International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ganz Rom rätselte über ein abgetrenntes Bein mit dem Tattoo «Heute ist ein schöner Tag zum Sterben» – jetzt herrscht gruselige Gewissheit



Das Rätsel um ein in Rom gefundenes, abgetrenntes Bein mit der Tätowierung «Heute ist ein schöner Tag zum Sterben» ist gelöst: Die Polizei fand Medienberichten zufolge heraus, dass der dazugehörige Mann ein Fussball-Hooligan und mehrfach straffälliger Drogensüchtiger ist.

Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Tötung auf: Von früheren Eigentümer des Beins fehlt jede Spur.

Die Zeitung «Il Messaggero» widmete dem 36-jährigen Hooligan namens Gabriele di Ponto am Samstag eine ganze Seite. Sie beschrieb ausführlich dessen Leben, das aus unzähligen Einbrüchen, Drogensucht und -handel, Gefängnisaufenthalten, Diebstählen und einer Leidenschaft für die Ultras von Lazio Rom, in denen viele Faschisten organisiert sind, zu bestehen schien.

Angehörige erkannten das von einem Passanten am Dienstag gefundene Bein vor allem an der Tätowierung «Heute ist ein schöner Tag zum Sterben». Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler könnte das Bein mit einer Elektrosäge abgetrennt worden sein.

Seit Ende Juli verschwunden

Nach einem Bericht der Zeitung «Gazzetta dello Sport» könnte es sich um einen Mord im Drogenmilieu handeln. Demnach ist die wahrscheinlichste Hypothese, dass der oder die Mörder nach der Tötung von di Ponto dessen Gliedmassen abtrennten und an verschiedene Orte brachten. Di Ponto ist seit Ende Juli verschwunden.

Di Ponto hinkte seit einer Operation infolge einer Schussverletzung. Aufgrund der Behinderung erkannten Polizisten ihn schnell, wenn er wieder einmal - maskiert und mit einer Axt bewaffnet - einen Einbruch verübte.

Seit etwa zwei Jahren soll di Ponto versucht haben, von den Drogen weg zu kommen. Dazu passte auch seine Hochzeit mit einer 24-jährigen Italo-Tunesierin im Mai. Doch nach nur einem Monat rannte die junge Ehefrau weg, weil er sie schlug, wie ihr Vater dem «Messagero» erzählte. «Ich habe noch nie so einen bösartigen Typen gesehen», sagte der Vater der Frau und Besitzer einer Bar. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 17.08.2015 00:05
    Highlight Highlight "Sache gits!", sagen die Basler und wundern sich 😳!
  • Zeit_Genosse 16.08.2015 23:36
    Highlight Highlight Otto,s Barillawerbung erscheint bei mir im Artikel platziert über ein abgetrenntes Bein in Rom. Wurde das Werbedisplay mit dem Keyword Italien versehen und automatisch platziert. Dann müsste ich ja Frühlingsrollenwerbung im Artikel über die Explosion in China sehen.
  • Mia_san_mia 16.08.2015 15:24
    Highlight Highlight Nicht schlecht mit dem Tattoo auf dem Bein. Wie in einem Film... Aber wies aussieht, hat ers scchon verdient.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel