DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach mehreren Eruptionen des Vulkans Agung auf Bali haben die Behörden die höchste Alarmstufe ausgerufen.
Nach mehreren Eruptionen des Vulkans Agung auf Bali haben die Behörden die höchste Alarmstufe ausgerufen.
Bild: EPA/EPA
Interview

Vulkan auf Bali: «Viele klären Fluchtwege ab» – watson-Redaktor in Indonesien erzählt

Auf der beliebten Ferieninsel Bali herrscht wegen eines drohenden Vulkanausbruchs höchste Alarmstufe. watson-Redaktor Adrian Müller ist derzeit auf der Nachbarinsel Lombok. Er erzählt von Rauchwolken und unnützen Schutzmasken.
27.11.2017, 12:17

Adrian, du bist momentan auf Lombok, einer Nachbarinsel von Bali. Seid ihr schon in eine Rauchwolke gehüllt? 
Adrian:
Das war gestern beinahe der Fall, Lombok ist ja nur 80 Luftkilometer vom Vulkan auf Bali entfernt. Einige Leute trugen Schutzmasken, um sich vor der Asche zu schützen, die der Wind zu uns blies. Wegen der Aschewolke wurde gestern auch der hiesige Flughafen geschlossen. Heute hat der Wind aber gedreht, von der Asche ist nichts zu spüren. 

Bali ist ein beliebtes Reiseziel, Tausende Touristen sind nun gestrandet. Wie ist die Stimmung vor Ort? 
In den Cafés gibt es hier nur dieses eine Thema. Expats und Touristen haben schon etwas Angst – die Einheimischen aber sind sich solche Szenarien fast schon gewohnt. Indonesien ist schliesslich ein Land der Vulkane. 

Alarmstufe Rot auf Bali: Vulkan kurz vor dem Ausbruch

Video: srf

Der nun wahrscheinlich bevorstehende Ausbruch scheint aber bedrohlicher. Und als der Agung 1963 zuletzt ausgebrochen ist, kamen knapp 1200 Menschen ums Leben...
Ja, deshalb klären ja schon viele Leute die Fluchtwege ab. Das wird sicher ein Riesenchaos – Indonesien ist ein Schwellenland, die Organisation hier ist nicht immer perfekt. Bis zum nächsten offenen Flughafen muss man mit einer Reisezeit von rund 12 Stunden rechnen. Aber viele Einheimische, auch die, die in der nun etablierten Sperrzone wohnen, verlassen ihr Haus nicht. Sie wollen ihre Kühe und ihr ganzes Hab und Gut nicht aufgeben.

Bali und die Nachbarsinseln leben vom Tourismus. Dauert die Situation an, wäre das katastrophal für die lokale Wirtschaft.
Ja, natürlich, das wäre sehr schmerzhaft. Doch hier stellt man sich bereits auf dieses Worst-Case-Szenario ein. 

Wie geht es nun für dich weiter? Hast du dir auch schon eine Schutzmaske beschafft? 
Nein. Die Masken, die sich viele der Menschen hier kaufen, schützen sowieso nicht effektiv von der Asche. Und: Wie es weiter geht, das weiss niemand. Der Vulkan könnte noch monatelang Lava und Asche spucken. Das hat es auch schon gegeben. (kün)

Vulkan auf Bali stösst riesige Rauchsäule aus

1 / 15
Vulkan auf Bali stösst riesige Rauchsäule aus
quelle: epa/epa / roni bintang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Schiffe von den reichsten Nationen stehlen Fische von den ärmsten Menschen der Welt»

Peter Hammarstedt verbringt den Grossteil des Jahres auf hoher See. Für die NGO Sea Shepherd macht er Jagd auf illegale Fischerboote. Seit dem Erfolg der Netflix-Dokumentation «Seaspiracy» ist das Thema Überfischung auch in der Schweiz ein grosses Thema. Hammarstedt, der ebenfalls einen Auftritt in «Seaspiracy» hat, hat mit watson über seinen Job gesprochen.

Er erklärt, weshalb Europa ein Teil des Problems ist, und erzählt von einem schockierenden Fund auf einem spanischen Fischerboot vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel