International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute vor 40 Jahren kehrte Khomeini in den Iran zurück – und leitete eine neue Ära ein



FILE - In this Feb. 1, 1979 file photo, Ayatollah Ruhollah Khomeini, Iran's exiled religious leader, emerges from a plane after his arrival at Mehrabad airport in Tehran, Iran. Friday, Feb. 1, 2019, marks the 40th anniversary of Khomeini's descent from the chartered Air France Boeing 747, a moment that changed the country’s history for decades to come. (AP Photo/FY, File)

Ayatollah Ruhollah Khomeini kommt am Mehrabad-Flughafen in Teheran an, 1. Februar 1979. Bild: AP/AP

Mit einer Grosskundgebung hat der Iran am Freitag den 40. Jahrestag der Rückkehr von Ayatollah Khomeini aus dem Exil gefeiert.

Im Mausoleum des Revolutionsführers und Staatsgründers im Süden von Teheran versammelten sich am Vormittag tausende Menschen, um an die Heimkehr des islamischen Geistlichen aus Paris zu erinnern. Der damals 76-jährige Khomeini war am 1. Februar 1979 mit einer Air-France-Maschine in Teheran gelandet.

Am Freitag spielte eine Militärkapelle revolutionäre Lieder, während tausende Menschen mit iranischen Flaggen die riesige Halle des Mausoleums füllten. Mit der Zeremonie zur Rückkehr Khomeinis am 1. Februar beginnt wie jedes Jahr eine zehntägige Feierperiode, die mit dem Jahrestag des Siegs der Revolution am 11. Februar ihren Abschluss findet. Damals hatten die Streitkräfte nach tagelangen Strassenkämpfen ihre Neutralität erklärt.

epa07335706 Iranians gather inside the shrine of Iran's late founder of the Islamic Republic, Ayatollah Ruhollah Khomeini on the occasion of the 40th anniversary of Khomeini's return from exile from Paris, at his mausoleum in southern Tehran, Iran, 01 February 2019. Iran will celebrate its 40th revolution anniversary on 11 February 2019.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Das Mausoleum des Revolutionsführers in der Nähe von Teheran. Bild: EPA/EPA

«Das verfluchte Amerika»

In einer Rede feierte der erzkonservative Geistliche Ayatollah Ahmad Dschannati die Widerstandskraft des Iran. «40 Jahre sind seit der Revolution vergangen, in all diesen 40 Jahren hat die ganze Welt versucht, uns zu zerstören, doch sie waren nicht erfolgreich», sagte der Vorsitzende des Expertenrats, der das geistliche Oberhaupt bestimmt. Selbst heute noch versuche «das verfluchte Amerika», den Islam zu besiegen, sagte Dschannati.

Khomeini war 1964 nach einer scharfen Rede gegen Schah Mohammed Resa Pahlawi ins irakische Nadschaf ins Exil gegangen. Als er im Oktober 1978 auf Druck des Schahs den Irak verlassen musste, zog er in das Dorf Neauphle-le-Château bei Paris, von wo er die finale Phase der Revolution im Iran leitete. Nachdem der Schah unter dem Druck der Proteste am 16. Januar 1979 den Iran verlassen hatte, war der Weg frei für die Rückkehr Khomeinis.

Da sich die Revolution dieses Jahr zum 40. Mal jährt, fallen die Feiern dieses Jahr besonders gross aus: In Teheran wurden überall an den Hauptstrassen Poster aufgehängt und neue Wandgemälde von «Märtyrern» der Revolution angebracht. In zwei Ausstellungen werden in der iranischen Hauptstadt zudem die Waffen präsentiert, die seit der Revolution entwickelt wurden, darunter die ballistischen Raketen, auf die das Militär besonders stolz ist. (jaw/sda/afp)

Historischer Tag für die Frauen im Iran

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Bericht kommt zum Schluss: Assad befiehlt Einsätze von Chemiewaffen direkt

Das Regime in Damaskus hat sich seiner Chemiewaffen öffentlichkeitswirksam entledigt – davon geht die Welt aus. Ein Bericht sagt nun, Syrien unterhalte weiter ein geheimes Chemiewaffenprogramm. Und der Einsatz chemischer Waffen werde direkt von Präsident Assad befohlen.

Es sind schwere Vorwürfe und sie zielen direkt auf die syrische Machtelite um Machthaber Baschar al-Assad. In einem rund 90-seitigen Bericht, der der Süddeutschen Zeitung vorliegt, wird Syrien vorgeworfen, die bis Anfang 2016 angeblich abgeschlossene Abkehr von Chemiewaffen sei eine reine Inszenierung gewesen.

Im Gegenteil: Das Land unterhalte weiterhin ein geheimes Chemiewaffenprogramm und verstecke dieses vor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), so der Bericht, hinter dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel