DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungstreue Truppen im Irak.
Regierungstreue Truppen im Irak.Bild: EPA/EPA

Situation im Irak eskaliert: Armee und Milizen rücken bei Kirkuk gegen Kurden vor

Irakische Regierungstruppen sind bei ihrer Offensive in Richtung Kirkuk bis ins Zentrum der Ölstadt vorgedrungen. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, nahmen Spezialeinheiten am Montag das Gebäude der Regionalregierung kampflos ein.
16.10.2017, 12:5616.10.2017, 20:22

Bewohner der überwiegend kurdischen Stadt berichteten ebenfalls davon. Demnach rückte die Anti-Terror-Einheit CTS mit etwa zehn Militärfahrzeugen vor und bezog in der Innenstadt Stellung.

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi ordnete an, die irakische Flagge in Kirkuk und anderen umstrittenen Gebieten zu hissen. Die irakischen Regierungstruppen brachten bei ihrer Offensive am Montag den Gouverneurssitz, eine Armeebasis, den Militärflughafen und ein Ölfeld bei Kirkuk unter ihre Kontrolle. Dort habe es bei Kämpfen zwei Tote gegeben.

Tausende kurdische Einwohner von Kirkuk sind geflohen. Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete, verliessen tausende Bewohner die kurdischen Viertel in Richtung der kurdischen Städte Erbil und Suleimanija. An den Ausfallstrassen bildeten sich lange Staus.

Mit der von Ministerpräsident Haidar al-Abadi angeordneten Militäraktion reagiert Iraks Zentralregierung auf das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Norden des Landes. Diese hatten sich im September in einer Volksabstimmung mit überwältigender Mehrheit für die Abspaltung vom Irak ausgesprochen. Bagdad lehnt das Referendum als verfassungswidrig ab.

Dutzende Peschmerga vermisst

Der Vormarsch der irakischen Truppen erfolgte ohne grössere Gefechte, da sich die Peschmerga-Einheiten im Süden von Kirkuk zumeist kampflos zurückzogen.

In der Nacht zu Montag gab es jedoch vereinzelt Gefechte im Süden der Stadt Kirkuk. Ein Vertreter der Gesundheitsdienste in der Region Dschadschamal sagte, bei den Kämpfen in dem Gebiet seien zehn Peschmerga getötet und 27 weitere verletzt worden. Andere Kurdenvertreter sagten, dutzende Peschmerga würden noch vermisst.

Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi respektiert das Referendum der Kurden nicht.
Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi respektiert das Referendum der Kurden nicht.Bild: AP/AP

Ministerpräsident Haidar al-Abadi erklärte, es sei seine Pflicht, die Verfassung und die Einheit des Landes zu schützen. Die Kurden hätten nicht auf Warnungen gehört und ihre eigenen Interessen über die des Iraks gestellt, während das Land gegen die IS-Terrormiliz kämpfe. Er rief die kurdischen Peschmerga-Kämpfer auf, sich unter die Führung der Zentralregierung zu stellen.

Kirkuk wegen Öl besonders umkämpft

Der Sicherheitsrat der kurdischen Autonomiegebiete im Norden des Landes erklärte, Iraks Armee und mit ihr verbündete schiitische Milizen hätten den Süden Kirkuks angegriffen. Dabei hätten sie militärische Ausrüstung der USA benutzt, darunter Panzer und gepanzerte Fahrzeuge. Die Peschmerga würden Kurdistan verteidigen.

Die Provinz Kirkuk ist in dem Konflikt besonders umstrittenen, da die Region nach dem südirakischen Basra die ölreichste des Landes ist. Sowohl die Kurden als auch die Zentralregierung erheben Anspruch auf Kirkuk.

Ein Vertreter des Ölministeriums erklärte, die Ölförderung auf den Ölfeldern Havana und Baj Hassan sei eingestellt worden. Die kurdischen Techniker hätten die Förderung eingestellt und die Ölfelder vor Eintreffen der irakischen Regierungstruppen verlassen.

Kurdische Peschmerga-Kämpfer hatten die Provinz vor mehr als drei Jahren unter Kontrolle gebracht, nachdem Iraks Armee vor dem Ansturm der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflohen war. Gegen den Willen der Zentralregierung liess der kurdische Präsident Massud Barsani auch in Kirkuk über die kurdische Unabhängigkeit abstimmen.

Zuvor gemeinsam gegen IS

Iraks Regierungskräfte und die kurdische Peschmerga hatten bis vor Kurzem gemeinsam gegen den IS gekämpft. Sowohl Armee als auch Kurden sind Verbündete des Westens im Kampf gegen die Extremisten und erhalten von ihm militärische Unterstützung.

Der Sprecher der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition, Ryan Dillon, rief alle Beteiligten auf, eine Eskalation zu vermeiden und den Kampf gegen die Terrormiliz zu beenden. Der IS sei für alle die grösste Bedrohung, twitterte er. (dwi/sda/dpa)

Ein unabhängiges Kurdistan? Irakische Kurden jubeln

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Denk-mal
16.10.2017 16:00registriert August 2015
Bin ich froh, bin ich kein Amerikaner, kein Russe, kein Iraner, Syrer, kein IS'ler und, und, und.

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Doch ist der Freund meines Freundes ein Feind oder Freund?

Huch,..."wär chunnt da no druus"?
370
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sir Konterbier
16.10.2017 16:25registriert April 2017
An der Gegenwärtigen Situation sind beide ein bisschen schuld. Aber die Kurden müssen einen eigenen Staat kriegen, Punkt.

Sie verdienen ihn.
4511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
16.10.2017 15:02registriert Juni 2015
Kurden bekämpfen dei IS und der Irak bekämpft die Kurden damit der IS wieder stärker wird?

Wow
359
Melden
Zum Kommentar
13
Affenpocken-Viren können Oberflächen hochgradig belasten – WHO fordert Eingreifen

Oberflächen, die an Affenpocken erkrankte Patienten berührt haben, können hochgradig mit dem Virus belastet sein. Das ist das Ergebnis einer am Freitag veröffentlichten Untersuchung von Forschenden des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Zugleich werde Entwarnung gegeben: Es sei mit der Studie noch nicht bewiesen, dass sich andere Menschen durch den Kontakt der kontaminierten Oberflächen anstecken können.

Zur Story