International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei schmeisst israelischen Botschafter aus dem Land



epaselect epa06737559 Palestinian protesters take part during clashes after protests near the border with Israel in the east of Gaza Strip, 14 May 2018 (issued 15 May 2018). More protests are expected in the Palestinian territories on 15 May. At least 58 Palestinian protesters were killed and more than 2,000 others were injured at the Gaza-Israeli border during clashes against the US embassy move to Jerusalem as well as marking the Nakba Day. Palestinians are marking the Nakba Day, or the day of the disaster, when more than 700 thousand Palestinians were forcefully expelled from their villages during the war that led to the creation of the state of Israel on 15 May 1948. Protesters call for the right of Palestinians to return to their homeland.  EPA/MOHAMMED SABER

Heftige Proteste und viele Tote an der israelischen Grenze zu Gaza. Bild: EPA/EPA

Nach dem harten Vorgehen Israels im Gazastreifen hat die türkische Regierung den israelischen Botschafter zur Ausreise aufgefordert. Das Aussenministerium habe Botschafter Eitan Naeh übermittelt, dass es «angemessen ist, wenn er für einige Zeit in sein Land zurückkehrt».

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

Dies meldeten die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu und weitere Medien am Dienstag. Damit scheint es sich nicht um eine förmliche Ausweisung zu handeln.

Der Botschafter war wegen der Zusammenstösse im Gazastreifen vom Montag mit Dutzenden getöteten Palästinensern ins Aussenministerium in Ankara einbestellt worden. Aus Protest zog die Türkei ihre Botschafter aus Washington und Tel Aviv ab und ordnete drei Tage Trauer für die getöteten Palästinenser an.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte das Vorgehen Israels im Gazastreifen als «Genozid» bezeichnet. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nannte Erdogan daraufhin «einen der grössten Unterstützer der Hamas, daher gibt es keinen Zweifel, dass er sich gut auskennt mit Terror und Massakern». (sda/dpa)

Die Eröffnung der US-Botschaft spaltet die Gemüter

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Repplyfire 15.05.2018 21:10
    Highlight Highlight Sagt der eine Esel zum anderen Langohr....
  • alessandro 15.05.2018 19:11
    Highlight Highlight Die Ringparabel wird wohl noch länger nicht aufgelöst werden...
  • manhunt 15.05.2018 19:06
    Highlight Highlight solange erdi gegen kurden hetzt, die vertreibung und ermordung der armenier im zweiten weltkrieg leugnet und in syrien einen angriffskrieg gegen ihm unliebsame kräfte führt, sollte er den ausdruck genozid tunlichst vermeiden. ich bin entschieden gegen die israelische politik im gazastreifen und den siedlungsgebieten. aber wer selbst blut an den händen hat, soll nicht mit seinem schmutzigen finger auf andere zeigen.
    • dcfk51 16.05.2018 01:14
      Highlight Highlight Tja Erdi hetzt gegen Kurden? Erdi war es nicht, der Özalan in den Knast geführt hat. Die Türkischen Kurdis sind ebenfalls nicht "ohne"... Jede Regierung hat mit Separatisten zu tun: Schottland, Korsika, Katalunya usw... wollen sich vom "Mutterland" trennen. Sei mit Gewalt oder anderswie. In der Türkei wie in Syrien, Irak und Iran ist das Problem der kurdische Swparationen schon sehr alt. Erdogan ist nur einer der Staatsoberhäupter die doe nationale Integralität wahren müssen oder wollen.
    • manhunt 16.05.2018 09:23
      Highlight Highlight die unabhängigkeitsansprüche einger von dir genannten regionensind durchaus legitim, wurden sie doch erst durch gewalt, unterdrückung und terror dem mutterlande einverleibt. da im nahen osten sämtliche grenzverläufe nach dem 1. wk von den siegermächten, meist ohne dabei lokale begebenheiten zu achten, gezogen wurden, ist der anspruch der kurden auf ein eigenes staatsgebiet mehr als gerechtfertigt. und ja, erdi hetzt gegen die kurden, auch wenn er bloss weiterführt, was viele schon vor ihm taten. oder wer sonst hält gewählte (kurdische) politiker erfolgreich vor der ausübung ihrer mandate ab?
  • zialo 15.05.2018 19:01
    Highlight Highlight Das massenhafte Erschiessen von unbewaffneten Demonstranten auf der anderen Seite einer 'Staatsgrenze' sollte man nicht als 'hart' bezeichnen.
  • Pius C. Bünzli 15.05.2018 18:59
    Highlight Highlight Beide Seiten haben viel Blut an den Händen. Dies rechtzufertigen indem man mit dem Finger auf andere zeigt à la "Die sind schlimmer als mir" ist einfach nur kindisch.

  • ujay 15.05.2018 18:53
    Highlight Highlight Verstehe ich jetzt nicht...Erdogan und Netanjahu sollten doch eigentlich beste Freunde sein. Beide nehmen es mit den Menschenrechten/ der Würde des Menschen nicht so genau.
  • Majoras Maske 15.05.2018 17:54
    Highlight Highlight Ich denke an Erdogans Händen klebt bereits mehr Blut als gestern vergossen wurde.
    • Fabio74 15.05.2018 18:47
      Highlight Highlight An Netanjahu klebt wesentlich mehr als gestern vergossen wurde
  • Therealmonti 15.05.2018 17:30
    Highlight Highlight Weiss echt nicht, wer mir unsympathischer ist: Erdogan oder Netanjahu. Beide folgen diesbezüglich unmittelbar auf Trump.
    • äti 15.05.2018 21:49
      Highlight Highlight .. gleiche Höhe mit Trump, würde ich sagen, sonst gibts noch Streit.
  • Thurgauo 15.05.2018 17:09
    Highlight Highlight Ausnahmsweise bin ich mal ein Fan von einer Aktion Erdogans.
  • Petrum 15.05.2018 17:09
    Highlight Highlight Ach, dass ist dann wieder ein Genozid.
    • Pius C. Bünzli 15.05.2018 19:06
      Highlight Highlight Es ist/war beides Genozid. Mit dem Finger auf den anderen zu zeigen, löst das Problem nicht.
    • Pius C. Bünzli 17.05.2018 16:34
      Highlight Highlight Wenn man eine Volksgruppe unter den minimalen Lebensbedingungen hält und Importe wie Hilfsgüter und andere Waren blockiert, erinnert dies schon an ziemlich negative Geschichten aus der Vergangenheit. nicht?
  • Fox1Charlie 15.05.2018 16:52
    Highlight Highlight Die Türken wissen ja bescheid über genozid... sie sind ja auch sehr gut darin...
  • Moudi 15.05.2018 16:48
    Highlight Highlight Für einmal ein Bravo an Erdi!

Erdogan lässt den Grenzstreit im Mittelmeer eskalieren – diese 4 Dinge musst du wissen

Der Streit zwischen Griechenland und der Türkei eskaliert immer mehr. Zuletzt sprach Ankara Kriegsdrohungen aus. Doch um was geht es eigentlich? Eine Übersicht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte am Wochenende der griechischen Regierung indirekt mit Krieg. «Wir fliehen nicht vor dem Kampf. In diesem Kampf schrecken wir nicht davor zurück, Märtyrer und Veteranen zu hinterlassen», sagte er etwa.

«Akzeptiert das griechische Volk etwa das, was ihnen wegen ihren habgierigen und inkompetenten Führern widerfahren wird?», fragte er weiter. «Weiss das französische Volk, welchen Preis es wegen ihrer habgierigen und inkompetenten Führer …

Artikel lesen
Link zum Artikel