International
Italien

Pizzeria-Besitzerin in Italien als Heldin gefeiert – nun ist sie tot

Italienische Pizzeria-Besitzerin gilt zwei Tage lang als Heldin – nun ist sie tot

16.01.2024, 16:0616.01.2024, 17:28
Dario Bulleri
Folge mir
Mehr «International»

In der norditalienischen Gemeinde Sant'Angelo Lodigiano nahe Mailand ist am Sonntag im Fluss Lambro die Leiche einer Frau gefunden worden. Diese Nachricht sorgt landesweit für Schlagzeilen: Wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtet, handelt es sich bei der Toten um Giovanna Pedretti, Besitzerin des Restaurants «Le Vignole», das nur unweit des Flusses liegt.

Die 59-jährige Gastronomin war in den letzten Tagen für ihre Reaktion auf eine diskriminierende Äusserung gefeiert worden, ehe sie selbst in die Kritik geraten war. Das ist passiert.

Eine Google-Rezension sorgt für Aufruhr

Am Donnerstagmittag veröffentlicht die «Pizzeria Le Vignole» einen Post auf Facebook. Der Post zeigt eine Google-Bewertung, die das Restaurant zuvor erhalten hatte, sowie dessen Antwort darauf.

In der Bewertung erhält «Le Vignole» nur einen von fünf möglichen Sternen. Und das, obwohl der anonymisierte Besucher von einer «exzellenten» Pizza und einem «hervorragenden» Dessert schreibt. Grund für seine schlechte Bewertung ist aber nicht das Essen, sondern das Klientel der Pizzeria. So heisst es:

«Man hat mich zum Essen neben Schwule gesetzt. Ich habe es nicht sofort gemerkt, weil sie sich zurückgehalten haben. Und neben einem Jungen im Rollstuhl, der Probleme beim Essen hatte, das tat mir leid, aber ich fühlte mich nicht wohl dabei.»

Diese Kritik liess «Le Vignole» nicht auf sich sitzen. Auch die Antwort des Restaurants ist auf dem Facebook-Post ersichtlich – unterzeichnet von Besitzerin Giovanna Pedretti. Diese bedankt sich für die Rückmeldungen, führt aber aus:

«Unser Lokal steht allen offen und was wir von allen erwarten, ist Anstand und Respekt gegenüber den anderen. Ihre Verachtung gegenüber Gästen, die sie meines Erachtens nicht belästigt haben, scheint mir eine unnötige Boshaftigkeit. Ich will zudem betonen, dass ihr genervter Blick auch auf den Jungen im Rollstuhl nicht unbemerkt geblieben ist. [...] Ich denke, unser Lokal ist nichts für Sie. Wir suchen unsere Gäste nicht aufgrund ihrer sexuellen Präferenzen und noch weniger aufgrund einer allfälligen Behinderung aus. Ich bitte sie, nicht zu uns zurückzukehren, ausser sie finden in sich die menschlichen Tugenden, die ihnen bislang fehlen.»

«Le Vignole» geht viral

Der Post und vor allem Pedrettis Antwort schlägt auf Facebook hohe Wellen. Der Post wird fast 1500 Mal kommentiert und knapp 800 Mal geteilt. Der Grundtenor: Das Restaurant wird für seinen Umgang mit der diskriminierenden Kritik gefeiert. «Brava», wird Pedretti von zahlreichen Usern gelobt, «grossartige Antwort», schreiben weitere.

Durch die zahlreichen Reaktionen auf Social Media verbreitet sich die Geschichte im ganzen Land. Auch italienische Medien werden darauf aufmerksam und kontaktieren die Gastronomin. «Ich habe mich entschieden, diese Rezension zu teilen, um diese traurige Sache öffentlich zu machen», erklärt sie gegenüber dem «Corriere della Sera». «Ich bin überzeugt, dass es nötig ist, mehr Menschlichkeit zu zeigen auf dieser Welt.»

epa10260842 Italian Minister for Disabilities Alessandra Locatelli arrives for the first Council of Ministers at Chigi Palace in Rome, Italy, 23 October 2022. EPA/ETTORE FERRARI
Ministerin Alessandra Locatelli bedankte sich ebenfalls bei Pedretti.Bild: keystone

Am Abend erreicht die Geschichte sogar die nationale Politik. Alessandra Locatelli, die italienische Ministerin für Behinderungen, lobt Pedretti und ihren Ehemann für ihren Einsatz öffentlich:

«Vielen Dank an Nello und Giovanna, die mit gesundem Verstand und der Bereitschaft, gegenüber diskriminierenden und schlichtweg bösen Haltungen zu reagieren, öffentlich auf die Rezension geantwortet haben. Danke von Herzen, dass ihr bei einem so bösen Vorfall nicht geschwiegen habt. Danke, dass ihr zwei seriöse Leute seid, die auf die Mitmenschen achten. Wir sollten alle mehr lieben und netter sein. Immer! Eine dicke Umarmung und gute Arbeit!»

Zweifel kommen auf

Pedrettis Status als Heldin währt aber nicht lange. Am Samstag meldet sich Lorenzo Biagiarelli, ein bekannter italienischer Blogger und Koch, zum Vorfall zu Wort. «Die Nachricht des Tages wäre eigentlich gar keine Nachricht», schreibt er auf Instagram. Seine Meinung zur problematischen Rezension:

«Sie scheint ein Fake zu sein.»

Biagiarelli führt gleich mehrere Punkte aus, um seine These zu untermauern. So stellt er fest, dass die Schriftart sowohl der Rezension als auch der Antwort eine andere seien als bei anderen Google-Rezensionen. Weiter meint er, die Schreibstile der Rezension und Antwort würden sich auffällig gleichen – so wird in beiden nach einem Punkt am Ende eines Satzes klein anstatt gross weitergeschrieben. Und was Biagiarelli ebenfalls auffällt: Die Rezension soll schon einmal fast identisch bei einem anderen Restaurant aufgetaucht sein.

In photo Lorenzo Biagiarelli, cook and companion of Selvaggia Lucarelli PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xGloriaxImbrognox/xIPAx/xGloriaxImbrognox
Lorenzo Biagiarelli ist ein italienischer Koch.Bild: www.imago-images.de

«Sollte dieser Post wirklich ein Fake sein, hätte dies einige unbequeme Tatsachen zur Folge», schreibt Biagiarelli. «Einerseits wäre Diskriminierung zu Marketingzwecken verwendet worden, andererseits würde dies zeigen, dass die Kontrolle aufseiten der Medien inexistent war.» Geteilt wird Biagiarellis Ansicht auch von dessen Freundin Selvaggia Lucarelli, die als Journalistin arbeitet.

Auch Biagiarellis Post sorgt in der italienischen Presse für Aufruhr. Und Pedrettis Status als Heldin beginnt immer mehr zu bröckeln. Was die Lage für sie auch nicht besser macht: Die vermeintliche Rezension ist auf Google mittlerweile nicht mehr auffindbar.

So wird Pedretti erneut von den Medien konfrontiert. Sie erklärt, die Rezension sei auf Google gelöscht worden. Sie habe einen Screenshot davon gemacht und diesen aber mittlerweile wieder gelöscht, um wieder mehr Speicherplatz zu haben. Auf die Vorwürfe von Biagiarelli hat sie aber keine Antworten. «Ich weiss es nicht», sagt sie einem Journalisten der Tagesschau «TG3», als dieser sie mit den Vorwürfen konfrontiert. «Ich habe keine Antwort.» Und weiter:

«Schau mir in die Augen! Glaube mir!»

Am Samstagnachmittag wird Pedretti zudem von ihrem Kritiker Biagiarelli persönlich kontaktiert. Der Koch berichtet, mit der 59-Jährigen telefoniert zu haben. «Ich habe sie gefragt, ob der Screenshot echt ist», berichtet er, «sie hat gesagt, er sei echt, aber dass sie ihre Antwort vergrössert habe (also bearbeitet)». Weiter habe er sie darauf aufmerksam gemacht, dass die Schriftart nicht mit sonstigen Google-Rezensionen übereinstimme, worauf sie gesagt habe, sie sei zur Polizei gegangen, um sich in dieser Angelegenheit zu schützen und ihre eigene Version der Dinge vorzulegen.

Inzwischen hat der Wind auf den sozialen Medien komplett gedreht. Pedretti wird mit harscher Kritik konfrontiert. «Ein armer Trottel, der hoffte, dass auch die anderen Trottel seien», schreibt ein User. Ein anderer spekuliert: «Das war Opportunismus: Ihre Seite hatte sehr schlechte Feedbacks, weil sie keine Hunde zulassen. Nun haben sie den Weg gefunden, das Mitgefühl der Leute zu ihrem Vorteil auszunutzen.» Ob dies stimmt, darf bezweifelt werden. Gemäss italienischen Medienberichten war das «Vignole» gut gefüllt, auf Google und Facebook sind die Rezensionen hervorragend.

Der Tod und die Folgen

Am Sonntag verschwindet Pedretti schliesslich. Ihr Ehemann schlägt Alarm, doch es ist zu spät. Ein paar Stunden später wird die mutmassliche Leiche der 59-Jährigen im Fluss gefunden, unweit von ihrem Auto. Die genaue Todesursache ist noch unklar und soll durch eine Autopsie herausgefunden werden. Medien berichten von einem mutmasslichen Suizid. Weiter wird bekannt, dass es in Pedrettis Familie eine Vorgeschichte mit Depressionen gibt. Laut der Agentur «LaPresse» hatte sich ihr Bruder vor gut zehn Jahren selbst das Leben genommen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Der Tod Pedrettis löst in Italien eine neue Kontroverse aus. Die Rechtsparteien Fratelli d'Italia und Lega äusserten sich gleich mehrfach zum Fall und setzten heftige Kritik an Biagiarelli, Lucarelli und den Medien ab – insbesondere an der italienischen Tagesschau «TG3». «Die Art, wie der Fall behandelt wurde, hatte angesichts des wahrscheinlichen Selbstmords der Dame beunruhigende Auswirkungen», so Fratelli-Politiker Francesco Filini. Ein öffentlicher Sender sollte nicht Leute an den Pranger stellen: «Solche Sachen müssen aufhören, denn es geht um Menschenleben.»

Das Team vom «TG3» wehrt sich gegen diese Vorwürfe. «‹TG3› hat es nach den aufgekommenen Zweifeln als nötig erachtet, die Betroffene erneut zu interviewen und ihr, wie wir es immer machen, die Möglichkeit gegeben, sich zu erklären», heisst es in einem Communiqué. Der Umgangston sei dabei stets freundlich geblieben. «Wir sind tief betroffen von dieser Tragödie.» Zu den Vorwürfen aus der Politik schreibt «TG3», man könne diese nun «entschieden zurückweisen».

Der Blogger Biagiarelli und die Journalistin Lucarelli werden derweil in den sozialen Medien beschimpft. «Ihr habt Giovanna auf dem Gewissen», schreibt ein User. Ein anderer wirft dem Paar vor, die Gastronomin zum Suizid gedrängt zu haben. Später verschärft sich der Ton. Lucarelli veröffentlicht auf Instagram Screenshots von Morddrohungen, die sie erhalten hat. «Ich steche dich ab, wenn du es am wenigsten erwartest», ist auf einem zu lesen. Und weiter:

«Ich schlachte dich wie ein Schwein. Halte dich bereit, du H**e.»

Und auch Pedrettis 28-jährige Tochter schiesst gegen Lucarelli: «Vielen Dank, werte ‹Dame›, dass Sie meine Mutter durch die Medien massakriert haben. Suchen Sie sich ruhig ihr nächstes Opfer.»

Rome, TV broadcast Dancing with the Stars Rome, Rai auditorium of the Foro Italico, TV broadcast Dancing with the Stars . In the photo: Selvaggia Lucarelli Rome Italy PUBLICATIONxNOTxINxFRAxESPxUKxUSA ...
Selvaggia Lucarelli wird auf den sozialen Medien heftig kritisiert.Bild: www.imago-images.de

Das Paar will von diesen Vorwürfen nichts wissen. «Es tut mir extrem Leid», so Biagiarelli. Aber: «Wenn jede Person, die versucht, Wahrheit in eine Geschichte reinzubringen, solche Folgen erwarten müsste, können wir gleich alle Medien schliessen.»

Während die Polizei die tatsächliche Todesursache Pedrettis noch untersucht, könnte der Fall in der Politik schon unmittelbare Folgen haben. Thema ist am Mittwoch vor allem der Umgang auf den sozialen Medien. Senat-Mitglied Carlo Calenda kündigte einen Vorstoss an, der verhindern soll, dass Leute anonym auf Social Media unterwegs sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
16.01.2024 16:39registriert Juli 2021
„Social“ Media wird immer öfters nur noch benutzt, um Leute oder Unternehmen fertig zu machen. Empfehlung: Fernbleiben.
23315
Melden
Zum Kommentar
avatar
flegenheimer
16.01.2024 16:38registriert August 2023
Was für ein wirres hin und her.

Es zeigt unterm Strich, dass so einiges im argen läuft. In alle Richtungen.
9723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
16.01.2024 16:51registriert März 2014
"Thema ist am Mittwoch vor allem der Umfang auf den sozialen Medien." Ich gehe davon aus, dass es "Umgang" heissen sollte.
6915
Melden
Zum Kommentar
42
Wende gegen Putin ist möglich – was die US-Milliarden für die Ukraine bewirken
Der Ukraine-Durchbruch in Washington lässt die Verbündeten aufatmen. Doch im schlimmsten Fall sind jetzt nur ein paar Monate gewonnen. Die grössten Aufgaben stehen noch bevor.

Mitten in Las Vegas erreicht Metin Hakverdi die Erlösung aus Washington. Die Push-Nachrichten prasseln nur so ein auf dem Smartphone des SPD-Bundestagsabgeordneten der SPD. «Das Repräsentantenhaus stimmt der Unterstützung der Ukraine, Israels und Taiwans in Höhe von 95 Milliarden US-Dollar nachdrücklich zu, nachdem Sprecher Mike Johnson parteiübergreifende Unterstützung mobilisiert hatte», lautet die Eilmeldung der «New York Times». Endlich ist es geschafft. Nach Monaten der Blockade durch Trumps Republikaner geben die US-Abgeordneten die Hilfspakete frei. 61 Milliarden Dollar gehen an die Ukraine.

Zur Story