DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netanyahu nimmt seinen abfälligen Araber-Kommentar zurück. Er hatte ja «nicht die Absicht, dass das passiert»

Erst revidierte er seinen Wahlkampfspruch zum Palästinenserstaat. Nun entschuldigt sich Israels Premier Netanyahu noch für seinen abfälligen Kommentar über die israelischen Araber.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Benjamin Netanyahu wollte wohl kurzfristig noch unentschlossene Wähler am rechten Rand mobilisieren: Am Tag der Parlamentswahl in Israel hatte sich der Regierungschef abfällig über israelische Araber geäussert, die «in Horden» an die Urnen stürmen würden. Jetzt hat er die Aussage zurückgenommen.

«Ich weiss, dass das, was ich vor ein paar Tagen gesagt habe, arabische Israelis gekränkt hat», sagte Netanyahu vor arabischen Anhängern seines Likud-Blocks in einem auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video. «Ich hatte nicht die Absicht, dass das passiert», sagt er darin weiter. «Ich bedauere das.»

Kritiker hatten dem Regierungschef vorgeworfen, mit seiner Äusserung rassistische Stereotype zu bedienen. Auch Präsident Reuven Rivlin hatte die Äusserung kritisiert und auf den demokratischen Charakter des jüdischen Staats verwiesen.

Ein Fünftel arabische Israelis

Netanyahu, der um seine Wiederwahl bangen musste, hatte politisch linken Organisationen vorgeworfen, arabische Israelis in Massen an die Wahlurnen zu schicken - um so seinen Wahlsieg zu verhindern. Rund ein Fünftel aller Israelis sind arabischstämmig. Netanyahu ging aus der Abstimmung am vergangenen Dienstag als klarer Sieger hervor.

Vor wenigen Tagen erst hatte Netanyahu in einer anderen Frage beigedreht: Nur zwei Tage nach der Parlamentswahl wurde aus seinem Nein zu einer Zwei-Staaten-Lösung ein klares Ja: «Ich will keine Ein-Staat-Lösung», sagte er dem US-Sender NBC im ersten Interview nach der Wahl: «Ich will eine nachhaltige, friedliche Zwei-Staaten-Lösung», so der konservative Politiker. Noch kurz zuvor hatte er im Bemühen um rechte Wähler der Errichtung eines eigenen Palästinenserstaates eine Absage erteilt.

mxw/Reuters/AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten feiern in Israel bereits das Ende der Netanjahu-Ära

Vor der erwarteten Ablösung des rechtskonservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu haben Demonstranten vor seinem Amtssitz in Jerusalem bereits gefeiert. Kritiker des scheidenden Regierungschefs jubelten und tanzten. Auf einem der Schilder stand am Samstagabend: «Bibi (Netanjahus Spitzname), das ist dein letzter Samstag in Balfour, fang an zu packen.» Vor dem Amtssitz an der Ecke der Strassen Balfour und Smolenskin war es immer wieder zur Protesten gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel