International
Iran

Iran: Revolutionsgarden-Einstufung als Terrororganisation hätte Folgen

In this picture released by an official website of the office of the Iranian supreme leader on Wednesday, May 20, 2015, Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei, right, arrives at a graduation ceremony o ...
Revolutionsführer Khamenei bei einer Abschlussfeier von Offizieren der Revolutionsgarden.Bild: AP/Office of the Iranian Supreme Leader

Israel will Irans Revolutionsgarden auf Terrorlisten sehen: Was das bedeutet

Nach dem Angriff der Revolutionsgarden auf Israel setzt sich der jüdische Staat dafür ein, dass die Eliteeinheiten der Islamischen Republik Iran als Terrororganisation eingestuft werden. Bislang sträubte sich der Westen dagegen.
17.04.2024, 15:3717.04.2024, 17:50
Mehr «International»

«Der Iran muss jetzt gestoppt werden – bevor es zu spät ist», sagte der israelische Aussenminister Israel Katz am Dienstag auf der Plattform X. Er rief dazu auf, Sanktionen gegen das iranische Raketenprogramm zu ergreifen sowie die Revolutionsgarden der Islamischen Republik zur Terrororganisation zu erklären.

Bis dato hat nur eine Handvoll Länder die Revolutionsgarden auf die jeweilige Liste der Terrororganisationen gesetzt. 2018 taten dies die sunnitischen Golfmonarchien Saudi-Arabien – ein Erzfeind des schiitisch-islamistischen Regimes in Iran – und Bahrain. Die Vereinigten Staaten schlossen sich 2019 an. Schweden stufte 2023 als erstes europäisches Land die Revolutionsgarden als Terrororganisation ein.

Das würde es für Iran bedeuten, wenn andere Länder die Revolutionsgarden auf die Terrorlisten setzen würden:

Die Revolutionsgarden – wer ist das überhaupt?

Die Revolutionsgarden (IRGC) sind dem Schutz der Islamischen Revolution in Iran verpflichtet und heissen mit vollem Namen «Armee der Wächter der Islamischen Revolution». Ajatollah Khomeini, der Gründer der Islamischen Republik Iran, etablierte sie kurz nach der Machtübernahme 1979. Auch heute noch sind sie dem iranischen Staatsoberhaupt und Revolutionsführer direkt unterstellt.

Wie die meisten Länder hat auch Iran eine Armee. Doch mit den Revolutionsgarden gibt es im Land neben der regulären Armee noch eine zweite – die Revolutionsgarden haben neben einem eigenen Heer auch eine Marine und eine Luftwaffe. Daneben unterhalten sie einen Geheimdienst und haben mit den Basidschis eine paramilitärische Freiwilligenmiliz, die bei den Protesten gegen das Regime brutal gegen Demonstrierende vorging.

Iranian Military Parade Irans elite Revolutionary Guards march during a military parade in Tehran on Thursday, July 23, 2009. Tehran Tehran Iran Copyright: xHosseinxBerisx
Eine Parade der Revolutionsgarden, 2009.Bild: www.imago-images.de

Vor allem die Quds-Brigaden als Eliteeinheit innerhalb der Revolutionsgarden sind im Ausland aktiv, besonders in befreundeten Staaten wie Irak und Syrien. Sie unterstützen die Hisbollah im Libanon und die Hamas im Gazastreifen.

Doch die Revolutionsgarden sind auch der wichtigste wirtschaftliche Player Irans. Infrastrukturprojekte, Häfen, Ölförderung: Sie kontrollieren nach verschiedenen Schätzungen zwischen 10 und 50 Prozent der iranischen Wirtschaft. Sie haben auch einen grossen Einfluss auf die inländischen Medien. Die iranischen Nachrichtenagenturen Tasnim und Fars stehen mehr oder weniger offen unter Kontrolle der Revolutionsgarden und sind wichtige Pfeiler der Regime-Propaganda.

Wie würde die Terror-Einstufung dem Regime schaden?

Nur schon die politische Wirkung ist deutlich: Werden die Revolutionsgarden auf die Liste der Terrororganisationen gesetzt, finden sie sich in einer Reihe mit Organisationen wie dem sogenannten «Islamischen Staat», Al-Kaida oder der Hamas wieder. Es wäre das erste Mal, dass Teile der Streitkräfte eines international anerkannten Staates als Terrororganisation eingestuft würden.

Die Einstufung als Terrororganisation ist mit einem Verbot gleichzusetzen. Das Mullah-Regime würde damit international noch weiter isoliert und delegitimiert. Vor allem aber würde der Schritt die iranische Wirtschaft hart treffen, da die Revolutionsgarden grosse Teile davon kontrollieren. Handel und andere Formen der Kooperation mit Unternehmen, die unter Kontrolle der IRGC stehen, würden damit verunmöglicht.

Bereits seit den massiven Anti-Regime-Protesten, die durch den Tod der kurdischen Iranerin Jina Mahsa Amini im Herbst 2022 ausgelöst wurden, spielt die britische Regierung mit dem Gedanken, die Revolutionsgarden als Terrororganisation einzustufen. Doch bislang ist es nicht dazu gekommen. Kritiker der Massnahme behaupten, es würde die Diplomatie mit der Islamischen Republik verunmöglichen, wie das Jewish Chronicle schreibt.

epa10864635 A demonstrator holds a sheet showing photos of victims, among them Jina Mahsa Amini during a rally at the anniversary of the death of Jina Mahsa Amini in Berlin, Germany, 16 September 2023 ...
Iranerinnen und Iraner protestierten innerhalb und ausserhalb Irans gegen das Regime.Bild: keystone

Allerdings: Abgesehen von den USA unterhalten alle Länder, die die Revolutionsgarden bereits als Terrororganisation eingestuft haben, weiterhin diplomatische Beziehungen mit der Islamischen Republik.

Im Vereinigten Königreich wird eine mögliche Aufnahme der Revolutionsgarden in die Liste der Terrororganisationen aktuell auf höchster politischer Ebene diskutiert, wie der Guardian schreibt. Dort könnte einem Unterstützer der Revolutionsgarden künftig eine Gefängnisstrafe drohen, sollte es dazu kommen.

Auch in Kanada wird laut CBC eine mögliche Terrorlistung debattiert. Das Land hat die Quds-Brigaden der Revolutionsgarden bereits 2012 als Terrororganisation eingestuft. Sollten die IRGC als Ganzes auf die Liste der Terrororganisationen gesetzt werden, könnte die Polizei gegen alle vorgehen, die die Organisation materiell oder finanziell unterstützen. Banken könnten Konten einfrieren.

Die Schweiz hat vor kurzem die Hamas als Terrororganisation eingestuft, die Revolutionsgarden sind hingegen aktuell kein Thema. Da die Schweizer Botschaft in Teheran für den diplomatischen Kontakt zwischen den USA und der Islamischen Republik zuständig ist, dürfte der Schweizer Aussenpolitik das Risiko eines solchen Schrittes zu gross sein.

Der Westen hadert mit einem Entscheid

Im Zuge der Anti-Regime-Proteste, die die Islamische Republik ab Herbst 2022 für mehrere Monate in die tiefste Krise ihrer Geschichte stürzten, kam von iranischen Oppositionellen schnell die Forderung, die Revolutionsgarden als Terrororganisation einzustufen. Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock verschrieb sich einer «feministischen Aussenpolitik» und sagte im Januar 2023, die Revolutionsgarden als Terrororganisation zu listen sei politisch wichtig und sinnvoll.

Doch zu einer Aufnahme der Revolutionsgarden in die Liste der Terrororganisationen kam es nicht – laut der deutschen Regierung aus juristischen Gründen. Sie behauptete, die rechtliche Grundlage sei nicht gegeben, wie die taz schreibt.

Doch der Juristische Dienst des Europäischen Rates stellte laut «taz» fest, dass die EU die Revolutionsgarden auch auf Basis von Entscheiden von Ländern ausserhalb der EU auf die Terrorliste setzen könnte. Eine rechtliche Grundlage wäre somit gegeben, denn allein 2021 urteilte das Oberste Gericht in Kanada, dass der Abschuss von Flug 752 durch die Revolutionsgarden ein vorsätzlicher terroristischer Akt gewesen sei: 2020 schossen die IRGC ein Passagierflugzeug ab, das von Teheran nach Kiew unterwegs war.

Dass die Revolutionsgarden in der EU bis heute mit Ausnahme von Schweden nicht als Terrororganisation gelistet wurden, kann somit nur ein politischer Entscheid der EU bzw. der jeweiligen Länder sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran
1 / 26
Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran
Medien zufolge war die Maschine der Airline Mau (Ukraine International Airlines) auf dem Weg von Teheran nach Kiew und stürzte kurz nach dem Abflug ab. Das Flugzeug hätte gegen 08.00 Uhr Ortszeit in der ukrainischen Hauptstadt Kiew landen sollen.
quelle: epa / filip singer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Videos zeigen: Auch abgefangene iranische Geschosse sind noch gefährlich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maruhu
17.04.2024 15:49registriert Januar 2021
Richtig inklusive dem Verführer Chomeini.
6922
Melden
Zum Kommentar
avatar
manuel0263
17.04.2024 16:35registriert Februar 2017
Es ist schwer nachvollziehbar, warum das bisher nicht längst getan wurde. Damit diplomatische Beziehungen zu gefährden ist kein Argument, da es bei Staaten weiterhin funktioniert, die die Revolutionsgarden bereits sanktioniert haben. Das iranische Terrorregime unterstützt sowieso weiterhin Terrororganisationen und baut jeden Tag an der Atombombe...Appeasementpolitik ist auch hier wieder der falsche Weg.
Wie immer.
5719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alex747
17.04.2024 17:45registriert Oktober 2019
Das sind doch Terroristen.
258
Melden
Zum Kommentar
53
Elf Tote bei Bränden im Südosten der Türkei

In der Türkei sind elf Menschen infolge eines auf einem Feld ausgebrochenen Brandes gestorben. Insgesamt seien 78 Menschen verletzt worden, 6 von ihnen würden weiter auf Intensivstationen behandelt, schrieb der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Freitag auf der Plattform X. Zuvor war die Rede von fünf Toten gewesen.

Zur Story