International
Iran

Iran: Präsident will an Kopftuchkontrollen festhalten

Irans Präsident will an strengen Kopftuchkontrollen festhalten

21.04.2024, 21:55
Mehr «International»
Iranian women without wearing their mandatory Islamic headscarf walk past a banner showing missiles being launched from Iranian map in northern Tehran, Iran, Friday, April 19, 2024. Iran fired air def ...
Iranerinnen am 19. April 2024 in Teheran ohne Kopftuch.Bild: keystone

Trotz heftiger Proteste in der Gesellschaft will Irans Präsident Ebrahim Raisi an den strengen Polizeikontrollen von Frauen wegen Kopftuchverstössen festhalten. «Das Respektieren des Kopftuches ist für iranische Frauen nicht nur eine religiöse, sondern auch politische und gesetzliche Verpflichtung», sagte Raisi am Sonntag. Daher bestehe «keinerlei Zweifel» daran, dass die Kontrollen weiterhin konsequent durchgeführt werden müssten, so der ultrakonservative Kleriker laut Webportal des Präsidialamts.

Seit Beginn des neuen persischen Jahres am 20. März gehen Polizei und Sittenwächter wieder verschärft gegen Kopftuchverstösse vor. In sozialen Medien sind Videos zu sehen, wonach es bei einigen Kontrollen gar zu Zusammenstössen zwischen Frauen und Sittenwächtern gekommen ist.

Der Tod der jungen iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini im September 2022 in Polizeigewahrsam löste landesweite Proteste gegen das islamische Regime und dessen Kleiderordnung aus. Amini war von den Sittenwächtern wegen eines angeblich schlecht sitzenden Kopftuches festgenommen worden. Einige Tage später starb sie in der Wache, angeblich durch Polizeigewalt. In Solidarität mit der jungen Kurdin ignorieren seitdem immer mehr iranische Frauen das obligatorische Kopftuch.

Auch islamische Kreise im Iran kritisieren die strikten Polizeikontrollen. Sie sind überzeugt, dass man Frauen nicht durch Gewalt zu frommen und gläubigen Musliminnen machen könne. (sda/dpa/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matte Lonkel
21.04.2024 22:26registriert Februar 2024
Terrorstaaten wie der Iran, Russland und Syrien verstehen sich untereinander immer noch am besten. Die müssen sich gegenseitig in ihrer Menschenverachtung noch nicht einmal belügen. Und sobald der Krieg in der Ukraine vorbei ist, wird der Drohnenlieferant Iran hoffentlich eine angemessene Antwort erhalten.
322
Melden
Zum Kommentar
3
Zahl einsatzbereiter Atomwaffen weltweit steigt
Die Atommächte setzen angesichts zahlreicher internationaler Konflikte verstärkt auf eine nukleare Abschreckung.

Die Anzahl der einsatzbereiten Atomsprengköpfe steigt kontinuierlich, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervorgeht. Zwar würden ausrangierte Sprengköpfe demontiert und die weltweite Zahl der Kernwaffen sinke seit Jahrzehnten. Zugleich würden aber immer mehr Sprengköpfe einsatzfähig gehalten.

Zur Story