International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Feb. 11, 2016, file photo, Qassem Soleimani, commander of Iran's Quds Force, attends an annual rally commemorating the anniversary of the 1979 Islamic revolution, in Tehran, Iran. The U.S. airstrike that killed a prominent Iranian general in Baghdad raises tensions even higher between Tehran and Washington after months of trading attacks and threats across the wider Middle East. (AP Photo/Ebrahim Noroozi, File)
Qassem Soleimani

Ghassem Soleimani wurde bei einem US-Raketenangriff getötet. Bild: AP

Tod des iranischen Vorzeige-Generals: Was du jetzt zum US-Angriff im Irak wissen musst

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran spitzt sich zu. Am Freitag wurde bekannt, dass einer der ranghöchsten iranischen Generäle bei einem US-Raketenangriff getötet wurde. Was du jetzt dazu wissen musst.



Was ist passiert?

Bei einem US-Raketenangriff, angeordnet von US-Präsident Donald Trump, wurde einer der ranghöchsten iranischen Generäle getötet. Ghassem Soleimanis Tod wurde am Freitag von der iranischen Revolutionsgarde bestätigt.

epa08099403 A handout photo made available by Iraq's military-run Security Media Cell via facebook shows a burning vehicle near Baghdad International Airport, Iraq, 03 January 2020. According to Iraqi authorities, several people were injusre in the incident, which was reportedly caused by three rockets hitting the airport. The Pentagon announced that Iran's Quds Force leader Qasem Soleimani and Iraqi militia commander Abu Mahdi al-Muhandis were killed on 03 January 2020 following a US airstrike at Baghdad's international airport.  EPA/IRAQ'S SECURITY MEDIA CELL HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein brennendes Fahrzeug in der Nähe des Flughafens in Bagdad soll den Angriff der US-Streitkräfte zeigen. Bild: EPA

Ebenfalls getötet wurde der stellvertretende Leiter der irakischen Volksmobilisierungskräfte, Abu Mahdi al-Muhandis, wie die Medienstelle der vom Iran unterstützten Miliz erklärte. Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis seien in einem Fahrzeug gefahren, als es von zwei aufeinanderfolgenden Lenkraketen getroffen wurde. Diese seien von einem amerikanischen Helikopter abgefeuert worden, als Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis vom Flughafen wegfuhren. So berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Mit der Attacke wächst die Sorge vor einem Krieg zwischen den USA und dem Iran.

Wer ist Soleimani?

Der iranische General Ghassem Soleimani tauchte in der Region immer dann auf, wenn es für den Iran um besonders viel ging. Sein Gesicht war vor allem in den Krisenländern Syrien und Irak bekannt, sein Ruf geradezu berühmt-berüchtigt. Der 62-Jährige, der in Kerman in Südostiran zur Welt kam, gilt schon lange als einer der mächtigsten Männer des Nahen und mittleren Ostens.

Kam bei einem Raketenangriff am irakischen Flughafen in Bagdad ums Leben: der bekannte iranische General Ghassem Soleimani. (Archivbild)

Ghassem Soleimanis Ruf war legendär, er galt im Iran als absoluter Vorzeigesoldat. Bild: AP

Soleimani ist seit über zwanzig Jahren Kommandant der Al-Kuds-Einheiten. Sie ist sozusagen die Auslandabteilung der mächtigen iranischen Revolutionswächter. Soleimani drillte die parallel zum Militär aufgebaute Armee zur Hochform.

Laut dem britischen Internationalen Institut für Strategische Studien umfasst die Armee rund 125'000 Streitkräfte. Wie die NZZ am Sonntag berichtet, verfügen sie über ein eigenes Raketenprogramm, eine Luftwaffe und Bodentruppen.

Die USA erklärte die Revolutionswächter unter Soleimani bereits im April zur Terrororganisation. Doch das machte diese nur stärker: Denn Soleimani und seine Truppen wurden durch die Politik der USA nur weiter bestärkt. Sie waren stets gegen das Nuklearabkommen und eine Annäherung an den Westen.

Nebst dem Anführer der Revolutionswächter galt Soleimani auch als einer der Top-Strategen im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Irak und Syrien. Im Iran selbst genoss er innerhalb der iranischen Führung den Ruf, ein absoluter Vorzeigesoldat zu sein.

Wie rechtfertigen die USA den Angriff?

Die USA beschreibt die Tötung von Soleimani und al-Muhandis als «Akt der Verteidigung». Soleimani habe aktiv an Plänen gearbeitet, um amerikanische Diplomaten und Einsatzkräfte im Irak und der Region zu attackieren, hiess es zur Begründung des Angriffs.

Vom US-Präsident Donald Trump, der den Angriff angeordnet haben soll, war auf Twitter ausnahmsweise wenig zu hören. Kurz vor der offiziellen Meldung des Angriffs setzte er lediglich das Bild einer US-Flagge per Tweet ab – ohne Kommentar.

Wie reagiert der Iran?

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hat Rache für den tödlichen US-Raketenangriff auf den iranischen General Ghassem Soleimani geschworen.

In einer am Freitag über den Internetdienst Twitter verbreiteten Botschaft drohte Chamenei den «Verbrechern», die für den Tod Soleimanis verantwortlich seien, mit «schwerer Vergeltung».

«Zweifellos werden der Iran und andere unabhängige Staaten dieses schreckliche Verbrechen der USA rächen.»

Hassan Ruhani

In einer im Fernsehen übertragenen Ansprache sagte Chamenei zudem, der Widerstand gegen die USA und Israel werde nun mit doppeltem Ansporn weitergehen.

Der iranische Präsident Ruhani will

Der iranische Präsident Hassan Ruhani droht der USA mit Vergeltung. Bild: EPA PRESIDENTIAL OFFICIAL WEBSITE

Auch Irans Präsident Hassan Ruhani hat die USA scharf verurteilt und Vergeltung angekündigt. «Zweifellos werden der Iran und andere unabhängige Staaten dieses schreckliche Verbrechen der USA rächen», schrieb Ruhani am Freitag in einem Beileidsschreiben auf seiner Webseite. Diese feige Tat zeige die Verzweiflung der amerikanischen Nahostpolitik und wie die Amerikaner ihrer Interessen wegen alle menschlichen Prinzipien ausser Acht liessen. «Diese Tat ist ein weiterer dunkler Fleck für die USA», schrieb der Präsident.

Was sagen Trumps Kritiker?

Trumps Schachzug wird auch im eigenen Land kritisiert. Besonders seine demokratischen Gegner stellen die Rechtmässigkeit des US-Raketenangriffs in Frage. Laut der demokratischen Vorsitzenden Nancy Pelosi sei der Angriff «ohne Absprache mit dem Kongress» erfolgt. Der Luftangriff könne zu einer weiteren «gefährlichen Eskalation der Gewalt» führen, so Pelosi zu US-Medien.

«Präsident Trump hat gerade eine Dynamitstange in ein Pulverfass gesteckt.»

Joe Biden

epa08065936 US Speaker of the House Nancy Pelosi holds a news conference on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 12 December 2019. Pelosi faced questions on the impeachment inquiry, as the House Judiciary Committee is expected to vote on two articles of impeachment accusing US President Donald J. Trump of abuse of power and obstruction of Congress, 12 December.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Laut Nancy Pelosi fand der Angriff der USA im Irak ohne Absprache mit dem Kongress statt. Bild: EPA

«Präsident Trump hat gerade eine Dynamitstange in ein Pulverfass gesteckt», erklärte Ex-Vizepräsident und Präsidentschaftsbewerber Joe Biden. «Wir könnten vor einem grossflächigen Konflikt im Nahen Osten stehen.» Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders warnte: «Trumps gefährliche Eskalation bringt uns einem weiteren verheerenden Krieg im Nahen Osten näher.»

Kommt es zu weiteren Eskalationen?

Die irakische Regierung warnte vor einer verheerenden militärischen Eskalation. Der US-Angriff werde «einen zerstörerischen Krieg im Irak auslösen», erklärte der geschäftsführende irakische Regierungschef Adel Abdel Mahdi. Er sei zudem ein «ungeheuerlicher Verstoss» gegen die Sicherheitsvereinbarung mit den USA, die die Bedingungen für die US-Präsenz im Irak regelt.

Das irakische Parlament hat das Rücktrittsgesuch von Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi angenommen.

Der irakische Regierungschef Adel Abdel Mahdi kritisiert die USA für ihr Vorgehen scharf. Bild: EPA

Auch aus Syrien kam scharfe Kritik. Damaskus verurteile die «niederträchtige amerikanische Aggression» und sehe in ihr eine «schlimme Eskalation» für den Nahen Osten, berichtete die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf eine Quelle im Aussenministerium.

Die US-Regierung rief derweil ihre Bürger auf, den Irak umgehend zu verlassen. US-Bürger sollten mit Flugzeugen aus dem Land ausreisen, solange dies möglich sei, erklärte die Botschaft in Bagdad. Andernfalls sollten sie auf dem Landweg ausreisen.

Mit Material von der sda

US-Militärschlag gegen Iran-General

2020 treten diese Gesetze in Kraft

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

207
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
207Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heureka 03.01.2020 21:53
    Highlight Highlight Erst mal Danke an Watson. Unparteiischer Bericht, zu heiklem Thema.
    Nüchtern betrachtet, kann für Europa Kein Gewinn aus Diesem Politischen Mord an Soleimanis generiert werden, nur Verlust, wie im Syrienkrieg. Gewinner sind die US, und natürlich Die Chinesen, welche weiterhin für billigstes Geld von den Iranischen Resourcen profitieren. Multi-Milliarden Geschäfte, wurden durch US-Sanktionen mit EU verhindert, auch der Schweiz. Dieses Spiel geht weiter, solange wir es zulassen...UNSER Feind ist nicht Persien...
  • teXI 03.01.2020 19:13
    Highlight Highlight Wäre es umgekehrt, würde wieder die ganze Welt tanzen und idiotische Anti-Terror Gesetze aufstellen. Aber die Terroristische Grossmacht USA darf das. Gegen die sind IS, Alkaida und wie sie alle heissen ein Pfadfinder Lager
  • TodosSomosSecondos 03.01.2020 17:51
    Highlight Highlight Bin mir nicht so sicher, dass die demokratischen Kräfte im Iran allzu unglücklich sind ob dem Tod Soleimanis...

    Jetzt noch Chamenei wegrotzen und dann besteht vielleicht Hoffnung für das wunderbare Land
  • Wen nicht Ich wer dann 03.01.2020 16:58
    Highlight Highlight Ich kann diesen antiamerikanismus nicht mehr hören und dann im gleichen Satz erwähnen wie passiv Europa sich verhält. Bin sicher all die Basher würden ihren Tisch mit Soleimani und dem restlichen diktatorischen Pack im Iran teilen nur um dann festzustellen, dass deren Gedankengut doch nicht so nett und lieb ist.
    • aglio e olio 03.01.2020 18:51
      Highlight Highlight Ist es so schwer zu verstehen, dass Kritik an Partei A nicht gleichbedeutend mit Zustimmung für Partei B ist?
    • teXI 03.01.2020 19:15
      Highlight Highlight Und das rechtfertigt deiner Meinung nach das töten? Ich mag den Trump auch nicht... Kannst du den bitte mal beseitigen?
  • LX7 03.01.2020 16:33
    Highlight Highlight Mich nehme es ja wunder was passiert, wenn ein iranischer Kampfhubschrauber einen US-General in den USA attackieren und töten würde...
    • Toerpe Zwerg 03.01.2020 18:36
      Highlight Highlight Ihre Analogie taugt nicht. Soleimani war im Irak, nicht im Iran.
  • Cédric Wermutstropfen 03.01.2020 16:27
    Highlight Highlight Wenn man gewisse Kommentare hier liest, könnte man meinen Soleimani sei ein Held gewesen. Im Wissen, dass er das für mich bestimmt nicht war, halte ich mich mal zurück mit irgendwelchen Boykottforderungen etc. gegenüber den USA. Das ist eben wie Politik im Nahen Osten derzeit funktioniert. Soleimani hat Tausende in den Tod geschickt, jetzt ist er selbst den Tod eines Soldaten gestorben. Berufsrisiko würde ich das nennen.
    • Watson, Parteiblatt der Linken 03.01.2020 17:33
      Highlight Highlight Für viele hier gilt halt und jeden Preis gegen die USA, ob man sich jetzt als Advokat des Irans oder des IS aufspielt ist dabei egal.
    • Watchdog2 04.01.2020 13:07
      Highlight Highlight Team C. Wermutstropfen!
  • Alienus 03.01.2020 16:25
    Highlight Highlight Wer den Tot sät, wird den Tod (auch den eigenen) ernten.
  • Doppelpass 03.01.2020 16:16
    Highlight Highlight Russland angreifen? Wer schiesst die eigenen Wahlhelfer ab? Geht nicht.
    China angreifen? Zu stark.
    Nordkorea? Könnte vor dem raschen Untergang einen Sprengkopf in die USA schicken. Ungünstig.
    Iran? Selber angeschlagen, aggressiv, kaum verbündete. Perfekt.
    Wahl gesichert!
    Inpeachment? Nie gehört.
    • DemonCore 03.01.2020 17:07
      Highlight Highlight Iran hat seit Monaten offensiv agiert, u.a. in Yemen (gegen Saudiarabien), Syrien (für Assad und gegen Israel), Strasse von Hormuz (gegen Saudi-Arabien und Emirate) und im Irak (gegen Irak und die USA). Nicht zu weit entfernt suchen, die Reaktion war überfällig.
    • Toerpe Zwerg 03.01.2020 18:40
      Highlight Highlight Das ist ein unqualifiziertes Statement. Al Quds operiert seit Jahren teilweise verdeckt, teilweise offen im Libanon, im Yemen, in Saudi Arabien, in Syrien und nimmt aktiv an Kriegshandlungen teil. Suleimani war im Irak und traf sich mit einem Milizionär. Er befand sich auf militärischer Mission.
    • Doppelpass 03.01.2020 23:40
      Highlight Highlight An Torpe Zwerg
      Aha, dein Kommentar ist hochqualifiziert. Du bist super informiert, mitunter mit geheimen Informationen. Im Irak wird ja auch seit Jahrzehnten an der Atombombe gebastelt. Da gabs ja bereits mal Handlungsbedarf.
      Alle die verdeckt oder offen im Irak, in Syrien, oder in Saudiarabien operieren sind auf militärischer Missionen und können liquidiert werden.
      Sagen sich wohl bald die Iraner und bezechnen das als hochqualifiziere Begründung.

  • Doppelpass 03.01.2020 16:09
    Highlight Highlight Kann mir irgend jemand erklären, was es da für beide Seiten zu gewinnen gibt, ausser von der eigenen prekären Situation in der Innenpolitik abzulenken?
    • DemonCore 03.01.2020 17:09
      Highlight Highlight Die Amerikaner sind happy. Die Wirtschaft läuft, Netflix haut jeden Monat eine neue Serie raus, die auch in der Schweiz gierig geschaut wird. Fakt ist, dass die USA einen Kleinkrieg mit dem Iran locker wegstecken können und auch Vorteile davon habe, u.a. fortgesetzte Loyalität der Verbündeten in der Region (TUR, ISR, SA, PAK, AFG)
  • homo sapiens melior 03.01.2020 15:51
    Highlight Highlight Wenige Stunden nach dem Tod von Soleimani sprang der Ölpreis auf den höchsten Stand seit September. 70 Dollar pro Barrel.

    Die USA waren dank ihrem naturzerstörenden Fracking 2019 auf Platz 3 der Ölexportierenden Länder. Die Fördermenge geht aber bereits rapide zurück. Drum wollen die nochmal möglichst gute Preise rausholen, solange es sprudelt.
    • DemonCore 03.01.2020 17:10
      Highlight Highlight Klingt nach VT...
    • homo sapiens melior 03.01.2020 17:53
      Highlight Highlight Wieso VT? Das sind Fakten. Nur der letzte Satz ist eine Überlegung. Nicht jeder Gedanke ist gleich eine VT. Aber bitte! Ich höre! Widerlege!
    • DemonCore 03.01.2020 18:05
      Highlight Highlight Ich muss keine von einem beliebigen Leserkommentator formulierte VT widerlegen. Hast du irgendwelche Belege für deine abenteuerliche Theorie? Der Ölpreis wird über das Angebot beeinflusst, da ist der Ausstoss der USA zu klein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sharkdiver 03.01.2020 15:49
    Highlight Highlight Wo sind jetzt die ganzen Trump-Loverboy die bei seiner Wahl so begeistert waren weil er keiner sei der Kriege anzettle?
  • Allkreis 03.01.2020 15:29
    Highlight Highlight Die Iranische Bevölkerung hat es einfach nicht verdient ins Elend gestürzt zu werden, aber ich befürchte das wird jetzt in noch höherem Mass als jetzt schon geschehen - es ist einfach nur so traurig. Und dies vom führenden Land der westlichen Welt, die sich für ihre Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit rühmt! Mord und Totschlag als machtpolitisches Instrument - es ist einfach nur traurig!
  • Watchdog2 03.01.2020 15:15
    Highlight Highlight Soleimanis Kriegs-Brigaden spielen in Syrien immer noch die Hauptrolle und helfen Gift-Diktator Baschar al-Assad an der Macht zu halten.

    Und der General ist und war verantwortlich für den Tod von tausenden Soldaten - nicht nur von amerikanischen GI's.
  • Bratansauce 03.01.2020 15:14
    Highlight Highlight Und wieso zum Teufel vertritt die Schweiz im Iran überhaupt noch die interessen der USA? Sollen die Provokateure doch ihre perversen Interessen wenigstens selber vertreten!
    • Unicron 03.01.2020 15:44
      Highlight Highlight Die Schweiz profitiert stark von diesem Deal. Das stärkt unsere Position als neutrales Land und bringt uns Goowill von beiden Parteien, das ist schon gut so.
      Die Schweiz ist ein winziges Land fast ohne Rohstoffe, darum ist einer unserer wichtigsten Dienstleistungen nunmal internationale Diplomatie.
    • Bratansauce 03.01.2020 16:10
      Highlight Highlight Profitieren.. Da haben wirs doch genau. Profit > Moralische Grundsätze
    • DemonCore 03.01.2020 17:11
      Highlight Highlight Wäre es besser wenn die letzen Kommunikationskanäle auch noch zugehen würden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arran 03.01.2020 15:01
    Highlight Highlight Und wer lacht sich ins fäustchen? Russland und China.
    Herr trump stärkt gerade massiv die position dieser beider länder in dieser region.
    Und alles nur um weitere 4 jahre chef zu sein...
    • DemonCore 03.01.2020 17:13
      Highlight Highlight Ich denke das hängt massgeblich vom Ausgang eines Waffengangs ab. Der Iran würde den Krieg militärisch innert kürzester Zeit verlieren und das Mullah-Regime könnte sich kaum an der Macht halten. Das würde die USA direkt und den Westen indirekt stärken, nicht die Diktaturen RU und CHI.

      +1
    • Toerpe Zwerg 03.01.2020 18:42
      Highlight Highlight Das suggerriert, dass Iran für "die Region" steht. Das ist eher nicht der Fall.
  • leu84 03.01.2020 14:35
    Highlight Highlight Der General und die Revolutionsgarde sind keine Engel. Es entschuldigt die Tat bzw. Mord in keinem Fall. Ich hoffe, dass das Pulverfass im mittleren Osten nicht explodiert und einen Flächenbrand auslöst.
    • DemonCore 03.01.2020 17:20
      Highlight Highlight Ein Soldat wird nicht ermordet. Er fällt im Kampf. In diesem Fall im Kampf für islamischen Faschismus des Mullah-Regimes.
    • leu84 03.01.2020 17:39
      Highlight Highlight Welcher Kampf? Ein Bürosoldat der in einer Abstallkammer im Pentagon sitzt?
  • B-Arche 03.01.2020 14:29
    Highlight Highlight Ich bin gespannt welche Verrenkungen Trumps Kern-Wählerschaft aus Evangelikalen Fundamentalisten, Trailerpark-Bewohnern und Rassisten vollziehen wird um diese Kehrtwende von "keine Kriege mehr, Bring them home" hin zu "lass uns Iran angreifen".

    Ich bin sicher AIPAC schreibt schon durch tausende Helfer sich in Facebook und Twitter wund.
  • Skeptischer Optimist 03.01.2020 14:05
    Highlight Highlight Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Persien die Nemesis für die Supermacht Amerika sein wird.

    Dummheit und Arroganz haben einen Preis, auch wenn er nicht unmittelbar eingefordert werden kann.
  • Lowend 03.01.2020 13:53
    Highlight Highlight Bedenklich, wie schnell viele Kommentatoren jede Form von Rechtsstaatlichkeit über Bord werfen, nur weil sie vor lauter Hass geblendet auf Rache sinnen.

    Der Tyrannenmord scheint in diesen Kreisen wieder hipp zu werden?
    • DemonCore 03.01.2020 17:21
      Highlight Highlight Wo war die Rechtsstaatlichkeit für die tausenden toten Kinder, die in den von Suleimani befeuerten Bürgerkriegen starben, deren Mütter vergewaltigt und deren Väter verstümmelt wurden?
    • Lowend 03.01.2020 17:34
      Highlight Highlight Sie stellen sich auf die gleiche Stufe, wie dieser Suleimani, wenn Sie die Menschenrechte gleich missachten, wie er sie missachtet hat.

      Was sie, wie alle Fans von Trump hier befürworten, gleicht eher biblischer Rache und hat rein gar nichts mit dem zivilisatorischen Fortschritt zu tun, den uns die Erklärung der Menschenrechte bringen sollte. Ihr Demagogischer Beitrag ist ein Rückschritt hin zur Rechtfertigung von Lynchjustiz!
  • Tom Turbo 03.01.2020 13:39
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, der Iran hätte gestern in Bagdad den US-Aussenminister ermordet. Die Verurteilung und der Aufschrei wären zurecht auch in Europa sofort gekommen und der Iran wäre angegriffen worden. Gestern ist genau das passiert, einfach umgekehrt. Ich erwarte eine klare Europäische Verurteilung diese US-Attentats.
    • Florian Niederhauser 03.01.2020 14:50
      Highlight Highlight Der Iranische Aussenminister wurde ermordet? Nein - also pssst
    • Unicron 03.01.2020 15:48
      Highlight Highlight Das war ein General, kein Politiker. Es war falsch ihn einfach so zu ermorden, aber er war kein Zivilist sondern Teil des Militärs.
  • Andre Buchheim 03.01.2020 13:34
    Highlight Highlight Puuuh, übel, übel. Es scheint so, daß sich die Menschheit weltweit mit ihrem Egoismus mehr und mehr in eine ausweglose Situation bringt. Irgendwann muss sich das lösen, wschl. wieder mit Krieg. Es ist zum verzweifeln, aber die Menschen werden durch keine noch so abartige und schmerzliche Erfahrung klüger. Schon nach dem 1. WK hätte Schluß sein müssen damit, aber wir wissen ja, wie es weiterging.
    Frieden ist der gesunde Zustand der Welt, nicht Krieg, und den gilt es mit aller Kraft zu erschaffen und zu erhalten.
    Von den Auswirkungen auf den Klimawandel jedes Krieges will ich gar nicht anfangen!
  • borael 03.01.2020 13:31
    Highlight Highlight Kann jemand bitte mal diese(n) Staatschef(s) stoppen, die auf der Welt immer mehr Unglück anrichten und so tun, als wären sie Friedensstifter.
  • franzfifty 03.01.2020 13:24
    Highlight Highlight Boycott USA!
    • Wen nicht Ich wer dann 03.01.2020 16:53
      Highlight Highlight Ohhh eine Ansage, dann fang schon mal damit an und entsorge alle Artikel in deinem Haushalt welche von einem amerikanischen Unternehmen stammen😎.
    • Edwin Schaltegger 03.01.2020 17:17
      Highlight Highlight Dann vernichten sie aber sofort ihren iPad, iPhone,
      Windows 10 Computer oder Mac, verzichten sie auf "Google Search" und jegliches System welches GPS nutzt!
  • Tjugt 03.01.2020 13:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Snowy 03.01.2020 13:17
    Highlight Highlight Konfliktlösung / „Terror“ bekämpft / US Bürger beschützt : 0%

    Noch mehr Hass gesät und Kriegsfalken auf beiden Seiten bestärkt: 100%
  • RicoH 03.01.2020 13:14
    Highlight Highlight Ich sehe es wie "Der Postillon"

    "Fake News: BILD behauptet, USA hätten schlimmsten Terror-Kommandeur der Welt getötet, doch Trump lebt noch"

    Oke, ist ein Satireblatt. Der Artikel hat aber auch interessante Details...

    https://www.der-postillon.com/2020/01/trump-lebt.html?utm_source=browser&utm_medium=push-notification&utm_campaign=cleverpush-1578052805
  • landre 03.01.2020 13:04
    Highlight Highlight Dass wir Abendländler-innen mittlerweile (endlich) in öffentlichen Räumen auch an uns selber, unseren Verbündeten, Freunden und Partner scharfe Kritik ausüben, ist eine zu begrüssende Entwicklung und zeugt von Demokratie und Fortschritt.

    Was im nahen Osten geschieht ist aber nicht eindeutig, sondern offensichtlich extrem komplex wie dieser Vorfall hier oben. Wie z.B. die Quds-Brigade kontextuell keine bewaffnete Einheit zur Verteidigung, sondern was ganz anderes ist...

    Aber eben, das System relevant verheerende ist in diesem Kontext wahrscheinlich immer noch die totale Unfähigkeit der UNO.
  • Max Dick 03.01.2020 12:58
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Klaus07 03.01.2020 13:27
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Hierundjetzt 03.01.2020 13:31
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Kruk 03.01.2020 13:56
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • PrivatePyle 03.01.2020 12:57
    Highlight Highlight Die Al-Quds Brigade ist eine (nachweislich) terroristische Organisation, die als verlängerten Arm des iranischen Regimes, deren Einfluss in der Region durch Gewalt und Einschüchterung durchsetzen will.
    Ihr Endziel ist die Vernichtung von Israel und die Schwächung des Westen.
    Die Ausschaltung Soleimani ist demnach nichts als konsequente Aussenpolitik und längst überfällig. Es hätte schon von Trumps Vorgängern durchgesetzt werden sollen.

    Militante Islamisten müssen immer und überall bekämpft werden, ob IS, Boko Haram, Al-Quds macht keinen Unterschied.


    • _kokolorix 03.01.2020 14:42
      Highlight Highlight Die CIA ist eine (nachweislich) terroristische Organisation, die als verlängerten Arm der US Regierung, deren Einfluss in vielen Regionen der Welt durch Gewalt und Einschüchterung durchsetzen will.
      So kommen wir nicht weiter. Das Vorgehen der USA und Israel mag das Rachebedürfnis der Einfältigen befriedigen, aber es führt in eine endlose Spirale von Gewalt und Vergeltung.
      Das Atomabkommen mit dem Iran war ein konstruktiver Schritt in Richtung Entmachtung der Mullahs. Trump hat ihn nachhaltig zerstört. Der Iran wird Atomwaffen bauen und einsetzen, daran ist vermutlich nichts mehr zu ändern
    • Schlumpfinchen #notmeus 03.01.2020 14:43
      Highlight Highlight Ja klar, da es bei den Al-Quds wie auch bei den anderen Organisationen keine Nachfolger gibt und die dann überhaupt nicht sauer sind und sicherlich keine Vergeltungsschläge machen werden. *Ironie

      Kurzfristiges Denken hat noch nie etwas gebracht.
    • leu84 03.01.2020 14:43
      Highlight Highlight Der grösste Unterschied, der Iran und die Al-Quds sind Schiiten. Boko Haram, IS, Al Kaida usw. sind Sunniten. Die sehen selbst die schiitischen Perser als Ungläubige. Der Hauptfeind von Iran bleiben die Sauds.

      Militante Kämpfer egal welche Religion oder politischen Partei muss bekämpft werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • der Denker 03.01.2020 12:53
    Highlight Highlight Weshalb wurde im Artikel nicht einmal erwähnt, dass Soleimani für den Tod hunderter Amerikaner verantwortlich ist. Warum wurde nicht einmal erwähnt das Soleimani für duzende Terroranschläge verantwortlich ist ebenfalls mit hunderten Toten? Warum wurde nicht erwähnt das Soleimani aktiv die Hisbollah unterstützt hat. Wenn schon so ein Artikel, dann mit allen Informationen.
    • Klaus & Klaus 03.01.2020 13:02
      Highlight Highlight Wo sind denn diese Opfer jeweils zu beklagen? Im Nahen Osten oder auf amerikanischem Festland?
    • redeye70 03.01.2020 13:28
      Highlight Highlight Keiner ist sauber in dieser Sache. Das steht fest. Aber die USA haben etwas getan was zuvor noch nie getan wurde. Sie haben einen Offziellen eines Staats liquidiert. Der Iran kann gar nicht mehr anders als es so richtig krachen lassen. Es beschleicht einem das Gefühl, Trump will unbedingt in den Krieg ziehen. Er muss ja nicht kämpfen, das machen dann seine Boys.
    • der Denker 03.01.2020 13:31
      Highlight Highlight Villeicht ja in den Jeweilligen Ländern die Zivilbevölkerung in denen der Iran Terroranschläge verübt hat. Israel, Syrien, Irak, Afghanistan. Und was gibt dem Iran das recht Amerikaner in einem ebenfalls fremden Land zu töten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 03.01.2020 12:33
    Highlight Highlight Soleimani ist gewiss kein Waisenknabe.

    Die USA wollen also Terror mit Terror bekämpfen und machen sich so selber zu Terroristen.

    Amerika ist mit diesem Anschlag nun entgültig zur Terror-Nation abgestiegen.
    • RicoH 03.01.2020 13:33
      Highlight Highlight Ist sie schon seit Jahrzehnten...
    • kingeli 03.01.2020 15:14
      Highlight Highlight @DrFeeeze: Wenn Sie Ihre Argumentation konsequent durchziehen, dann wäre der Kampf gegen den IS falsch gewesen. Meine Frage wäre nun, wie die westliche Welt gegen solche Extremistengruppen, die unzählige Zivilisten in Syrien und im Irak getötet haben, vorgehen soll? Ich bin auch dafür, dass man sich möglichst wenig einmischen sollte, aber solchen Organisationen darf man nicht freie Hand lassen.
    • Magnum 03.01.2020 15:57
      Highlight Highlight @kingeli
      Der Kampf gegen den IS (sunnitisch-wahabitisch) wurde ganz wesentlich vom Iran koordiniert und von den Al-Quds-Brigaden und Soleimani umgesetzt. Trump hat eine Schlüsselfigur des Kampfs gegen den IS auf terroristische Art beseitigen lassen - nachdem er bereits die YPG als eine weitere Schlüsselorganisation im Stich gelassen hatte. Das alles spricht nicht für eine durchdachte Strategie, wie man den Terror besiegen könnte. Das alles wird eher Not und Leid in der Region perpetuieren. Divide et impera, und dabei das Öl absaugen als Motto?
    Weitere Antworten anzeigen
  • BetterTrap 03.01.2020 12:29
    Highlight Highlight Man merkt wie gewöhnlich und normal der US-Sonderstatus geworden ist, wenn ein ausländischer General ohne jegliche Grundlage ermordet wird und sich der Diskurs darum dreht, ob er es verdient hat oder nicht.

    Es herrscht eine beunruhigende Gewohnheit, bei der man glaubt, dass die USA als einziger Staat im Ausland Menschen umbringen darf. Ein Staat über alle. Es gibt hier keine zwei Konfliktparteien - einzig einen Aggressor, die USA.

    Mein Mitleid mit den Menschen im Nahen Osten, denn die werden wie immer mit den Konsequenzen des amerikanischen Imperialismus leben müssen.
    • kingeli 03.01.2020 15:18
      Highlight Highlight Wie kommen Sie darauf, dass diese Militäraktion ohne jegliche Grundlage erfolgt ist?
    • RicoH 03.01.2020 16:33
      Highlight Highlight kingeli

      Trump's Aktion wurde vom Kongress nicht bewilligt – somit illegal und ohne jegliche Grundlage.
    • kingeli 03.01.2020 17:24
      Highlight Highlight @Ricoh: Ach du meinst das so. Ja dann stimme ich dir zu, man könnte sich aber noch streiten, ob das ein Kriegsakt gewesen ist. Ich persönlich würde sagen, es kann gut eine Eskalation provozieren, deshalb ist es ein Kriegsakt. Es gibt hier aber sicher noch Gegenargumente.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adumdum 03.01.2020 12:22
    Highlight Highlight Schöne Ablenkung vom Impeachment Verfahren... 😐 immer wieder dieselben Muster...
    • Basti Spiesser 03.01.2020 13:38
      Highlight Highlight Die Frage ist von welcher Seite 🤷🏼‍♂️
    • RicoH 03.01.2020 16:33
      Highlight Highlight Basti Spiesser

      Wer ausser Trump wird denn noch impeached?
  • NiemandVonNirgendwo 03.01.2020 12:13
    Highlight Highlight Die Lage ist so verstrickt. Es gibt kein Gut oder Böse. Es gibt nur interessen, der beteiligten Nationen.

    Man kann keine Nation so einfach anklagen, weil eben beide Seiten nur an ihren Interessen festhält, was bei dieser Stimmung nachvollziehbar ist. Reden würde helfen.

    Der Iran möchte die Starke Macht im Nahen Osten werden und rache üben. Die USA wollen den Ölfluss (aktuell zusammen mit SA) kontrollieren und die Waffenindustrie weiter fördern. Solange diese Interessen so Stark auseinander schweifen, gibt es keine Lösung für diesen Konflikt.

    Leider wird es, wie immer, die Falschen treffen.
    • RicoH 03.01.2020 16:38
      Highlight Highlight Seit Jahren wird Iran von den USA mit Sanktionen belegt. Für den Iran geht es in erster Linie ums Überleben. Für die USA um Macht und Reichtum.

      Such dir aus, was dringender zu lösen wäre.
  • homo sapiens melior 03.01.2020 12:06
    Highlight Highlight Die USA produzieren Kriege für die NRA.
    55% vom NRA-Lobby-Cash kriegen Republikanern, 45% die Demokraten. In jedem (!) US-Distrikt werden Waffen oder Waffenteile produziert. Krieg kurbelt Wirtschaft und Beschäftigungsquote der USA an.
    Diverse Organisationen sagten letztes Jahr einen vermutlichen Krieg USA-Iran voraus. Unter anderem weil Boeing wegen eines verlorenen 20-Mrd-Geschäft im Iran unbesorgt war. Ein Boeing-CEO meinte, mit Krieg verdiene man sowieso mehr.

    Lockheed Martin, Boeing, Raytheon, Northrop Grumman und General Dynamics sind die Zerstörer von Frieden, Demokratie und Welt.
    • _kokolorix 03.01.2020 14:54
      Highlight Highlight Auch wenn die US Rüstungsriesen eine immense Bedeutung haben, auch die europäische und speziell die schweizerische Rüstungsindustrie beliefert seit Jahrzehnten jeden der bezahlen kann, völlig ungeachtet seiner Motive. Und sie nehmen alles. Sklavenarbeit, Blutdiamanten, Gold das ganze Landstriche verwüstete, Uran, völlig egal wie destruktiv es gewonnen wurde, Cash geht über Alles!
  • cal1ban 03.01.2020 12:02
    Highlight Highlight Wenige Stunden vor dem Drohnenangriff hat die NYT den Artikel "Hypersonic Missiles Are a Game Changer" veröffentlicht. Zufälle gibt es.

    Benutzer Bild
    • MaxHeiri 03.01.2020 13:55
      Highlight Highlight Es wurde aber von einem Kampfhelikopter Lenkwaffen abgefeuert. Dies, weil die Amerikaner noch sehr präsent im Irak sind.
    • RicoH 03.01.2020 16:43
      Highlight Highlight MaxHeiri

      Die Lenkwaffen wurden aber von einem Kampfhelikopter abgefeuert, weil die Amerikaner noch sehr präsent im Irak sind?

      Du weisst schon, dass die Amerikaner den General abgeschossen haben?
    • DemonCore 03.01.2020 16:45
      Highlight Highlight VT. Die Amerikaner sind jederzeit in der Lage weltweit, zu Land, zu Wasser und in der Luft an jedem beliebigen Ort jede Art von Waffen zum Einsatz zu bringen. 11 Trägergruppen, etwa 100 nukleare Unterseeboote, 1 Luftlandedivision und etwa 10'000 Mann weitere Spezialeinheiten, luftverlegbar, amphibisch. Die Aktion um Bin Laden zu richten lief ohne das Wissen der Pakistanischen Regierung tief im Landesinnern, hunderte von Kilometern von der nächsten US Basis ab.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 03.01.2020 11:57
    Highlight Highlight Dass ein Präsident so einen Angriff macht, ohne den Kongress zu informieren, ist gegen die Verfassung. Dass er seinen unbeteiligten Sohn - einen nicht sehr schlauen Zivilisten - informiert, kriminell.
    Benutzer Bild
    • Toerpe Zwerg 03.01.2020 18:50
      Highlight Highlight Welchen Angriff? Was machte der Mann im Irak?
    • RicoH 03.01.2020 21:39
      Highlight Highlight Echt jetzt, Toerpe?
    • Butzdi 03.01.2020 22:01
      Highlight Highlight @Toerpe: der Mann hat im Irak den ISIS bekämpft, den dein möchtegern-Rambo-aber-unterbone-spurs-leidender Trump laut eigenen Lügen schon seit 3 Jahren besiegt hatte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 03.01.2020 11:53
    Highlight Highlight Das wird wohl kaum eskalieren.
    Trumps ist auch angetreten, keine "dummen" Kriege zu beginnen, ein wichtiger Punkt im Rostbelt und mittleren Westen, und der Iran weiss, das er keine Chance hat.
    • redeye70 03.01.2020 13:36
      Highlight Highlight Der Iran wird nicht den Krieg erklären aber nun auch versuchen mit gleicher Münze heimzuzahlen. Die Frage wird sein wie reagiert die USA wenn dann ein US-Offizieller in die Luft gesprengt wird?
    • Cpt. Jeppesen 03.01.2020 14:51
      Highlight Highlight Der erste Weltkrieg hat damit begonnen, dass ein "Dude" erschossen wurde.
  • Billiethecat 03.01.2020 11:53
    Highlight Highlight 1. Wo sind die Beweise für das aktive Arbeiten des getöteten?

    2. Die Sorge um einen Krieg wächst? Ist das nicht schon eine kriegerische Handlung?

    3. Wo ist der UNO- Beschluss? Ohne diesen darf doch kein Land angegriffen werden?
    • DemonCore 03.01.2020 16:41
      Highlight Highlight Die USA ist Schutzmacht im Irak und hat den Irak erst kürzlich vor der Überrollung durch den IS bewahrt. Man kann davon ausgehen dass die meisten Iraker, insbesondere die sunnitischen nichts gegen die Tötung des Schiiten Soleimani hatten.
    • Toerpe Zwerg 03.01.2020 18:52
      Highlight Highlight Welches Land würde denn angegriffen? Hat die Irakische Regierung oder der das Militär den Iraner eingeladen? Was machte er im Irak?
    • Billiethecat 03.01.2020 19:02
      Highlight Highlight Sorry @DemonCore, aber das hilft mir nicht wirklich zur Beantwortung meiner Fragen.
      Und man kann das doch nicht begründen mit „die meisten Iraker hatten nichts gegen diese Tötung...“
      Da braucht’s meiner Meinung nach schon etwas viel mehr...
  • DeDanu 03.01.2020 11:52
    Highlight Highlight Die USA sollte sich nicht wundern wenn es zu einem zweiten 9/11 kommt . Bei einer solchen Wildwestaktion vom unendlich weisen Mr. President werden Vergeltungsmassnahmen durch den Irak geradezu provoziert. Nur sehr bedauerlich, dass es dann wohl wieder unschuldige und nicht den Urheber dieser Aktion trifft.
    • Adualia 03.01.2020 14:53
      Highlight Highlight schon passiert
      Benutzer Bild
    • PrivatePyle 03.01.2020 15:04
      Highlight Highlight Aber 9/11 gilt bei eurer Sorte doch als Inside-Job??
      Jetzt bin ich verwirrt.
    • DeDanu 03.01.2020 17:14
      Highlight Highlight Als private ganz normal die Verwirrung, wenn man noch immer an die abstruse Verschwörungstheorie glaubt. 🤭
  • Lowend 03.01.2020 11:50
    Highlight Highlight Das war simpel und ergreifend ein politisch motivierter Mord und mit diesem grausamen und komplett unnötigen Tötung eines Gegners hat sich der amerikanische Präsident auf eine Stufe mit Diktatoren und Despoten wie Mohammad bin Salman oder auch Vladimir Putin gestellt.

    Mit solchen sinnfreien Aktionen beginnen Weltkriege!
    • DemonCore 03.01.2020 17:27
      Highlight Highlight Keine Angst, für den Iran wird niemand den Kopf hinhalten. China und Russland haben ganz andere Interessen als teure und militärisch aussichtslose Kriege zu führen.
    • Lowend 03.01.2020 21:23
      Highlight Highlight Woher nehmen die rechten Kriegstreiber nur diese Zuversicht? Wohl in der Geschichte einen Fensterplatz gehabt.
  • Doplagus 03.01.2020 11:43
    Highlight Highlight Wird langsam mal zeit die usa rigoros zu sanktionieren.

    Gesetze gegen europäische pipelines erlassen und alle firmen bestrafen.

    Fremde generäle auf fremden boden auf der anderen seite des planeten ermorden und dies als akt der "Verteidigung" rechtfertigen.

  • Chrigi-B 03.01.2020 11:43
    Highlight Highlight Sorry, dieser General war ein absoluter Schweinehund und hätte bereits vor Jahren weggeputzt gehört. Innerhalb der letzten paar Wochen hat er seine irakischen Speichellecker auf unbewaffnete Demonstranten schiessen lassen, unzählige Tote und Verletzte inklusive.

    Alleine für das verdient er die verpulverisierung direkt in die Hölle.
    • RicoH 03.01.2020 13:44
      Highlight Highlight Das ist eine starke Aussage. Gemäss deiner Logik gehört also auch Trump schon längst weggeputzt.

      Als POTUS hat er durch die von ihm befehligten Drohnen Angriffe mehr Menschen auf dem Gewissen als Soleimani.

      Aber klar, hier misst der Trump-Versteher sicher mit verschieden langen Ellen.
    • Lowend 03.01.2020 13:47
      Highlight Highlight In einem Rechtsstaat wird nicht einfach jemand "weggeputzt", nur weil Wutbürger ihn lynchen wollen.

      Auch wenn es Gründe dafür gibt, dass jemand einem nicht passt, aber in einem Rechtsstaat muss auch so jemand das Recht auf eine faire Gerichtsverhandlung erhalten. Das unterscheidet den zivilisierten Rechtsstaat von despotischen Diktaturen.
    • Cpt. Jeppesen 03.01.2020 14:55
      Highlight Highlight Sie hätten ihn auch einfangen und vor das UN Gericht in Den Haag stellen können. Aber, halt, stop, die USA erkennen das UN Gericht in Den Haag nicht an. Tja, da werden sie den Rest des Jahres ihre Terrorwarnstufe wieder auf Rot setzen können.
      Und bevor du es missverstehst, ich habe nichts für die Iranische Führung übrig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 03.01.2020 11:42
    Highlight Highlight Wo bleibt der Aufschrei der Weltgemeinschaft? Wann spricht die EU Sanktionen gegenüber den USA aus?
    Wann treten wir offen für unsere Werte ein? Oder sind wir nur Heuchler?
    • Edwin Schaltegger 03.01.2020 12:55
      Highlight Highlight Es ist ja schon fragwürdig, wenn jemand der in einem säkularen demokratischen Staat lebt für einen Kommandanten einer religiös fanatisierten Armee Partei ergreift. Die iranischen Religionsgarden haben zum Ziel in ihren Einflussgebieten einen Gottes-Staat, sprich Ayatollah Diktatur, zu errichten und ihren Erzfeind Israel zu vernichten. Der Besuch in Bagdad mit seinen Kumpanen zeigt ja gerade, dass auch sie in Bagdad als "Brandstifter" waren um gegen die irakischen Sunniten einen Bürgerkrieg anzuzetteln und den Irak zu ihren Gunsten zu destabilisieren.
    • reaper54 03.01.2020 12:55
      Highlight Highlight @aglio e olio
      der Iran und die Scharia welche von diesem Mann verteidigt wurde sind Ihre Werte?!

      Wir stehen hoffentlich NIE in meinem ganzen Leben für die Scharia ein!
    • Max Dick 03.01.2020 13:01
      Highlight Highlight UNSERE Werte? Unsere Werte sollen es sein, dass wir uns auf die Seite der Tyrannen aus dem Iran stellen und gegen die westlichen Freiheitswerte? Sorry Trump mag ja nicht vieles richtig gemacht haben in seiner Präsidentschaft. Hierfür aber verdient er sich ein grosses Lob und die EU sollte sich wennschon klar für diese Aktion aussprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chreischeib8052 03.01.2020 11:35
    Highlight Highlight danke donny-.-
    • Firefly 03.01.2020 11:51
      Highlight Highlight Für was? 100000ende weiter Flüchtlinge Richtung Europa? 
    • mrlila 03.01.2020 12:03
      Highlight Highlight @Firefly, da war sehr viel Sarkasmus im 'danke'
    • Garp 03.01.2020 13:03
      Highlight Highlight Ich glaub das war ironisch gemeint, Firefly. -.- ist ja kein freudiges Gesicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füürtüfäli 03.01.2020 11:31
    Highlight Highlight Die Nato Fanatiker versammeln sich langsam und lobpreisen den Mord an einen zwar ideologisch zweifelhaften General, der aber trotzdem einiges leistete um den IS zu vernichten.

    Was haben wir der Westen dafür getan? Nichts.. Ohne den Iran wäre Syrien und der Irak heute so nicht mehr existent.

    Aber egal, NATO NATO...
    • DemonCore 03.01.2020 12:49
      Highlight Highlight Du beklatschst einen General eines totalitären islamischen Regimes, der die letzten zwei Jahrzehnte damit zugebracht hat in etlichen Ländern Bürgerkriege (zwischen Muslimen) anzuzetteln. Warum?
    • _kokolorix 03.01.2020 15:15
      Highlight Highlight @DemonCore
      Der Feind meines Feindes...
      Natürlich gehe ich mit dir einig, dass Soleimani ein unguter Mensch war.
      Nur sollten wir unsere Werte nicht damit verraten, dass wir uns der Methoden der Schlächter bedienen.
      Das war ein feiger, hinterhältiger Mord, in nichts besser als ein schäumender Islamist der mit einer Machete über einen Weihnachtsmarkt tobt.
      Wie wollen wir die Welt besser gestalten, wenn wir uns über unsere ureigensten Überzeugungen hinwegsetzen um missliebige Gestalten ohne jede Legitimation einfach zu töten? Das sind Wild-West Methoden.
    • DemonCore 03.01.2020 17:35
      Highlight Highlight kokolorix, er wurde nicht ohne Legitimation getötet. Er hat mehrfach amerikanische Einrichtungen im Irak und anderswo angegriffen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tiben 03.01.2020 11:24
    Highlight Highlight Wahljahr
    Benutzer Bild
    • Aladdin 03.01.2020 13:04
      Highlight Highlight Soviel ich weiss: in den USA wurde noch nie ein Präsident abgewählt, während sich das Land im Krieg befand.
      Eine sehr zynische Art zu erreichen, dass man an der Macht bleibt.
    • Streuner 03.01.2020 15:56
      Highlight Highlight Was für ein Hohn.
  • Snowy 03.01.2020 11:21
    Highlight Highlight Die Lage treffend zusammengefasst von Erich Gysling:

    https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/USA-IRAN-Tosende-Stille-am-Persischen-Golf

    Man stelle sich vor, der Iran würde dutzende Armeebasen in Mexiko und Kanada bauen und einen top US-General in Mexiko töten.

    Es ist offensichtlich: Die USA ist nicht an einer friedlichen Lösung dieses Konflikts interessiert.
    • P. Silie 03.01.2020 12:03
      Highlight Highlight ...ich wage es mal zu bezweifeln, dass weder Mexiko noch Kanada die Präsenz iranischer Al-Quds Brigaden auch nur einen Moment in Erwägung ziehen würden..
    • MAOAM 03.01.2020 12:15
      Highlight Highlight Das waren die noch nie! Es geht um Geopolitik. Menschenleben oder gar Frieden sind sekundär.
    • MARC AUREL 03.01.2020 12:22
      Highlight Highlight Der getötete General hatte auch nichts in Syrien,Libanon und Irak verloren oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 03.01.2020 11:21
    Highlight Highlight Das könnte jetzt zu hässlichen Reaktionen führen. Liebe Medien, springt nicht auf die Bilder auf, wenn sie dann „dargeboten“ werden.
    • Klaus07 03.01.2020 13:46
      Highlight Highlight Und warum sollen die Medien ihren Informationsauftrag nicht wahrnehmen?




    • Zeit_Genosse 03.01.2020 17:53
      Highlight Highlight Klaus 07
      Staatliche Medien haben einen Informationsauftrag. Private Medien können quasi bringen was sie wollen. Sie bringen Inhalte, damit sie Konsumenten bezahle Werbung zuspielen können um Gewinne zu erwirtschaften. Also ist das Interesse dieser Medien besonders gross, Medienkonsumenten an sich zu binden. Das geschieht oft über Bildmaterial das es eigentlich nicht benötigt. So könnte es jetzt hypothetisch geschehen, dass im Iran ein US-Bürger von Extremisten geköpft wird und dazu wird Bildmaterial zugespielt. Diese Info braucht aber keine Bilder. Es würde reichen, wenn man davon lesen kann.
    • Klaus07 03.01.2020 21:09
      Highlight Highlight Das soll jedes Medienunternehmen für sich entscheiden ob mann solche Bilder veröffentlicht oder nicht. Alles andere wäre Zensur.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 03.01.2020 11:16
    Highlight Highlight 🇺🇸
    • Klaus07 03.01.2020 13:52
      Highlight Highlight Besser so:
      Benutzer Bild
    • DemonCore 03.01.2020 16:16
      Highlight Highlight Die USA haben anders als die autoritären und rückständigen Länder (RU, CHI, IR) den Westen mehrfach vor autoritären Regimes bewahrt (zweiter Welt- und kalter Krieg), kulturell, politisch und wissenschaftlich die Welt während der letzen 100 Jahre angeführt.

      In tiefer Dankbarkeit, weiser Voraussicht und mit gesundem Grundvertrauen geben die Leute hier ihren niedrigsten antiamerikanischen und antieuropäischen Instinkten nach.
    • Dong 03.01.2020 18:14
      Highlight Highlight @DemonCore: Wir haben den USA viel zu verdanken, ich stimm Dir zu, dass das viele vergessen. Trotzdem ist ihre Außenpolitik seit George W. noch in ihren besten Momenten bestenfalls dilettantisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 03.01.2020 11:14
    Highlight Highlight Das ist schon eine widerliche Arroganz der USA. Man setzt sich über alle Vereinbarungen und legitimiert das Töten von Menschen mit dem Akt der Verteidigung - Tausende Kilometer von der Grenze entfernt.

    Und als Sahnehäubchen holt man jetzt seine eigene Leute aus dem Land weil man genau weiss, was man für einen Schaden angerichtet hat.

    Aber zu glauben, das dieser "Akt der Verteidigung" die USA schützen wird ist ziemlich naiv. Die Rache wird kommen. Egal wie, sie kommt und wird unschuldige in den USA treffen. Garantiert.
    • MARC AUREL 03.01.2020 12:19
      Highlight Highlight Scaros, die Iraner mischen sich in Syrien, Libanon und destabilisieren Irak... Die Iraker wollen nicht unter Iranischer Einfluss sein.. Ausser dem sind die Revolutionsgarden keine Lämmer und machen das Gleiche! Immer sachlich bleiben..
    • IZO 03.01.2020 12:47
      Highlight Highlight Unschuldige ja. USA eher nicht. Das ist ja da traurige.
    • Scaros_2 03.01.2020 15:55
      Highlight Highlight Marc,

      Dafür aber eine der mächtigsten Personen so öffentlich und aggressiv zu töten ist dann schon sehr mutig.

      So ein Märtyrertod wird eine ganze Generation nähren im Hass gegen die USA. Und vielleich erfolgt die Rache ja erst in 10 Jahrrn in den USA.
  • Hipster mit Leggins 03.01.2020 11:11
    Highlight Highlight die von diesem Herrn geleiteten Al Quuods Brigaden haben nachweislich Terroranschläge in Berlin, Argentinien und Frankreich (auf Synagogen) verübt. Was machen eigentlich iranische Revolutionswächter im Libanon, Irak, Syrien, Libyen, Somalia etc. wo es gar keine Revolution zu bewachen gibt? Nur weil der Herr viel Lametta trägt ist er kein Ehrenmann. Unter anderen war er auch persönlich anwesend beim lebendig vergraben und am Kranen erhängen von Homosexuellen. Mein Wunsch: Burn in Hell.
    • Posersalami 03.01.2020 11:56
      Highlight Highlight Nachweislich? Das heisst, es gibt Beweise? Her damit!
    • Dong 03.01.2020 12:43
      Highlight Highlight Sowas bitte mit Quellenangabe.
    • FrancoL 03.01.2020 13:02
      Highlight Highlight Recht bleibt Recht auch für einen Schurken oder würdest Du es begrüssen wenn man zB Dick Cheney auf offener Strasse exekutieren würde.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump kündigt Einreiseverbot für Europäer an – 10 Antworten, die wir bis jetzt kennen

Drastische Massnahmen von Trump: Der US-Präsident verfügt einen Einreisestopp für Passagiere aus Europa. Alles, was wir bis jetzt dazu wissen.

Hinweis: Da die Folgen des Einreiseverbots noch nicht vollständig abgeschätzt werden können, wird dieser Artikel laufend ergänzt.

Die USA verhängen wegen der Coronavirus-Pandemie einen Einreisestopp für Ausländer aus Europa. «Wir werden alle Reisen von Europa in die USA für die nächsten 30 Tage aussetzen», sagte Trump am Mittwochabend im Weissen Haus in einer Ansprache an die Nation.

Das Einreiseverbot soll am Freitag um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten, sagte Trump. Ausnahmen werde es für …

Artikel lesen
Link zum Artikel