in Demonstrationsfarmen solche LandarbeiterInnen ausbildet, für eine nachhaltige Agro-Forst-Wirtschaft, die eine moderne, biologische Weiterentwicklung traditioneller Methoden (z.B. Brandrodung) ist!
    • Tan Long 17.11.2017 08:53
      Highlight Highlight @rodolfo: Ein Bsp.. Wir schreiben das Jahr 1961. Die Demokratische Republik Kongo, mit seiner Kolonialgeschichte, hat das selbe BiP wie die Republik China dessen Kolonialgeschichte noch länger ist. Heute? Weshalb sind bei manchen immer die Anderen schuld, weshalb wird überhaupt eine Schuldfrage konstruiert? Der Münchhausen konnte sich schliesslich auch am eigenen Schopf aus dem Schlamm ziehen. Wir brauchen mehr Münchhausens und weniger mimimimimi
    • rodolofo 17.11.2017 09:46
      Highlight Highlight Der Einzige, der hier von Schuld spricht, bist doch DU!
      Wissen wir, wie wir uns verhalten würden, wenn wir uns in Zimbabwe von einem Tag auf den Andern durchschlagen müssten?
      Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich so ziemlich das Selbe machen würde, wie irgend ein Zimbabwer!
      In Zentral-Afrika hat der Musik-Etnologe Kubik einen enormen musikalischen Reichtum entdeckt, einer Musik, die an den Höfen der damaligen Könige entwickelt wurde!
      Z.B. die hoch komplexe Xylophon-Musik in Uganda.
      Aber dann kamen die Eroberer und Missionare und halfen den "Primitiven" dabei, sich zu entwickeln...
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin – diese Länder waren uns um Längen voraus

Heute stellt die Schweizer Armee stolz die erste Kampfjet-Pilotin der Schweiz vor, die 28-jährige Fanny Chollet. Super – aber in vielen anderen Ländern sitzen bereits seit Jahren Frauen in den Armee-Cockpits. Eine Übersicht.

Die Waadtländerin Fanny «Shotty» Chollet hat es geschafft: Erfolgreich hat die 28-Jährige ihre sechsjährige Ausbildung zur Militärpilotin abgeschlossen und darf seit Anfang Jahr in einer F/A-18 Platz nehmen. Damit ist sie die erste Schweizer Kampfjet-Pilotin.

Es ist ein eindrücklicher Werdegang, denn die Ausbildung ist happig. Und zu Recht wird Fanny Chollet für ihre Leistung gefeiert. Die Schweiz hinkt aber wieder einmal hinterher, wie schon beim Frauenstimmrecht, das wir erst 1971 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel