International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06929392 Parts of a shopping mall building collapsed after an earthquake was felt in Denpasar, Bali, Indonesia, 05 August 2018. Reports state that the magnitude 7.0 earthquake was centered on the Indonesian island of Lombok nearby of Bali.  EPA/MADE NAGI

Innert einer Woche hat sich auf der Insel Lombok bereits das zweite schwere Erdbeben ereignet.  Bild: EPA/EPA

Mindestens 142 Opfer: Zahl der Toten nach Beben in Indonesien steigt weiter an



Nach dem zweiten schweren Erdbeben vor der indonesischen Insel Lombok innerhalb einer Woche ist die Zahl der Toten auf mindestens 142 gestiegen. Das Beben hatte eine Stärke von 7,0 und war damit noch gewaltiger als die Erschütterungen von vor einer Woche.

Einheimische verlassen ihre Häuser und rennen auf die Strasse.

«Es ist wahrscheinlich, dass die Zahl der Opfer noch steigt», sagte ein Behördensprecher weiter. Die meisten Todesopfer seien auf herunterfallende Trümmerteile zurückzuführen. Hunderte Menschen seien ausserdem bei den schweren Erdstössen verletzt worden.

Passagiere wurden am Flughafen auf Lombok aus der Gepäckhalle evakuiert. 

Zuvor hatten die lokalen Behörden von mindestens 82 Todesopfern, noch früher von 39 Toten gesprochen. Tausende Einwohner und Feriengäste flohen aus ihren Häusern beziehungsweise ihren Hotels ins Freie. Das Beben ereignete sich in einer Tiefe von rund zehn Kilometern und war auch auf der Nachbarinsel Bali zu spüren. Auch das Gebäude des internationalen Flughafens Ngurah Rai auf Bali wurde leicht beschädigt. Der Flugbetrieb war davon aber nicht beeinträchtigt.

Starkes Erdbeben erschüttert Japan – drei Tote

Video: srf

Schweizer wohlauf

Das Epizentrum des Erdstosses lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte 18 Kilometer nordwestlich von Lombok im Meer - und damit weit entfernt von den Touristenzentren im Süden und Westen der Insel. Danach folgten auf den schweren Erdstoss zwei Nachbeben, eines davon mit einer Stärke von 5,4.

Die Schweizer Vertretung in Jakarta steht laut einer Mitteilung des EDA von der Nacht auf Montag mit den zuständigen lokalen Behörden in Indonesien sowie mit mehreren Schweizern in der betroffenen Region in Kontakt. Sie prüfe derzeit, ob Schweizer Staatsangehörige blockiert seien und Unterstützung durch Dritte benötigten.

Zum aktuellen Zeitpunkt gebe es aber keine Hinweise darauf, dass Schweizer Staatsangehörige im jüngsten Erdbeben auf Lombok zu Schaden gekommen seien.

Zwei für den heutigen Montag geplante internationale Konferenzen mit Ministern aus Nachbarländern zu den Themen regionale Sicherheit und Terrorabwehr auf Bali und Lombok wurden aus Sicherheitsgründen abgesagt. Alle bereits angereisten Gäste seien sicher und unversehrt, hiess es von offizieller Seite.

Auf Touristen verlassen ihre Hotels und begeben sich ins Freie. 

Angst vor Erdbeben wegen gestrandeter Delfine in Japan

Zweites Unglück binnen kurzer Zeit

Erst vor einer Woche hatte auf Lombok die Erde gebebt. Die Erschütterungen hatten eine Stärke von 6,4. Viele Bewohner waren damals im Schlaf überrascht worden. Mehr als ein dutzend Personen waren bei dem Erdbeben ums Leben gekommen und Tausende Häuser waren beschädigt worden.

In Indonesien kommt es häufig zu Erdbeben, weil der Staat am sogenannten Pazifischen Feuerring liegt. Dort gibt es besonders viele Vulkane. Auch starke Erdbeben treten häufig auf und lösen zum Teil Tsunamis aus.

Nach dem jüngsten Beben war zunächst eine Tsunami-Warnung ausgelöst worden; diese wurde aber nach kurzer Zeit wieder aufgehoben. (sda/reu/afp)

Erdbeben & Vulkanausbruch - Bewohner auf Hawaii in Angst

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 100 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Dinge, die an Joe Bidens Amtseinführung aufgefallen sind

Die Stimmung war anders, als an vergangenen Amtseinführungen von US-Präsidenten. Zum einen wegen des Coronavirus, zum anderen aufgrund des Verhaltens von Donald Trump. Der scheidende US-Präsident brauste rund eine Stunde vor Beginn der Feierlichkeiten in Washington D.C. mit der Air Force One nach Florida in sein Golf Resort.

Diese – sagen wir mal – eher unübliche Aktion beeinflusste Joe Bidens Amtseinführung letztendlich aber weniger, als die Tatsache, dass aus Pandemie-Gründen nur wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel