International
Interview

Ukraine-Russland-Konflikt: «Eine Implosion der Ukraine wäre verheerend»

Alexandre Vautravers, Sicherheitsexperte am Global Studies Institut der Universität Genf.
Alexandre Vautravers, Sicherheitsexperte am Global Studies Institut der Universität Genf.bild: watson/shutterstock
Interview

Der russische Sprint: So geht Putins Militär in der Ukraine vor

Alexandre Vautravers, Sicherheitsexperte am Global Studies Institut der Universität Genf, analysiert die russische Invasion der Ukraine und ihre möglichen Folgen, insbesondere für die NATO.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
24.02.2022, 19:09
Antoine Menusier
Folge mir
Mehr «International»

Herr Vautravers, führt Russland einen offenen Krieg gegen die Ukraine oder nur gezielte Militärschläge, wie Wladimir Putin behauptet?
Alexandre Vautravers:
Es gibt zwei Arten von bewaffneten Konflikten. Einen internationalen und einen nicht-internationalen. In diesem Fall handelt es sich um einen internationalen Konflikt im Sinne des Völkerrechts. Und das seit dem 21. Februar, als Russland die Unabhängigkeit der beiden abtrünnigen Republiken Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine anerkannte.

Ist die Ukraine in der Lage, auf den russischen Angriff zu reagieren?
Hierzu ist ein kurzer Blick in die Geschichtsbücher hilfreich. Als der ukrainische Staat im September 1991 gegründet wurde, besass er 33 Prozent der Atomwaffen der implodierten Sowjetunion. Der junge ukrainische Staat besass damals auch einen Grossteil der Landstreitkräfte und fast die Hälfte der Schiffsflotte der ehemaligen UdSSR. Zwischen September und Dezember 1991 übten die Europäische Union und die Vereinigten Staaten von Amerika intensiven Druck auf die unabhängig gewordene Ukraine aus, auf ihre Atomwaffen zu verzichten. Was sie auch tat. Die ukrainischen Streitkräfte wurden daraufhin auf ein Minimum reduziert. Die Ukraine war 10 bis 15 Jahre lang der Musterschüler bei der europäischen Abrüstung und der Senkung der Militärausgaben, wobei durchschnittlich 0,7 Prozent des BIP in die Verteidigung investiert wurden (zum Vergleich: Russland 4 Prozent, Frankreich 2 Prozent).

«Russland hat zwei Optionen: entweder einen Sprint oder einen Marathon»

Was bedeutet das?
Obwohl die Ukraine über drei professionelle Luftlande- und Marineinfanteriedivisionen verfügt, ist die überwiegende Mehrheit des ukrainischen Militärmaterials veraltet. Es stammt noch aus der Sowjetzeit. Die Modernisierung wurde nie wirklich abgeschlossen.

Wie steht es um die russischen Streitkräfte?
Zunächst sei daran erinnert, dass Russland, das über nukleare Abschreckung verfügt, keine Angst vor einer Invasion seines Territoriums hat. Daher wird ein Grossteil seiner militärischen Ressourcen, nämlich 70 Prozent seiner Landstreitkräfte, für die Operation in der Ukraine mobilisiert. Praktisch jede ihrer Divisionen, wo auch immer sie sich auf russischem Territorium befand, musste eine Bataillonseinheit für diese Operation zur Verfügung stellen. Dies entspricht etwa zwanzig erweiterten Bataillonen. Das ist eine ziemlich beträchtliche Streitmacht. Wir sprechen hier von 200'000 Mann.

Was könnte die Logik hinter dieser russischen Militäroperation sein?
Das einzige Gebot in einem solchen Moment ist, nicht das zu tun, was der Gegner von einem erwartet. Was man jedoch sagen kann, ist, dass Russland zwei militärische Optionen hat: entweder einen Sprint oder einen Marathon. Heute erleben wir einen russischen Sprint, bei dem mehrere Stunden lang eine intensive Serie von Luftangriffen sowie Angriffe mit Marschflugkörpern und Langstreckenartillerie auf ukrainische Kommandozentralen und andere neuralgische Punkte durchgeführt wurden. Eine der grössten Stärken der russischen Armee sind ihre strategischen Streitkräfte, also ihre Langstreckenbomber und Marschflugkörper. Russland ist nun in die zweite Phase eingetreten, in der vier Truppenverbände von Norden nach Süden vorstossen und die gesamte ukrainische Armee im gesamten Osten des Landes zu zerschlagen versuchen.

«Das erste Szenario, das sich derzeit abzeichnet, ist ein Auseinanderbrechen der Ukraine, mit einem Ostteil unter russischer Militärkontrolle und einem pro-westlichen Teil. Aus geopolitischer Sicht wäre dies etwas, mit dem man arbeiten könnte.»

Wie steht es um die Zukunft der Ukraine?
Zwei Szenarien sind denkbar. Das erste Szenario, das sich derzeit abzeichnet, ist ein Auseinanderbrechen der Ukraine, mit einem Ostteil unter russischer Militärkontrolle, der einen neuen Staat mit eigenen Statuten bilden könnte. Und ein westlicher Teil, der pro-westlich ist. Aus geopolitischer Sicht wäre dies etwas, mit dem man arbeiten könnte.

So wie Deutschland während des Kalten Krieges in zwei Teile geteilt wurde?
Genau.

Was ist das zweite Szenario?
Das zweite, viel schlimmere Szenario ist die Implosion der Ukraine, bei der Russland die Kontrolle über das gesamte ukrainische Territorium übernehmen würde. Dies hätte Konsequenzen für die Nato.

Was für Konsequenzen?
Es gäbe überhaupt keinen Puffer mehr zwischen den Nato-Streitkräften und Russland. Es würden sich zwei antagonistische Mächte gegenüberstehen und eine direkte Front bilden.

Welche militärischen Optionen gibt es auf Seiten der Nato?
Die Nato-Streitkräfte sind sehr gross und einsatzbereit. Es handelt sich um etwa 15 Bataillonskampfgruppen. Das entspricht zahlenmässig fast dem, was auf russischer Seite eingesetzt wird. Qualitativ sind sie dem, was Russland besitzt, überlegen. Die Aufgabe dieser Streitkräfte besteht darin, die Nato-Grenzen zu sichern, sei es die Grenzen der baltischen Staaten oder die Grenzen Polens. Es geht nicht darum, in die Ukraine einzumarschieren oder der Ukraine militärischen Beistand zu leisten.

Polen, das an die Ukraine und das pro-russische Belarus grenzt, fordert die Anwendung von Artikel 4 des Nato-Vertrags. Was bedeutet dieser Artikel?
Artikel 4 sieht eine Abstimmung zwischen den Verbündeten vor, bei der militärische Optionen in Betracht gezogen werden. Dies ist nicht zu verwechseln mit Artikel 5, der beinhaltet, dass einem angegriffenen Nato-Mitglied Beistand geleistet wird. Die Ukraine, und das ist nur ein Teil der geopolitischen Herausforderung, ist aber kein Nato-Mitglied.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine
1 / 19
Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine
Ein Pro-russischer Soldat zwischen den Trümmern des Flughafens Donezk wo die erbittertsten Kämpfe stattgefunden haben.
quelle: epa/epa / luca piergiovanni
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die russischen Angriffe auf die Ukraine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
24.02.2022 16:43registriert September 2018
Wie sieht es eigentlich mit Weissrussland/Belarus aus. Offensichtlich haben russische Verbände auch die Grenze zwischen Belarus und der Ukraine überschritten . Das heisst Belarus wäre auch Kriegspartei.
1254
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
24.02.2022 17:05registriert Januar 2022
Im zweiten Abschnitt seines Interviews nimmt der Sicherheitsexperte Bezug auf das Budapester Memorandum von 1994. Damals willigte die Ukraine ein, all seine Atomwaffen an Russland zu übergeben. Gegenleistung? Die Gegenleistung war, dass die Souveränität der Ukraine (mit seinen Grenzen!) garantiert wird. Zudem rüstete die Ukraine damals sein Militär ab. Russland verstiess zweimal gegen das Budapester Memorandum: 2014 (Annexion der Krim) und heute am 24.02.2022. Bereits 2014 bedauerte die Ukraine ihre damalige Entscheidung von 1994. Heute noch mehr. Deshalb wollte die Ukraine immer in die NATO.
1135
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grillo
24.02.2022 16:57registriert Oktober 2020
Sehr intressante Überlegungen.
Ich persönlich frage mich einfach wie Herr Putin da wieder rauskommen will egal ob Sprint oder Marathon.
Diesen Schandfleck in seiner Biografie wird er nie wieder los. Er wird als der russische Präsident in die Geschichte eingehen welcher einen echten Bruderkrieg zu verantworten hat.
Er hat eigentlich schon verloren, egal was rauskommt.
977
Melden
Zum Kommentar
118
Mehrere Tote bei Brand in Spital im Iran

Bei einem Brand in einem Krankenhaus im Iran sind nach Angaben von Staatsmedien acht Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer brach in einer Klinik in der Stadt Rascht nahe dem Kaspischen Meer im Norden des Landes aus.

Zur Story