International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Wir haben zwei Tote geborgen» – ein Berner berichtet von Touristen-Insel Lombok



Bei mehreren Erdbeben in der Nähe von Lombok, im Südosten Indonesiens, sind am Sonntag mindestens 140 Menschen ums Leben gekommen. Gili Air liegt im Nordwesten von Lombok, nahe des Erdbeben-Epizentrums. Der Berner Oli Christen betreibt seit drei Jahren eine Tauchschule auf der kleinen Insel. 

Bild

Die Menschenmassen warten auf Evakuierung. bild: Twitter

Wie ist die Lage auf Gili Air ein Tag nach dem Erdbeben?
Oli Christen: Wir haben auf Gili Air zwei Tote geborgen, Einheimische, die in ihren Hütten vom Erdbeben überrascht und verschüttet worden sind. Dann gibt es eine ganze Menge kleinerer Blessuren, Schnittwunden und Verstauchungen, das meiste stammt von herunterfallenden Teilen.

Oli Christen

Oli Christen hat seit drei Jahren eine Tauchschule auf Gili Air.  Bild: zvg

Bilder der Nachbarinsel Gili Trawangang zeigen, wie Hunderte Menschen verzweifelt im Hafen auf eine Evakuierung warten ...
Ja, auf Trawangang soll es dem Vernehmen nach zu einer regelrechten Massenhysterie gekommen sein. Offenbar warteten im Hafen Hunderte Touristen und Einheimische panisch darauf, evakuiert zu werden nach Lombok. Obwohl es dort noch schlimmer ist. Aber immerhin ist der Flughafen offenbar wieder offen, wie mir eine Freundin soeben bestätigt hat.

Wie viele Leute befinden sich noch auf Gili Air?
Schätzungsweise 300, 99 Prozent davon sind Ausländer, die Einheimischen sind praktisch alle auf Lombok oder Bali zurückgekehrt, um ihre Familien zu suchen. 

Bilder von Lombok zeigen eingestürzte Häuser und aufgerissene Strassen. Wie hat das Beben in Gili Air gewütet?
Das Beben hat grosse strukturelle Schäden angerichtet. Der Grossteil der Häuser ist nicht mehr bewohnbar oder sollte nicht mehr betreten werden, da noch immer Nachbeben drohen.

Bild

Touristen klettern auf ein Rettungsboot. bild: twitter

Ihr habt euch in deiner Diveschule eingerichtet.
Genau, das Haus ist relativ intakt, weil es mehrheitlich aus natürlichen Strukturen, vor allem Holz und ein Strohdach. Hier haben wir eine Feldküche eingerichtet für Touristen, die noch im Süden der Insel sind.

Wie viele Leute sind das insgesamt?
Vielleicht 30 bis 40.

Gibt es noch andere solche Hotspots?
Ja, über die ganze Insel verteilt gibt es drei, vier Plätze, wo für Leute gekocht wird. 

Wie sieht es mit der Versorgung aus?
Es fehlt uns an nichts, wir speisen wie die Könige, wir haben einen schwedischen Koch hier. Die Restaurants hier auf der Insel haben ihre Vorratskammern geöffnet, weil wegen der Stromknappheit die Lebensmittel zu verderben drohen. Auch wir stellen unseren Generator spätestens um 21 Uhr ab, um das Benzin zu sparen. Und irgendwann wird auch das Trinkwasser ein Thema sein, klar.

Wie ist die Stimmung unter den Menschen auf Gili Air?
Wir sind eigentlich entspannt, wir haben uns eingerichtet, ändern können wir grad eh nichts. Einige von uns machen sich Sorgen wegen weiterer Erdbeben. Es stehen hier auch alle in Kontakt zu ihrer Botschaft. Die Schweizer Botschaft auf Indonesien hat sich sogar extra bei mir gemeldet.

Wie sieht der Plan aus für nächsten Tagen und Wochen?
Jeweils am Morgen und am Nachmittag treffen sich alle, die noch auf der Insel sind und besprechen zusammen die Lage, das haben wir so abgemacht. Ans Aufräumen ist erst einmal nicht zu denken, wir sind noch ganz im Katastrophenmodus. Aber die Hilfsbereitschaft unter den Menschen hier ist fantastisch.

Es war ohnehin ein schwieriges Jahr für Bali, Lombok & die Gili Islands ...
Ja, ich hatte nie Latein, aber dieses Jahr war ein annus horribilis. Die ganze Weihnachtssaison war schon verdonnert, auch die ganze Juli-Saison war wegen des Wetters nichts, aber das ist alles verkraftbar, man lernt, damit umzugehen, wenn man in Indonesien lebt. Aber diese Erdbeben, das ist eine andere Dimension. Auf der anderen Seite wären die Opferzahlen noch viel höher gewesen, wenn die Inseln hier wie sonst während der Peak-Saison voll ausgebucht gewesen wären.

Und wie geht es für dich persönlich weiter?
Ich richte die nächsten Tage einen Paypal-Account ein und sammle Spenden. Die Menschen waren so grosszügig hier während dieser Katastrophe, irgendwann ist es auch Zeit, dass man etwas zurückgibt.

Starkes Erdbeben erschüttert Japan – drei Tote

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Schweiz könnte im Fall Nawalny eine wichtige Rolle übernehmen»

Der Fall Alexej Nawalny müsse im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zur Sprache kommen, fordert der Anwalt des Oppositionspolitikers. Nikolaos Gazeas sieht das Leben seines Mandanten in Gefahr.

Nikolaos Gazeas ist in diesen Tagen ein gefragter Mann. Wir erreichen den 38-jährigen deutschen Anwalt des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny nach etlichen gescheiterten Versuchen am späten Mittwochabend telefonisch in Köln. Er habe kaum Zeit, sagt er entschuldigend - um dann doch ausführlich über einen Fall zu berichten, der international für Aufsehen sorgt.

Herr Gazeas, stehen Sie in Kontakt zu Alexej Nawalny?Nikolaos Gazeas: Ich stehe mit den russischen Kolleginnen und Kollegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel