International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Flugzeugabschuss im Iran werden mehrere Personen verhaftet



Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

Nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Menschen an Bord nahe Teheran sind nach Angaben der iranischen Justiz «einige» Personen verhaftet worden. «Wir haben intensive Ermittlungen durchgeführt und einige wurden in diesem Zusammenhang verhaftet», sagte Justizsprecher Gholam-Hussein Ismaili laut Nachrichtenagentur Isna am Dienstag.

Das ukrainische Flugzeug war am 8. Januar inmitten der militärischen Konfrontation mit den USA nach iranischen Angaben irrtümlich abgeschossen worden. Zunächst hatten die iranischen Behörden tagelang von einem technischen Defekt gesprochen. Keiner der 176 Menschen an Bord überlebte. Unter den Opfern des Absturzes waren auch ein Doktorand der ETH Zürich und seine Partnerin.

Aus welchen Institutionen und Abteilungen die Verhafteten kommen, sagte der Sprecher nicht. Der Fall sei kompliziert und man müsse in viele Richtungen ermitteln, um zu einem klaren Ergebnis zu kommen.

In this Thursday, Jan. 9, 2020 photo released by an official website of the office of the Iranian supreme leader, Gen. Amir Ali Hajizadeh, the head of the Guard's aerospace division, right, attends a mourning ceremony for Gen. Qassem Soleimani a day after a Ukrainian plane crash, in Tehran, Iran. Iran's Revolutionary Guard on Saturday acknowledged that it accidentally shot down the Ukrainian jetliner that crashed earlier this week, killing all 176 aboard, after the government had repeatedly denied Western accusations that it was responsible. (Office of the Iranian Supreme Leader via AP)

Die Chefs der iranischen Luftwaffe Bild: AP

Nach Angaben des Webportals Khabar Online soll derjenige, der den Abschuss der ukrainischen Maschine gefilmt hat, in Robat-Karim südlich von Teheran verhaftet worden sein. Sein Video soll einer der Beweise für den Abschuss der Maschine gewesen sein. Über die Verhaftung berichtete laut Khabar Online das Nachrichtenportal Nour-News, amtliche Quellen bestätigten sie aber noch nicht.

Lückenlose Aufklärung gefordert

Der iranische Präsident Hassan Ruhani forderte eine lückenlose Aufklärung der Abschussumstände. «Dieser Fall ist kein normaler Fall, und er muss von einem Sondergericht und verschiedenen Experten gründlich und lückenlos untersucht werden», sagte Ruhani.

Alle Einzelheiten sollten transparent untersucht und publik gemacht werden, egal wie das Ergebnis ausfällt. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. «Wir müssen dafür sorgen, dass so eine Tragödie in unserem Land nie wieder passiert», sagte Ruhani laut dem Webportal des Präsidialamts.

Er könne nicht akzeptieren, dass lediglich eine Person, «die auf den Knopf gedrückt hat», alleine verantwortlich für das Unglück sei. Auch andere Abteilungen und Organisationen trügen eine Mitschuld.

Genau dies müsse in den Ermittlungen klargestellt werden, sagte Ruhani. Es gehe nicht nur um 176 unschuldige Opfer des Unglücks, sondern um die zukünftige Sicherheit des Landes. Er bedauere den Vorfall zutiefst und habe den Staatschefs der vom Unglück betroffenen Staaten telefonisch eine lückenlose Aufklärung versprochen.

Mehrheit der Opfer identifiziert

Nach Angaben der staatlichen Gerichtsmedizin wurden bis zum Nachmittag 100 der 176 Leichen identifiziert und können nun den Familien übergeben werden. Wie ein Polizeisprecher laut Nachrichtenagentur Isna sagte, mussten diverse DNA-Tests vorgenommen werden.

In this Wednesday, Jan. 8, 2020, photo, rescue workers search the scene where a Ukrainian plane crashed in Shahedshahr, southwest of the capital Tehran, Iran. Iran on Saturday, Jan. 11, acknowledged that its armed forces

Bild: AP

Der Sprecher nannte keine Details zur Nationalität der identifizierten Leichen. In der Maschine befanden sich nach iranischen Angaben 147 iranische Passagiere, unter ihnen auch Doppelstaatsbürger, sowie 29 aus der Ukraine, Kanada, Schweden und Afghanistan.

Proteste

Der Abschuss der Maschine und besonders die Vertuschung der Fakten führten zu Protesten in Teheran und mehreren anderen Städten. Dabei sollen nach Angaben des Justizsprechers etwa 30 Demonstranten festgenommen worden sein. Die Demonstranten fordern eine Bestrafung der Verantwortlichen, einige sogar den Rücktritt der iranischen Führung, weil die sie mit falschen Informationen betrogen habe.

epa08127246 Iranian students hold pictures of victims of Ukraine airplane during a memorial ceremony for passengers of Ukraine airplane, at the Tehran university in Tehran, Iran, 14 January 2020. Media reported that some protestors were arrested following protests in Iran in solidarity with victims of the Ukraine plane shooting down. Iranian President Hassan Rouhani said on 14 January that the accidental shooting down of a Ukrainian passenger plane last week was an unforgivable error and that all those responsible will be punished.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Bild: EPA

Regierungssprecher Ali Rabiei bestritt am Montag, die Fakten über den Abschuss vertuscht zu haben. Sogar Präsident Ruhani habe erst zwei Tage nach dem Unglück erfahren, dass die Maschine abgeschossen worden sei. Aber auch dieses Dementi führte zu heftiger Kritik in den sozialen Medien. Da passiere eine Katastrophe im Land ... und der Präsident wisse nichts davon, merkten viele iranische User sarkastisch an.

Die Kritik der Iraner richtet sich aber auch gegen die staatlichen Medien, besonders den Fernsehsender IRIB. IRIB habe tagelang über den Fall gelogen. Mindestens drei Moderatorinnen haben ihre Arbeit bei IRIB gekündigt, weil sie nach eigenen Angaben die Menschen nicht mehr anlügen wollten. IRIB jedoch argumentiert, der Sender habe seine Informationen über amtliche Quellen erhalten und daher keine Schuld.

Politische Krise

Der Abschuss der Maschine und die Proteste der Menschen lösten im Iran eine politisch Krise aus. Die Auswirkungen könnten sich schon nächsten Monat zeigen. Im Februar feiert der Iran den 41. Jahrestag seiner islamischen Revolution. Ob die Kundgebungen so solidarisch ablaufen wie in den vergangenen Jahren, ist fraglich.

Ausserdem findet im Februar das wichtigste Filmfestival des Landes statt. Viele Filmemacher, Produzenten und Schauspieler wollen aber aus Protest an dem Festival nicht teilnehmen.

Am wichtigsten ist jedoch die Parlamentswahl am 21. Februar. Beobachter glauben, dass die Wahlbeteiligung wegen der Proteste enorm niedrig sein wird. Davon würden ihrer Meinung nach die Kandidaten der Hardliner und Erzkonservativen profitieren, da deren Anhänger auf jeden Fall an der Wahl teilnehmen werden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinZH 14.01.2020 20:22
    Highlight Highlight Gut, "verhaftet". Und jetzt? Niemand weiss, wer verhaftet worden ist. Vielleicht meint das iranische Regime, dass es mit so einer Meldung die Wogen – v.a. im Inland, weniger im Ausland – glätten kann. Die Mullahs haben einfach noch nicht begriffen, dass ihre Zeit vorüber ist..!
    • Ueli der Knecht 14.01.2020 23:14
      Highlight Highlight Du hast auch vieles nicht begriffen, MartinZH.

      Mag sein, dass Chameneïs Zeit vorüber ist. Dann folgt einfach sein Nachfolger, der übrigens gewählt wird, so ähnlich wie hier der Bundesrat.

      Vorallem willst oder kannst du nicht begreifen, dass diese Radikalität der iranischen Mullahs ein westliches Produkt ist.

      Der Iran wird seit der Revolution 1979 von der USA und vom Westen angegriffen. Unter anderem auch in einem blutigen, 8-jährigen fürchterlichen Krieg. Seit 1979 versucht der Westen, dieses Regime loszuwerden. Da muss man sich wirklich nicht wundern, dass die immer radikaler werden.
  • bruuslii 14.01.2020 20:07
    Highlight Highlight man vergleiche die haltung gegenüber eifenen fehlern der usa mit dem iran!
  • Snowy 14.01.2020 18:53
    Highlight Highlight Ich rekapituliere:

    Der Iran und die USA haben je ein vollbesetztes Passagierflugzeug versehentlich abgeschossen.

    Beide Vorfälle sind extrem tragisch und zu verurteilen.

    Immerhin haben die Iraner nun nach ein paar Tagen die Verantwortung übernommen und vor allem eine ernstzunehmende Entschuldigung ausgesprochen und Verantwortliche verhaftet.
    Bin überhaupt kein Fan der Mullah-Regierung und wünsche mir, dass die Iraner endlich eine freiheitliche Regierung erhalten.
    • Ueli der Knecht 14.01.2020 20:00
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht so sicher, ob sie wirklich die Verantwortlichen verhaftet haben. Warum verhaften sie zB. denjenigen, der das Video vom Abschuss gemacht hat? Das scheint mir nicht wirklich plausibel.

      Wir werden sehen....
    • Influenzer 14.01.2020 20:21
      Highlight Highlight Unter anderen hat man auch denjenigen, der den Abschuss auf Video aufgezeichnet hat, verhaftet. Wohl weil durch ihn die Vertuschung verunmöglicht wurde? Das spricht nicht gerade für eine freiwillige und neutrale Aufarbeitung.
    • AdvocatusDiaboli 14.01.2020 20:29
      Highlight Highlight "Etwas was die USA in den 30 Jahren seit dem Abschuss nicht zustande gebracht haben."

      Das stimmt nicht, du lügst. Der Fehler/Abschuss wurde innerhalb von wenigen Stunden zugegeben. Der Iran steht in keiner weise besser da.

      https://en.wikipedia.org/wiki/Iran_Air_Flight_655#U.S._government_accounts
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Oetjen 14.01.2020 18:34
    Highlight Highlight Wie die Saudis bei Kashoggi werden die Mullas ein paar «Verantwortliche» hinrichten und sich moralisch dann weiss gewaschen sehen.
    • MartinZH 14.01.2020 21:40
      Highlight Highlight Meinst Du wirklich, dass die so skrupellos sind, so wie die Saudis? Eine Verhaftung ist ja noch längst kein Beweis, geschweige denn ein Prozess und eine Verurteilung. Als "im Dienst des Gottesstaates" wird dann sicher eine Begnadigung resultieren. Keine Hinrichtung! Das wäre innen- und aussenpolitisch dysfunktional. Nach einem möglichen Gerichtsurteil wird der arme Tropf, der auf den Auslöser gedrückt hat, bei Wasser und Brot ein paar Monate darben müssen. Danach wird das alles im Sand verlaufen... Und, da niemand seinen Namen kennt, kann er ausreisen und in Kanada einen Asyl-Antrag stellen...
    • weissauchnicht 15.01.2020 01:24
      Highlight Highlight Im Gegensatz zum Mord an Khashoggi ist es durchaus sehr plausibel, dass hinter dem Abschuss des Fliegers keine Absicht steckte. Ein solcher Vergleich ist hier völlig unangebracht.

      Fahrlässige Tötung wird auch im Schweizer Rechtssystem anders beurteilt als Mord. Trotzdem ist dem iranischen Regime zuzutrauen, dass es mit Hinrichtungen reagieren wird. Aber nicht, um sich „weiss zu waschen“, sondern um Macht zu demonstrieren.
  • Tobias W. 14.01.2020 18:25
    Highlight Highlight War ja klar, dass die Person, die das Video gemacht hat, auch verhaftet wird. Diese Person erwartet wahrscheinlich die härteste Strafe in diesem Schurkenstaat.

    Und wieder etwas, was hier die Iran-Liebhaber-und-USA-Hasser dementieren werden, bis es nicht mehr geht.

USA wollen weltweiten Importstopp für Öl aus dem Iran

Die USA wollen nach ihrem Austritt aus dem Atomabkommen mit dem Iran dem Land mit einem Total-Embargo beim Öl die wichtigste Einnahmequelle nehmen. Es sei richtig, dass die USA mit Hilfe eines strikten Sanktionsregimes Ölimporte anderer Länder aus dem Iran auf Null reduzieren wollen, sagte ein ranghoher Beamter des US-Aussenministeriums am Dienstag in Washington.

Ziel sei der 4. November. «Wir werden in etwa einer Woche mit unseren Partnern im Nahen Osten in Kontakt treten, im sicherzustellen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel