International
Afrika

Militärputsch in Simbabwe: Generäle brechen ihr Schweigen

Zimbabwe's President Robert Mugabe, center, arrives to preside over a student graduation ceremony at Zimbabwe Open University on the outskirts of Harare, Zimbabwe Friday, Nov. 17, 2017. Mugabe is ...
Robert Mugabe nahm am Freitag an der Zimbabwe Open University in Harare an einer Diplomfeier teil.Bild: AP/AP

Erster öffentlicher Auftritt von Mugabe nach dem Putsch – er weigert sich zurückzutreten

17.11.2017, 08:2817.11.2017, 11:43
Mehr «International»

Nach dem Einschreiten des Militärs in Simbabwe ist Präsident Robert Mugabe am Freitag zum ersten Mal wieder öffentlich aufgetreten. Gekleidet in einen blauen Talar besuchte der 93-Jährige die Abschlussfeier einer Universität in der Hauptstadt Harare.

Das berichteten verschiedene Medien. Der Auftritt sei seit längerem geplant gewesen. Mugabe hatte die Übergabe der Abschlusszeugnisse in der Vergangenheit persönlich übernommen. Seine Teilnahme am Freitag könnte auf eine Lockerung seines Hausarrests hindeuten.

Die Armee hatte Mugabe am Mittwoch unter Hausarrest gestellt, nachdem der Präsident seinen Stellvertreter Emmerson Mnangagwa entlassen hatte. Mnangagwa unterhält enge Verbindungen zum Militär und war als Nachfolger im Präsidentenamt gehandelt worden. Verschärft wurde die Lage durch die Präsidentschaftsambitionen von Mugabes Ehefrau Grace, die von der Armee als Nachfolgerin des Staatschefs strikt abgelehnt wird.

Mugabe weigert sich zurückzutreten

Mugabe lehnt einen Rücktritt bislang aber ab. «Er weigert sich zurückzutreten», verlautete am Donnerstag nach einem Treffen Mugabes mit Generälen aus Armeekreisen. Offenbar wolle Mugabe «Zeit gewinnen». Am Freitag kam der Staatschef zu weiteren Gesprächen mit der Armeeführung zusammen. (sda/afp/dpa)

Staatliche Medien hatten am Donnerstag bereits Fotos von einem Treffen Mugabes mit Generalstabschef Constantino Chiwenga veröffentlicht. Die Putschisten sagten, sie würden nun «periodisch Pressemitteilungen herausgeben, um die Öffentlichkeit über Entwicklungen im Land zu informieren.»

Vom Freiheitskämpfer zum Despoten: Robert Mugabe

Video: srf

Mugabe war in Simbabwe seit 1980 an der Macht. Das Militär putschte in der Nacht zum Mittwoch, nachdem Mugabe seinen von den Generälen respektierten Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa entlassen und darauf hingearbeitet hatte, die unbeliebte First Lady Grace Mugabe als Nachfolgerin aufzubauen. Mugabe wurde unter Hausarrest gestellt.

Aus Mnangagwas Umfeld verlautete am Freitag, der entlassene Vizepräsident sei nach Simbabwe zurückgekehrt. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
406 Kilogramm Kokain auf Segelboot im Atlantik beschlagnahmt

Im Golf von Biskaya sind französischen Angaben zufolge rund 406 Kilogramm Kokain auf einem unter polnischer Flagge segelnden Schiff beschlagnahmt worden. Ein Patrouillenboot des französischen Zolls habe die Drogen auf dem Segelschiff «Le Dahu» in der Nacht auf Freitag beschlagnahmt, erklärte die Küstenpräfektur für den Atlantik am Sonntag.

Zur Story