International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07354959 A general view of the national trade union demonstration CGIL, CISL e UIL from 'Piazza della Repubblica' to 'Piazza San Giovanni' in Rome, 09 February 2019. The national protest event with the slogan 'Future at work' took place to support the proposals on growth, development, work, pensions and taxation in Italy, while asking the government to open a comparison of merits and a change in the economic policies.  EPA/CLAUDIO PERI

Die Gewerkschaften machen gegen Italiens Regierung mobil. Bild: EPA/ANSA

Protest gegen Salvini und Co. nimmt zu – 200'000 Italiener demonstrieren gegen Populisten



Ungefähr 200'000 Personen haben sich am Samstag in Rom auf dem zentralen Platz San Giovanni versammelt, um gegen Italiens populistische Regierung zu protestieren. Die Zahl nannten die italienischen Gewerkschaften, die zum Protest aufgerufen hatten.

An der Demonstration beteiligten sich Rentner- und Schülerverbände sowie die oppositionellen Sozialdemokraten (Partito Democratico/PD). Die Demonstranten versammelten sich auf dem Platz der Republik und zogen bis zur Piazza San Giovanni vor der Lateran-Basilika. Dort finden oft Grosskundgebungen statt.

epa07355052 From L-R trade union leaders General Secretary Maurizio Landini of CGIL, Annamaria Furlan of CISL, and Carmelo Barbagallo of UILA participate in the national trade union demonstration of CGIL, CISL and UIL from 'Piazza della Repubblica' to 'Piazza San Giovanni' in Rome, 09 February 2019. The national protest event with the slogan 'Future at work' took place to support the proposals on growth, development, work, pensions and taxation in Italy, while asking the government to open a comparison of merits and a change in the economic policies.  EPA/CLAUDIO PERI

Chef des stärksten italienischen Gewerkschaftsverbands CGIL, Maurizio Landini (ganz links). Bild: EPA/ANSA

«Eine Zukunft an der Arbeit» lautete das Motto der Demonstranten, die Massnahmen zur Förderung des Wirtschaftswachstums, der Beschäftigung und zur Senkung des Steuerdrucks forderten.

Sie übten scharfe Kritik an der von der Regierung geplanten Einführung einer Mindestsicherung von 780 Euro monatlich. Die Mindestsicherung werde viele Menschen dazu verführen, sich keinen Job mehr zu suchen, lautet der Vorwurf der Gewerkschaften.

Angeführt wurde der Protest vom neu gewählten Chef des stärksten italienischen Gewerkschaftsverbands CGIL, Maurizio Landini. Dieser gilt als Vertreter des linken Flügels in der Gewerkschaft.

Er übte heftige Kritik an der Regierung aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung sowie am Budgetplan 2019. Landini protestierte auch gegen die Einwanderungspolitik der Regierung.

epa07330158 Italian Deputy Premier and Interior Minister, Matteo Salvini, speaks during the La7 Italian program 'di Martedì', conducted by Italian Journalist Giovanni Floris, in Rome, Italy, 29 January 2019.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Lega-Chef Matteo Salvini. Bild: EPA/ANSA

«Die Regierungspolitiker sollten weniger in Sozialnetzwerken präsent sein und sich mehr mit der Realität konfrontieren», betonte Landini. «Schon im Herbst hatten wir davor gewarnt, dass die Massnahmen der Regierung Italien in die Rezession drängen würden und die Lage hat sich zunehmend verschlechtert.» An der Demonstration beteiligten sich auch PD-Chef Maurizio Martina und mehrere Oppositionspolitiker.

Die Regierung reagierte kritisch auf den Protest. «Es ist seltsam, dass Gewerkschaften gegen unsere Pensionsreform demonstrieren, die es hunderttausenden Italienern ermöglicht, früher in den Ruhestand zu treten», kommentierte Fünf Sterne-Chef und Vizepremier Luigi Di Maio.

Auch die von der Regierung beschlossene Mindestsicherung sei ein wirksames Mittel zur Armutsbekämpfung, was die Gewerkschaften schätzen sollten, so Di Maio. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CDem 09.02.2019 22:01
    Highlight Highlight Chef des stärksten italienischen Gewerkschaftsverbands CGIL, Maurizio Landini war vor kurzem dafür, dass die Italiener die unter die Armutsgrenze leben, überstürzt werden sollten wie mit einem "reddito di cittadinanza".
    Schon komisch jetzt ist er dagegen, die korrupten verlogen Politiker/Gewerkschafter/Journalisten aus Italien ziehen sich von links bis rechts.
  • FrancoL 09.02.2019 20:16
    Highlight Highlight Vielleicht beginnt Italien zu erwachen und merkt dass das Zählen der Roma, das permanente Angreifen der EU und den Macho im Mittelmeer spielen noch keine Verbesserungen für das Volk bedeuten.
    Wer anderer Meinung ist kann mir gerne die Erfolge dieser Superregierung anführen.
  • Richu 09.02.2019 17:36
    Highlight Highlight Die von den Organisatoren angegebene Teilnehmerzahl von 200'000 ist wesentlich zu hoch. Wie in Frankreich geben auch in Italien oft die Organisatoren bis 4 mal höhere Teilnehmerzahlen von Demos an und die sda, welche den vorliegenden Bericht verfasst hat, übernimmt in den meisten Fällen diese Falschaussagen.
    In anderen ausländischen Presseberichten über diese heutige Demonstration in Rom wird die Anzahl der Teilnehmer mit einigen zehntausend beziffert!
    • FrancoL 09.02.2019 20:13
      Highlight Highlight So und Richu weiss was Sache ist? Quelle?
    • manhunt 09.02.2019 23:22
      Highlight Highlight komisch, in sämtlichen „ausländischen“ presseberichten welche ich gelesen habe, war von hunderttausenden die rede.
    • FrancoL 10.02.2019 10:56
      Highlight Highlight Mensch Richu, ist es so schwer die Quelle zu posten? Titel einfach kopieren und hier einsetzen und schon können wir Deine Behauptung beurteilen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Juliet Bravo 09.02.2019 16:53
    Highlight Highlight Die sollen ruhig nochmals nach Frankreich reisen und den Gilets Mut zusprechen. Es rächt sich. Mit 200‘000 haben sie jetzt eine um ein Vielfaches grössere Zahl gegen sich auf der Strasse. 💪🏼😏

Mike Müller packt SVP-Glarner am Wienerli – so lief die «Heidi»-Arena

 Ist die Schweiz eine christliche Cervelat-Nation oder ein weltoffener, islamfreundlicher Kleinstaat? Die Diskussion um die Schweizer Werte dreht sich bald mal um die Wurst. 

Es ist der Moment, als es selbst Mike Müller in der «Arena» zu bunt wird. «Herr Glarner. Jetzt von Mann zu Mann. Haben Sie wirklich Angst, dass das Wienerli ausstirbt? Ich meine es ernst», schiesst der Satiriker gegen den SVP-Flüchtlingsschreck aus Oberwil-Lieli. Dies nachdem jener zuvor moniert hatte, dass Coop «den Muslimen zuliebe» nur noch Poulet-Würstli verkaufe.

«Es darf nicht sein, dass wir Schweizer nicht mehr unsere Nahrung aufnehmen können, die wir uns gewohnt sind.» Dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel