International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elf Jahre Haft für israelischen Ex-Minister wegen Spionage für Iran



epa07398202 Gonen Segev (C), a former Israeli cabinet minister indicted on suspicion of spying for Iran, is escorted by prison guards as he arrives at court in Jerusalem, 26 February 2019. Media reports state that the court sentenced the former Israeli Energy and Infrastructure Minister Gonen Segev, 63, to 11 years in prison. During a plea bargain with the state, Segev admitted spying for Iran for five years.  EPA/ABIR SULTAN

Gonen Segev Bild: EPA/EPA

Wegen Spionage für Israels Erzfeind Iran ist der frühere israelische Energieminister Gonen Segev zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Jerusalem stimmte am Dienstag einer entsprechenden Vereinbarung zwischen beiden Prozessparteien zu.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der Ex-Minister in dem Verfahren geständig und äusserte Bedauern für seine Taten. Er sass bereits wegen anderer Vergehen im Gefängnis.

Segev war unter den damaligen Ministerpräsidenten Jitzhak Rabin und Schimon Peres zwischen 1995 und 1996 Energie- und Infrastrukturminister. Nach Angaben von Staatsanwältin Geula Cohen räumte er in der Verhandlung ein, fünf Jahre lang Informationen an Iraner weitergegeben zu haben. Es sei ein «bedeutender Sieg» der Justiz, dass ein iranischer Spion nun in Haft komme, sagte Cohen.

epa06864913 Gonen Segev (C), a former Israeli cabinet minister indicted on suspicion of spying for Iran, is seen in court in Jerusalem, Israel, 05 July 2018.  EPA/RONEN ZVULUN / POOL

Bild: EPA/REUTERS / POOL

Segevs Verteidiger Mosche Masor sagte, sein Mandant habe vor Gericht Bedauern über seine Taten geäussert. Der Prozess gegen Segev lief wegen der Natur der ihm gemachten Vorwürfe unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Seine Motive sind nicht bekannt.

Israels Geheimdienst Schin Beth hatte dem Ex-Minister vorgeworfen, Informationen über den israelischen Energiemarkt, sicherheitsrelevante Gelände und Amtsträger in Politik und Sicherheitsbehörden an den Iran weitergereicht zu haben.

Segev habe damals in Nigeria gelebt und dort Kontakt mit iranischen Botschaftsangehörigen gepflegt. Er war 2018 bei der Einreise am Flughafen von Tel Aviv festgenommen worden.

Segev kam bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. 2003 wurde er wegen versuchten Kreditkartenbetrugs zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Ein Jahr später wurde er angeklagt, weil er mit Hilfe eines Diplomatenpasses mit gefälschtem Ablaufdatum 30'000 Ecstasy-Pillen aus den Niederlanden nach Israel schmuggeln wollte.

In einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft räumte er die Vorwürfe damals ein. Auch wegen versuchten Kreditkartenbetrugs wurde er schuldig gesprochen. (aeg/sda/afp)

Die Lage ist so schlimm wie seit vier Jahren nicht mehr

abspielen

Video: srf

Mehr zum Konflikt zwischen Israel und Iran

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

Link zum Artikel

Nach Angriff in Syrien: Sorge vor Israel-Iran-Krieg wächst

Link zum Artikel

Für Hassan Ruhani ist das Atomabkommen «in keinster Weise verhandelbar»

Link zum Artikel

Westen zweifelt an Israels Beweisen zu Irans Atomwaffenprogramm

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

Zwei Wochen vor dem Jahrestag der blutigen Palästinenserproteste am Grenzzaun zwischen Gaza und Israel verlangen Uno-Experten dringend neue Einsatzregeln für das israelische Militär. Die Erlaubnis tödlicher Schüsse gegen die Demonstranten sei in den meisten Fällen illegal, sagte Santiago Canton am Montag in Genf.

Er ist der Vorsitzende der Kommission, die die Gewalt an der Grenze seit Ende März vergangenen Jahres untersucht. Sie war vom Genfer Uno-Menschenrechtsrat eingesetzt worden.

Am 28. …

Artikel lesen
Link zum Artikel