International
Italien

Ein radikal rechtes Europa: Giorgia Meloni hat begriffen, wie es geht

epa10742148 A handout picture made available by the Chigi Palace (Palazzo Chigi) Press Office shows Italian Prime Minister Giorgia Meloni holding a press conference at the end of the NATO Summit in Vi ...
Italiens Premierministerin: Giorgia Meloni. Bild: keystone

Ein radikal rechtes Europa: Giorgia Meloni hat begriffen, wie es geht

EU-Skepsis war gestern. Rechtsradikale Parteien wähnen sich im zivilisatorischen Abwehrkampf und entdecken Europa für sich. Allianzen mit Konservativen steht kaum mehr etwas im Weg. Wie's geht, zeigt Italiens Premierministerin Giorgia Meloni.
22.07.2023, 19:52
Remo Hess, Brüssel / ch media
Mehr «International»

Kehrt fünfzig Jahre nach dem Ende der Franco-Diktatur in Spanien der Faschismus zurück? Klar ist: Seit dem Tod des Generalissimus 1975 könnte am Sonntag in Spanien erstmals wieder eine rechtsextreme Partei in die Regierung einziehen. Zusammen mit dem konservativen Partido Popular (PP) steht die 2013 gegründete Vox-Partei laut Umfragen kurz vor der Machtübernahme.

Ihr Programm ist radikal rechts und konträr zu so ziemlich allem, was von der aktuellen sozialdemokratischen Regierung um Ministerpräsident Pedro Sanchez kommt: gegen Ausländer, gegen Schwule und Lesben, gegen die Erinnerungskultur an die Franco-Diktatur, gegen Klimaschutz, gegen Abtreibung und Frauenrechte, gegen «Wokeismus» und progressive Eliten, gegen die Autonomierechte der Regionen. Vox ist eine durch und durch reaktionäre Partei und auch wenn sie mit dem Franquismus offiziell nichts zu tun haben will: Ihre Reihen sind durchsetzt mit Franco-Nostalgikern.

Alle lieben Giorgia: Bleibt sie proeuropäisch, hat Meloni keine Probleme

Kräftig angefeuert wird Vox aus Italien von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni. Regelmässig tritt sie als Stargast auf Wahlveranstaltungen auf, zuletzt in Valencia vor rund einer Woche. Sie riet den Vox-Anhängern, ihrem Weg zu folgen und eine neue, konservativ-patriotische Allianz zu zimmern. «Die Stunde der Patrioten ist gekommen», verkündete die per Video zugeschaltete Regierungschefin.

Wollen die spanischen Gesinnungsgenossen erfolgreich sein, tun sie gut daran, sich tatsächlich ein Beispiel an der Italienerin zu nehmen. Denn anders als andere radikal-rechte Parteien wie zum Beispiel Viktor Orbáns Fidesz in Ungarn oder die polnische PiS-Regierungspartei segelt Meloni bislang ziemlich geräuschlos durch die europäische Politik. Mehr noch: In Brüssel wird Meloni geradezu umworben. Mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen pflegt sie eine fast schon harmonische Beziehung. Berührungsängste gibt es jedenfalls keine mehr.

Italy's Prime Minister Giorgia Meloni, left, greets European Commission President Ursula von der Leyen during a round table meeting at an EU summit in Brussels, Thursday, June 29, 2023. European  ...
Kommen sehr gut aus: Meloni und von der Leyen. Bild: keystone

Melonis Erfolgsrezept ist so einfach wie effizient. Im Grunde scheint sie zwei Dinge begriffen zu haben. Erstens: Vermassle es nicht mit den internationalen Kreditgebern. Und zweitens: Lege dich nicht mit dem EU-Establishment an. Solange Meloni also proeuropäisch unterwegs ist, den Euro als Gemeinschaftswährung nicht infrage stellt und auch im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine auf der richtigen Seite steht, muss sie von niemandem etwas befürchten.

«Meloni hat schnell klargemacht, dass sie für die EU kein Problem sein wird», sagt Hans Kundnani, Forscher bei der britischen Denkfabrik Chatham House. Damit sei die Sache für die meisten europäischen Partner erledigt gewesen. Noch wichtiger als Melonis Bekenntnis zur EU sei aber, dass sich die konservative Mitte in den vergangenen Jahren dem Diskurs der Rechtsextremen angenähert habe. Kundnani: «Alles kulminiert im Schlagwort der ‹Festung Europa›.»

Schwierig ist die Situation für traditionell progressive Parteien wie die Sozialdemokraten oder die Liberalen.

Das Gefühl, dass Europa und seine Zivilisation bedroht sei durch Immigration, durch Islamismus, durch einen Bogen der Instabilität im Süden, sei zur breit akzeptieren Erzählung geworden. Selbst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rede ständig von einem «Europa, das schützt», auch wenn es bei ihm ursprünglich um wirtschaftlichen Protektionismus ging. In der Folge sei ein neuer, auf kultureller Identität basierender «Regionalismus» entstanden: An die Stelle eines liberalen Bürgereuropas trete ein ethnokultureller «Zivilisationismus», der sich in letzter Konsequenz gegen alles Nichtweisse richte, wie Kundnani in seinem Buch «Eurowhiteness» schreibt. Ein Konzept, an das rechtsradikale Parteien nahtlos andocken können.

Rechtsextrem, aber Hauptsache nicht euroskeptisch?

Schwierig ist die Situation für traditionell progressive Parteien wie die Sozialdemokraten oder die Liberalen. Sie sehen sich vor ein Dilemma gestellt. Einerseits erleben sie gerade etwas, was sie selbst die letzten Jahrzehnte immer wieder vergeblich versucht hatten: die Bildung einer europäischen Identität. Nur passiere es nicht in der kosmopolitischen und progressiven Art, wie es sich die Proeuropäer vorgestellt haben. Linke und Liberale müssten sich deshalb die Frage stellen, wie weit sie mit den neuen Rechten zusammenarbeiten wollten. Kundnani: «Gemässigte Konservative, Linke und progressive Liberale müssen sich entscheiden, ob sie ein Problem mit Rechtsextremismus haben - oder bloss ein Problem mit Euroskeptizismus.»

Ein erster Test dafür werden die Europawahlen im Frühling 2024 sein. Auf EU-Ebene liebäugelt die christlich-demokratische Volkspartei (EVP) unter der Führung des deutschen CSU-Europaabgeordneten Manfred Weber bereits mit einer Allianz mit Melonis Fratelli d'Italia, was zum rechtesten EU-Parlament aller Zeiten führen könnte.

Der wahre Kipppunkt aber wird mit den französischen Präsidentschaftswahlen 2027 kommen. Schafft es Marine Le Pen, ihren rechtsradikalen Rassemblement National (RN) nach dem Modell Meloni aus der antieuropäischen Schmuddelecke zu holen und eine identitäre Allianz mit den Konservativen zu zimmern, wäre der Triumph perfekt. Ein radikal rechtes Europa, etwas bislang Unvorstellbares, rückt zunehmend in Griffweite. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Giorgia Meloni hält Wutrede wegen Ukraine-Krieg
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
258 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
22.07.2023 20:44registriert Mai 2015
Viel einfacher. Die Linke hat sich komplett verzettelt für extreme Minderheiten. Kommt mit veganem Menu und Kopftuch als Kleidungsstück (obwohl im Iran 10'000ende dagegen sind)

Ja LGB ist wichtig. Richtig ist, dass mal Homosexueller endlich heiraten kann volle Zustimmung.

Aber alles darüber hinaus ist einfach absolut kindisch, Menschen plagen Inflation, Wohnungsnot, Armut, Krankenkasse.

Wer das nicht kapiert als Parteibonz dem ist einfach nicht mehr zu helfen.

Alle Parteien mit der Rose sind elementar für den Zusammenahalt. Aber so, wird das einfach nichts.
31975
Melden
Zum Kommentar
avatar
Likos
22.07.2023 23:20registriert Januar 2014
Realität ist auch, dass letztendlich in der EU jetzt auch niemand mehr wirklich unglücklich ist, wenn die Schiffe vom Mittelmeer nicht ankommen..
13418
Melden
Zum Kommentar
avatar
son.see
22.07.2023 21:10registriert November 2022
Frau Meloni hat als jüngere Frau und Mutter sehr viel erreicht, was ihre machohaften korrupten Vorgänger nicht geschafft haben.
-Wirkungsvoller Kampf gegen die Mafia
-Austrocknung der Korruption
-Sanierung der Sozialwerke
-Stärkung der Familie und der Bildung
Aber vor allem hat sie Ruhe in die Politik gebracht und ermöglicht dadurch endlich eine konstruktive Zusammenarbeit der Politiker wie es in Italien seit Jahrzehnten nicht mehr möglich war.
13479
Melden
Zum Kommentar
258
Schüsse von türkischer Seite: Griechischer Grenzsschützer verletzt
Ein griechischer Grenzschutzbeamter an der Grenze zur Türkei ist von der türkischen Seite der Grenze aus angeschossen worden.

Die Grenzpatrouille sei am Samstag «von Unbekannten auf türkischer Seite beschossen» worden, teilte die griechische Polizei mit.

Zur Story