International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Familien fliehen aus umkämpfter irakischer Stadt Ramadi



Aus dem Zentrum der umkämpften irakischen Stadt Ramadi haben sich dutzende Familien in Sicherheit gebracht. Rund 50 Familien gelang die Flucht aus dem Bezirk Hos, in dem sich auch der Komplex mit dem Regierungssitz der Provinzhauptstadt befindet.

Die Zivilisten flohen zu Militäreinheiten im Osten der Stadt, wie Vertreter der Provinz Anbar am Mittwoch sagten. Teile Ramadis werden von Kämpfern der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») gehalten, die mitunter Zivilisten als Schutzschilde missbrauchen.

Ramadi: Flucht vor dem «IS»-Terror

Es waren vor allem Frauen, Kinder und Ältere, die ihre Häuser verliessen, wie ein Sprecher des Provinzrats sagte. Demnach schwenkten sie weisse Tücher, als sie sich den Sicherheitskräften näherten. Ein weiterer Provinzvertreter sagte indes, am Montag sei eine Familie, die fliehen wollte, vom «IS» getötet worden.

«IS»-Terrormiliz erobert im Osten Syriens Industrieviertel vom Regime

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat im Osten Syriens ein Industrieviertel von Kräften des Regimes erobert. Die Extremisten hätten das Gebiet in der Stadt Dair as-Saur nach heftigen Kämpfen unter ihre Kontrolle gebracht, erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

Demnach begann der «IS» den Angriff mit drei Selbstmordattentätern, die ihre mit Sprengstoff beladenen Fahrzeuge zur Explosion brachten. Insgesamt seien 26 Regimeanhänger und zwölf «IS»-Kämpfer ums Leben gekommen, meldeten die Menschenrechtsbeobachter. (sda/dpa)

Der «IS» hatte Ramadi im Mai erobert. Anfang Dezember erkämpfte die Armee, die von Kampfflugzeugen der internationalen Militärallianz unterstützt wird, mehrere grosse Stadtteile zurück.

Die Vertreibung des «IS» aus Ramadi

Am Dienstag rückte sie ins Stadtzentrum vor, am Mittwoch bewegten sie sich nach Militärangaben auf den Regierungskomplex zu. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Frankreich erhielt keine Terror-Warnung vor Anschlägen – Waffen in Italien beschlagnahmt

Artikel lesen
Link zum Artikel