International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen



Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit.

Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, «terroristische Infrastruktur» in einem Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte. Die Armee bezeichnete die Luftangriffe als Vergeltung für schweres Maschinengewehrfeuer auf die israelische Ortschaft Sderot an der Grenze zum Gazastreifen. Zuvor hatte ein israelischer Panzer am Mittwoch einen Hamas-Stützpunkt beschossen.

Am Montag hatten israelische Soldaten 60 Menschen am Grenzzaun um den Gazastreifen erschossen, die meisten davon Mitglieder der von Israel als Terrororganisation eingestuften Palästinenserbewegung Hamas. Das Vorgehen der israelischen Armee löste international scharfe Kritik aus.

Zehntausende Palästinenser hatten an der Grenze gegen die jahrelange Blockade des verarmten Küstenstreifens durch Israel und Ägypten protestiert sowie gegen die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Einige Demonstranten versuchten, den Grenzzaun zu durchbrechen und israelische Soldaten anzugreifen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 17.05.2018 17:14
    Highlight Highlight Israel verstösst noch und noch gegen Völkerrecht und UNO-Resolutionen. Und die Welt schaut weg. Wo sind die Sanktionen? Als Putin völkerrechtswidrig die Krim besetzte war die weltweite Empörung (heuchlerisch) gross. Sofort wurden Sanktionen gegen Russland verhängt, die bis heute nicht aufgehoben wurden. Wenn zwei das Selbe tun ist es offenbar nicht das Gleiche.
  • religionkills 17.05.2018 14:15
    Highlight Highlight Die Terroristen schicken Frauen und Kinder in die Kampfzone und benutzen sie als Schutzschilde. Diesen Terroristen sind traurige Bilder wichtiger als ihre eigenen Menschen. Diese Terror-Oligarchen verdienen Milliarden und der Bevölkerung geben sie nichts. Sie sind es, die den Konflikt am Laufen halten, um sich zu bereichern. Hätten die Israelis das sagen, gäbe es Prosperität für alle, Menschenrechte, Diversität, Gleichberechtigung etc.. Leider herrschen dort Terroristen mit dem faschistischen Islam.
  • TheManoure 17.05.2018 10:17
    Highlight Highlight "..die meisten davon Mitglieder der von Israel als Terrororganisation.." - wo her hab Ihr den diese Information? Bisher konnte ich nichts finden, das dies vermuten lassen würde. Für eine solche Aussage erwarte ich als Leser mindestens vernünftige Quellenangaben. So aber werden die Toden ganz nebenbei zu Tertoristen erklärt.

    Hier: https://israelpalestinetimeline.org/2018deaths/ ist eine Liste mit allen bisher idendifizierten Toten in 2018 mit weiteren Informationen zu den einzelnen Opfer.

Iran und Türkei verurteilen Bahrains Vereinbarung mit Israel

Nach den Palästinensern haben auch der Iran und die Türkei die angekündigte Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Bahrain und Israel scharf verurteilt. Das iranische Aussenministerium wählte am Samstag harte Worte: «Das war eine beschämende und niederträchtige Entscheidung, die als Schandtat in die Geschichte eingehen wird.»

Das türkische Aussenministerium teilte mit: «Dieser Schritt würde den Bemühungen zur Verteidigung der palästinensischen Sache einen weiteren Schlag versetzen.» …

Artikel lesen
Link zum Artikel