International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept, 1, 2017, file photo, Zimbabwean President Robert Mugabe addresses party supporters at a rally in Gweru, Zimbabwe. Zimbabwe's army said Wednesday, Nov. 15, 2017, it has Mugabe and his wife in custody and is securing government offices and patrolling the capital's streets following a night of unrest that included a military takeover of the state broadcaster. (AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi, File)

Robert Mugabe: «Nur Gott, der mich ernannt hat, kann mich entlassen». Bild: AP/AP

«Ich bin der Hitler der Gegenwart»: 6 Zitate von Robert Mugabe, die zeigen, wie er tickt



1

«Ich bin der Hitler der Gegenwart. Dieser Hitler hat nur ein Ziel: Gerechtigkeit für sein Volk, Souveränität für sein Volk, Anerkennung der Unabhängigkeit seines Volkes und seiner Rechte auf seine Ressourcen. Wenn das Hitler ist, dann soll ich zehn Mal Hitler sein.»

2

«Der einzige Weisse, dem du trauen kannst, ist ein toter Weisser.»

3

«Wenn Präsident Barack Obama möchte, dass ich die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare in meinem Land zulasse, muss er hierherkommen, um mich zu heiraten.»

4

«Es ist nicht möglich, dass Frauen den Männern ebenbürtig sind.»

5

«Ich bin viele Male gestorben. Ich habe Jesus Christus geschlagen, weil er nur einmal gestorben ist.»

6

«Nur Gott, der mich ernannt hat, kann mich entlassen.»

(whr/Quelle: azquotes)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossveranstaltungen ab Oktober wieder erlaubt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 15.11.2017 13:24
    Highlight Highlight Simbabwe hat eine bewegte Geschichte hinter sich und die Befreiung von den weissen Kolonialisten führte damals leider in eine neue Diktatur. Mugabe mag für uns heute irr erscheinen, aber letztlich ist er ein bedauerliches Resultat der rücksichtslosen und brutalen Eroberung des schwarzen Kontinents.
  • pedrinho 15.11.2017 13:10
    Highlight Highlight nun, bis +- 1990 hat er einiges geleistet, dann kam die IWF.

    das die senilitaet sehr frueh eingesetzt hat ist auch kaum zu bezweifeln.

    Dass das militaer nun eben die macht uebernommen, ihn und seine frau verhaftet, koennte nun doch noch zu besseren zeiten fuer das volk Simbabwes fuehren.
  • Dogbone 15.11.2017 13:08
    Highlight Highlight Und die WHO, dieses lustige und überaus korrupte Trüppli, wollte den ernsthaft als Sondebotschafter. Manchmal kann man nur den Kopf schütteln...
  • vingt-cinq zero deux 15.11.2017 13:03
    Highlight Highlight Sympathisch
  • D(r)ummer 15.11.2017 11:33
    Highlight Highlight Denkst du es wird besser, kommt ein alteingesessner namens Mugabe und liefert dir eine Zugabe.

    Eine Fortschrittsblockade in Person dieser Typ.
  • piedone lo sbirro 15.11.2017 10:40
    Highlight Highlight kannten unsere banker diese 6 zitate als sie sein schwarzgeld in empfang nahmen?

    • Raphael Stein 16.11.2017 00:39
      Highlight Highlight Natürlich. Gab extra Zinsen dafür.
  • Sir Konterbier 15.11.2017 10:14
    Highlight Highlight Scheint mir ja ein durch und durch sympathischer älterer Herr zu sein.

    Ich denke mit solchen Ansichten und dieser pointierten, geschliffenen Rhetorik steht es ausser Frage, ob er sich auch weiterhin als Staatschef eignet.
  • chnobli1896 15.11.2017 10:07
    Highlight Highlight Selbstvertrauen scheint er zu haben.. Tönt relativ krank was man da liest.

Frachter vor Mauritius verliert Öl – Umweltkatastrophe droht

Der Küste des Urlaubsparadieses Mauritius droht eine Umweltkatastrophe. Ein Frachter sei vor rund zwei Wochen vor dem Inselstaat auf Grund gelaufen und verliere nun Öl, sagte die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation, Deborah de Chazal, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl ausgelaufen. Man befürchte eine Umweltkatastrophe, sagte sie. «Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen des Ölaustritts auf Meeres- und andere Ökosysteme.»

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel